Isofloc oder Liapor im Fußboden?

10.01.2007



Hallo allerseits,
Ich will auf einer Betondecke über einem nicht allzukalten Keller (mit Fernwärmeleitungen) einen 15cm hohen Fußbodenaufbau errichten (darauf dann OSB+Parkett oder Dielen). Um den Niedrigenergiehausstandard 60 zu erreichen, brauche ich ein Lambda von weniger als 0,13. Ich denke an Isofloc Zellulose oder Liapor (4/8) Blähton zwischen Lagerhölzern. Zellulose ist offenbar preiswerter, mir gefällt aber nicht, dass sie organisch ist. In 20-40 Jahren, kann die nicht durch Feuchteaufnahme verklumpen und dadurch ihre dämmenden Eigenschaften verlieren? Oder gar schimmeln? Oder von Mäusen, Motten und anderem Getier zerknabbert werden? Kennt jemand wirkliche Langzeiterfahrungen? Oder gibt es noch bessere Alternativen? Wenn möglich, bitte nicht zu teuer! Blähton erscheint mir da zumindest robuster, aber ich bin natürlich ein Laie ...
Im Voraus schonmal besten Dank für Antworten.
Herbert Nickel



Liapor...



...erscheint mir ebenfalls die bessere Wahl. Ferner speichert es nahezu kein Wasser. Sollte (was man ja nie 100%ig ausschließen kann) ein Wasserschaden auftreten, wird die Trocknung wesentlich einfacher. Zellulose müssten Sie dann 'rausschaufeln.

Als Alternative zu den OSB-Platten, falls Sie Parkett wählen, sollten Sie über getrockneten Rauhspund nachdenken. Ich empfehle aber, den Aufbau mit einer geölten Dielung abzuschließen. Durch die Öloberfläche kann das Holz Feuchte aufnehmen und abgeben.

Ist Trittschalldämmung für Sie wichtig?

Grüße

Thomas



Alternative...



...wäre auch noch LIAVER (Blähglas), denn dieses nimmt fast gar keine Feuchte mehr auf. Liapor aber immer noch etwas.
Kann auch geblasen werden, wenn sich die Kubatur dementsprechend rechnet (Aufwand).

Grüße Udo



Das war mir neu.



Danke für den Tip.

Grüße

Thomas