Kellerisolierung Styropor



Kellerisolierung Styropor

Hallo Community,

ich bewohne ein Holzriegelhaus mit einem betonierten Keller (Schalungsbeton), bei dem an einer Stelle die Styroporisolierung "gebrochen" ist.

Die Kellerwand wurde aussen geflämmt, danach wurden Styroporplatten angebracht und direkt an diese Styroporplatten wurde dann das Erdreich wieder angefüllt.

Meine Fragen sind jetzt folgende:

Ist es üblich, dass direkt an das Styropor das Erdreich angelagert wird und können dadurch Schäden an der Bausubstanz auftreten (zB bei den Spalten zwischen den Styroporplatten)? Bis jetzt ist alles trocken im Keller, das Haus ist ca. 16 Jahre alt)

Ich würde gerne an zwei Kellerfenstern die Schächte anbringen, gibt es hierbei irgendetwas, auf das man besonders achten muss? Zwei von vier Schächten wurden aus mir noch nicht bekannten Gründen beim Bau des Hauses nicht angebracht

Danke,
lg Stefan



Nee



Schäden werden da nicht auftreten. Ist doch nur die Dämmung. Es wird sich wohl auch kaum um Styropor sondern eher um Styrodur handeln. ist aber halt nur die Wärmedämmung ohne weitere Funktion....



Styrodur



Das Styrodur wurde hier wahrscheinlich als Anfüllschutz verwendet und nicht als Wärmedämmung. Es ist nicht gebrochen; der Sockelputz hört halt einfach auf. Anscheinend sollte höher angefüllt werden. Wenn Sie den Lichtschacht einbauen und dann anfüllen verschwindet der unschöne Übergang im Boden. Den Spalt sollten Sie vorher schließen, das geht mit Mörtel, besser mit Bitumendickbeschichtung. Füllen Sie den Spalt so auf das die Platte nicht am Rand zur Wand hohl liegt.
Zum Einbau des Lichtschachtes gibt es die Einbauanleitung des Herstellers, halten Sie sich daran.
Ein Lichtschacht muss entwässert werden, also den Anschluß an die Grundleitung nicht vergessen. Das dürfte nicht allzu schwierig werden, 2 m links ist ein Standrohr.