Kellerabdichtung

30.03.2021 Rocknroller66

Kellerabdichtung

Servus zusammen,

ich renoviere seit 2014 ein Reihenmittelhaus im südlichen Baden Württemberg.

Aktuell habe ich den Boden auf der Nordseite ausgehoben und möchte die Wand Abdichten und isolieren.
Styrodur, Noppenbahn, Sickerkies, Drainage...? Ich bin da noch auf keine gescheite Lösung gekommen.

Bisher ist die Wand mit einer schwarzen ?Teer?schicht abgedichtet, vermutlich seit 1958. Davor lag lehmiger Boden und ein Drainage Rohr aus Ton welches in den Abwasserschacht mündete. Die Bodenplatte ist offenporig. Der Graben ist nun knapp 2m tief.
Innen im Sockelbereich des Technikraums bröckelte der Putz etwas und es entstanden weiße Sporen.
Hinter der Einbauküche Schimmel an der Rückwand, wobei es hier auch einfach mangelnde Hinterlüftung sein könnte. Der Lehmputz sieht hier noch gut aus.

Die Wand außerhalb vom Erdreich wird ebenfalls isoliert im zweiten Schritt.

Wie gehe ich weiter vor?
Wand reinigen und dann?
Welches Material trage ich auf? Was mache ich mit der Bodenplatte?
Welches Material nutze ich zum Auffüllen vom Graben?

Besten Dank vorab!



Weiteres Bild


Weiteres Bild

Weitere Perspektive



Gesamtansicht


Gesamtansicht

Haus



.



Erstmal ist es ganz schön "mutig" so einen Graben bis auf 2m Tiefe auszuheben, ohne seitliche Böschung oder Abstützung. Mir wäre dabei ganz schön mulmig..

Vorgehensweise:
Für eine Bitumenabdichtung müsste man erstmal testen, ob die alte Abdichtung noch zu gebrauchen ist. Also ob sie als Grundlage dienen kann. Dazu einen Lappen mit Benzin tränken und einmal daran reiben. Wenn der lappen schwarz wird, dann hast du Glück gehabt und kannst die alte Schicht bestehen lassen. Dann die alte Abdichtung säubern. Am besten mit einer Drahtbürste oder ähnlichem.
Gleiches für die poröse Bodenplatte. Auf die Bodenplatte würde ich Dichtschlämme draufpinseln (hierbei 2mal) und zusehen das ich die Löcher in der Bodenplatte damit dichtbekomme. Kann man auch Zementmörtel nehmen dafür. Ziel hierbei: Löcher zu und einen Übergang schaffen zu dem alten Zementputz. Der Absatz muss weg.

Danach die alte Abdichtung mit Bitumenvoranstrich (1:2 mit Wasser verdünnt) einstreichen und darauf kannst du dann deine Bitumenabdichtung aufbringen. Sowas ist aber nicht ganz einfach. Lass dich am besten von jemanden beraten, wie du vorzugehen hast.
Ein Problem was mir auffällt sind die ganzen Kabeldurchführungen. Diese dichtzubekommen wird nicht so einfach und erfordert schon einiges an Geschick.
Falls du die Bitumenabdichtung drauf hast, musst du diese vor dem Erddruck des Verfüllens schützen. Hierfür Drainplatten jeweils im Versatz aufbringen.
Falls du noch eine Drainage legen willst und die Möglichkeit zum Anschluss hast, kommt diese nun rein.
Hierbei OK Drainrohr mindestens OK Fußboden innen. Das ganze in eine Drainageschotterpackung und diese ganze Packung dann mit Vlies umschließen (auch drunter).
Also Vlies ausrollen und die Seiten hochklappen (weit genug) Drainagerohr rein, Schotter drauf und Vlies über alles drüberklappen.



Antwort



Servus!
Danke für deine Antwort, das hat mir schon weitergeholfen.
Grüße