Gewölbekeller freilegen

26.06.2012 Klotzriegel



Hallo,ich habe erfahren das sich unter unserer Scheune (Bj. 1900) noch ein Gewölbekeller befindet, der wohl mitte der 70 Jahre mit einer Betondecke verschlossen wurde, den ich gerne wieder Freilegen würde. Eine groben Tipp wo der Eingang sein soll habe ich bekommen. Nun bin ich mir nicht sicher was passiert wenn ich nicht den Eingang sondern die Decke treffe. Hat jemand Erfahrungen oder einen Tipp wie man an so eine Aktion am besten angeht? Wie gesagt auf dem Keller ist eine Betondecke (ca.30cm).Da wir keinerlei Pläne oder ähnliches zum Haus haben muss ich mit Überlieferungen der alten Dorfbewohner begnügen.



Auch



wenn Bayern/Unterfranken etwas eigene Lebensweise hat ( ;-)), so müssten doch bei einem Baujahr von 1900 die Bauakten im Landratsamt/Gemeinde zu finden sein. oder behördlichen Segen ging in Deutschland nichts .........!
Dort würde ich es erst einmal mit einer Plansuche versuchen.



Danke



Hallo, danke für den Tipp. Ich hoffe nur das es dann kein Schwarzbau ist (nicht das ich das nicht schon erlebt hätte). Auf den heiligen Dörfern hat man das mit den Genehmigungen früher wohl nicht so genau genommen ein halbes Schwein eine Flasche Schnaps und der Bau ging los:-)



Gewölbekeller



Der Eingang in einen Gewölbekeller erfolgt in der Regel von der Stirnseite und nicht über die Gewölbekappe.
Suchen Sie den alten Eingang.
Aber: Haben sie schon mal daran gedacht das der Keller vor dem Betonieren verfüllt wurde?

Viele Grüße



Ich möchte...



... dem Georg Böttcher wegen dem Verfüllen beipflichten.
30 cm Beton sind schon eine Hausnummer, die das Gewölbe nicht so ohne weiteres gefressen hätte... und irgendeinen Grund wird die Maßnahme aus den 70ern ja auch gehabt haben... man macht doch nicht einfach so nen Keller zu...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



es



sei denn, der neue Trecker war extraschwer und man traute der Bauweise der Alten das nicht mehr zu - die Vermutung liegt nache, daß Klotzriegel eine Einfüllöffnung für die "Rüben" sucht, die kennte bei einem Keller unter der Tenne mittig liegen, es muß aber auch - wie schon vorhin geschrieben - einen "Personal-Zugang" gegeben haben. Schau Dir nochla ähnliche Scheunen an, meist wurde im mer wieder das gleiche Bauprnzip verwendet.



Suche geht weiter



Ich habe vor 7 Jahren unseren Gewölbekeller unterm Haus freigelegt der Eingang war unter einer Betondecke versteck(der war zumindest von aussen zu erkennen) bei meiner 2. Suche ist das wohl etwas schwerer.Ich habe heute einen Teilerfolg erziehlt und bin beim Brobebohren evtl. fündig geworden, nach 30 cm lief der Bohrer ins nichts. Leider waren die Vorbesitzer enorme Beton Liebhaber und haben alles was möglich war unter Bergen von Beton begraben, selbst der Hof aus Findlingen und Bruchstein wurde Betoniert.Da hat man "Beton, mach was draus" wirklich wörtlich genommen. Mal sehen was die weitere Suche noch so bringt, evtl. habe ich sogar das Bernsteinzimmer unter der Scheune und weiß nichts davon:-)



beim



Bernsteinzimmer bin ich dabei :-)

Viel Erfolg !



Fortsetzung folgt?



Hallo Klotzriegel

Das hört sich ja nach Schatzsuche an! Wie ist die Suche verlaufen? Ist das Bernsteinzimmer entdeckt? ;-)



Nö Nö



die Hoffnung muß ich euch nehmen auf das Bernsteinzimmer...
Wenn es nicht in meinem zugeschütteten Brunnen liegt dann im abgesoffenen Bunker in Zossen/ Wünsdorf... ;-))

Vielleicht kannst Du dir ja jetzt irgendwo ein Endoskop leihen und durch die Bohrung mal schauen was Du da so gefunden hast, wenn der Keller verfüllt wurde mit dem angefallenen Bauschutt der Vorbesitzer wirds ein schönes Gebuddel...
Viel Erfolg