Erstversuch mit Lehmputz

19.07.2008


Hallo,
ich möchte einen Raum mit Lehmputz verputzen. Die Wände sind vergipst die Tapete ist runter.
Möchte nun einen kleinen Teil mal als Test angehen. Habe Putzgrundierung von Lesando "Preludio" gekauft und mal einen Teil grundiert. Außerdem habe ich einen Sack mit Lehmputz gekauft. Den Lehm möchte ich am Montag morgen auftragen, denn die Grundierung sollte 24h trocknen.
Mir wurde auch eine Venezianische Glättkelle empfohlen, die habe ich mir nun auch noch besorgt.
Wenn der "Test" soweit gut verläuft möchte ich den ganzen Raum so verputzen. Im Laden wo ich die Sachen gekauft habe wurde mir ein Angebot über den Lehm und Farbe usw. gemacht. Als Alternative zur Sackware wurde mir ein Big Bag (1,2t) empfohlen für 490€ incl. Anlieferung. Wenn ich noch einen Raum mehr mache (z.B. im Hebst) dann würde sich die Menge rentieren.
Nun endlich zur Frage: Sind die 490€ angemessen und auf was sollte man beim Lehmputz achten. Mir sagte man das Lehmputz nicht gleich Lehmputz sei, z.B. gäbe es Putz mit viel mehr Sand wie der "bessere". Was haltet ihr davon. Auf dem Sack den ich gekauft habe steht auch nichts, da muß ich dem Verkäufer auch vertrauen....

Viele Grüße aus dem Saarland,

Stefan



oder so



http://www.naturbauhof.de/lad_lehm_putz.htm
Preise auch bein putz vergleichen
Grüße aus der Uckermark
Die Lehmschwalbe



Exorbitanter Preis!!!!!!!!!!



Da verdient der Händler aber mächtig!!!
Es wäre hier erst einmal zu klären, um welches Produkt es sich dabei handelt.
Hersteller, trocken oder erdfeucht (würden wir als besser empfehlen), Feinputz oder Strohlehmoberputz, Lieferkosten separat (Entfernung) usw.

Desweiteren sehen wir enormen Handlungsbedarf beim fachlichen Aufklärungswissen Deines Naturbaustoffladens.
Auf einen bereits toten Grundstoff (Ersatzbaustoff Gipsputz!!) bringst Du nun noch eine sperrende Ebene als Haftbrücke und dann soll das bißchen Lehmauftrag alles wieder reißen?
Gipse unterliegen der Situation, dass Sie bei längerer Feuchteeinwirkung zu Fäulnisprozessen neigen (Schimmel, Zersetzungsprozessen).
Beide Materialien sind Schalenbildner und funktionieren nur mit technischen Imprägnierungen!!
Und ob dass der Sinn der Sache ist?

Wir hatten eine ähnliche Situation auf einem BV und haben den Gipsputz abschlagen lassen.
Der Bauherr war damals auch nicht gerade erbaut über unsere Vorschläge, doch aus heutiger Sicht ist er uns wirklich dankbar darüber.
Mit der venezianischen Kelle würden wir keinen Lehmputz aufziehen, sondern nur Oberflächengestaltung vornehmen.
Du bräuchtest eigentlich nur einen 400 Glätter, einen 200er und ein gutes Schwammbrett (weiß) mit Schwammboj.

Zur weiteren Betreungsunterstützung stehen wir gern zur Verfügung.

Handwerklicher Gruß

Udo Mühle





Hallo,
danke für die schnellen Rückmeldungen.

Der Lehm im BigBag wäre Erdfeucht und wurde Grundputz (mit Stroh) benannt. Im Preis ist die Anlieferung bis Bordsteinkante enthalten. Wir haben auch in einem anderen Naturbaustoffladen nachgefragt, am teuersten wäre halt der Transport. Über den Daumen würde da die Tonne 300€ kosten, dann auch mit Anlieferung.

Als Test habe ich mir einen Sack "Grundputz" trocken gekauft, als "Einzelstück" hat der Sack 20€ gekostet.


Vom Gips abschlagen wurde nichts gesagt.....
Er hat nur abgeraten, was wir zuerst andachten, nur einen Streichlehmputz auf zutragen.

Den Gips abschlagen habe ich schon mal in einen Raum gemacht, war mächtig viel Arbeit.

Viele Grüße,

Stefan



Erstversuch mit Lehmputz



Hallo Stefan,
ich schließe mich der Meinung des Udo Mühle uneingeschränkt an.

Gruß
Ralf Sachs





Also ehrlich , Leute

wenn schon kein Lehmbauer an dem Objekt was verdienen darf, so sollte doch wenigstens der clevere Verkäufer einen guten Profit dabei erlangen.

Wobei gesagt 1,2 to Lehm für den Erstversuch doch ganz ok sind , da funktioniert auch das learning by doing it ganz vorzüglich und das auch noch mit einer"venzianischen "Glättkelle aus Gütersloh .

Ich wünsche schon mal viel Spass !





------"Also ehrlich , Leute

wenn schon kein Lehmbauer an dem Objekt was verdienen darf, so sollte doch wenigstens der clevere Verkäufer einen guten Profit dabei erlangen."------

Wenn dies ein Forum für Auftragsvermittlung für Firmen und Restauratoren und kein Erfahrungsaustausch von Betroffenen mit mehr oder weniger Erfahrung ist dann bin ich wohl falsch hier.

Gruß Stefan