Grundofen im Gewölbekeller

18.08.2008



Hallo
Zur Kellertrocknung und Schwammwiederausbruchsverhütung sind wir nach haufenweise Lektüre zum Thema auf die Idee gekommen einen Grundofen in unseren Gewölbekeller zu installieren.
Schornstein endet zwar ein Stockwerk darüber - aber das dürfte nicht das Hindernis sein. Ortstermin mit dem Bezirksschornsteinfeger ist ausgemacht.

Fällt der Community zu diesem Thema irgendetwas ein (möglichst positiv ;) ) ?

Mein Bedenken ist das Holz zur Befeuerung im ehemals Schwammbefallenen Keller zu haben (Lagerhaltung wird wohl "aushäusig" sein müssen) und der Durchbruch (Kernbohrung durch Bruchstein möglich?) durch eine Wangenseite des Kellergewölbes.Der Schornstein ist aus Ziegeln gemauert,hat (noch) keinen Edelstahlzug und der Kellerboden ist ca. 230 cm von der Putzklappe entfernt.

...man/frau wird halt erfinderisch wenns um ungebetene Mitbewohner geht

grüße
ole



Gewölbekeller



Passendes Motto!

Mein Vorschlag:
- Quelle der Durchfeuchtung suchen,
- abstellen,
- Keller trocknen,
- nichts aus Holz reinstellen,
- Wände kalken,
- Keller zweckentsprechend nutzen (Wein, Getränke, Gemüse, Obst lagern)

Viele Grüße



Ein



Grundofen ist schon eine eher aufwendige Sache. Ich habe selbst einen und bin sehr begeistert.

Aber ich würde da auch versuchen eher in die Richtung meines Vorredner zu denken.

Grüße



Hola



Ein Grundofen ist ja nicht gerade günstig und muß schon recht groß sein, um ordentlich zu speichern und Wärme abzugeben. Lohnt sich das platzmäßig und finanziell? Kosten für Schornstein und benötigtes Holz nicht vergessen.

Ein Supidupi Luftentfeuchter vom Baumarkt für 100 Euro hat zumindest bei uns das Problem prima in den Griff bekommen. Und bis die Stromwerke an uns einen Grundofen verdient haben, können wir sehr, seeehr lange Luft entfeuchten...

Beste Grüße, mag



re



also der primäre sinn und zweck eines solchen ofens wäre die hausbeheizung (als fallbacksystem zum schrödergas) der kellerzugang wäre mit dem eingangsbereich plus Treppenhaus "offen" - last not least würde man den Mangel eines zentralen aufstellortes im Wohnbereich als bonus zur kellertemperierung mittels Strahlungswärme verbuchen können.
ein grundofen/Kachelofen nur als kellertrockner wäre reiner luxus und selbst nach sparschweinschlachtung und niere verkaufen nicht drin (förderung hin und her)....
danke für eure anmerkungen
wobei der hiesige Denkmalschutz sehr zuvorkommend eine fachwerkrekonstruktion als nicht unbedingt zwingend vorrausgesetzt hat.
jetzt kann ich mir noch in einem erweiterten rahmen den kopf zerbrechen, yippieh!
ole