Gewölbekeller zuschütten

08.01.2011



Der unter unseren Haus befindliche Gewölbekeller ist ziemlich marode. Trotz Oberflächenwasserinstadsetzung läuft Wasser in den Keller und das seit 20 Jahren. Das heißt immer wieder abpumpen bei Regen.
Die Grundfläche des Gewölbekellers beträgt ca. 4mx5m. Höhe 1,65m.

Da wir den Keller nicht nutzen wollen und können will ich ihn verfüllen.

Wie und mit was kann ich das machen?
Kann es Probleme mit der Statik geben?

PS. Erhalten ist schön und gut aber ich möchte nicht mehr.



Probleme zuschütten



ist doch noch nie eine Lösung gewesen, oder?
Sollte das Wasser durch bauliche Maßnahmen nicht am Eindringen gehindert werden können(Fachmann vor Ort hinzuziehen), habe ich hier einen Vorschlag und noch ein Beispiel für kreativen Umgang mit Problemen:
Gewölbekeller in Scheune am Fuße eines langen Hanges. Es kam vor allem im Früjahr(Schneeschmelze/Regen bis April) und im Herbst(Hessische Regenzeit), zu regelmäßigen, starken Wassereinbrüchen.
Der Fußboden wurde mit alten dünnen Backsteinen mit Gefälle gefließt und am tiefsten Punkt ein Sammelbecken gemauert. Darin wurde eine Pumpe installiert, die zunächst manuell betrieben wurde, mittlerweile aber sogar automatisiert wurde. Der Gewölbekeller wird dadurch im Sommer als kühles Getränkelager und als Buffetraum bei Hoffesten, etc., gerne genutzt.
Natürlich muß ich dazu sagen, das der Keller vorher von einer ca. 1,00m dicken Bauschuttschnicht befreit wurde und der Wassereintrag erst danach als das eigentliche Problem realisiert wurde.
Aber vorher war der Restkeller ein komplett durchfeuchtetes Loch, vermodert und mit Pizfäden überwuchert.
Jetzt ist er soweit trocken, das er nutzbar ist und keinen negativen Einfluß mehr auf das gesamte Gebäude hat. Denn das Wasser ist zwar schnell drin, aber eben auch schnell wieder raus.
Mit handwerklichen Grüßen
ollerich



Probleme zuschütten 2



Nun das Beispiel für den kreativen Umgang mit Problemen.
Bei einer ehemaligen Wassermühle drang das Wasser, trotz Komplettsanierung der Bruchsteinwand, durch den vor dem Wehr des Mühlbaches gelegenen Teil in das Gebäude ein.
Der Raum war damit für den geplanten Zweck als Aktenlager nicht zu gebrauchen. Also wurde flugs umgeplant und ein anderer Raum für diesen Zweck gefunden.
Das eindringende Wasser wurde kanalisiert und dient nun als permanenter Zufluss für das Kaltwasserbecken der Sauna, die in den Raum eingebaut wurde. Es enstand ein kleiner "Wellnessbereich". Das überlaufende Wasser wird hinter dem Wehr in den Bach zurückgeleitet.
Natürlich ist das keine Option für Euch und das ganze ist auch der Größe des Objekts und der Finanzkraft der Eigentümer geschuldet.
Aber für mich war das damals ein guter Denkanstoß.
Manchmal kann man aus einem Feind auch einen Freund machen.
Mit handwerklichen Grüßen
ollerich



Gewölbekeller



Hallo,
Ich kann Sie verstehen,wenn Sie nicht mehr wollen.
Aber: Der Keller ist sicher älter als Sie.
Wahrscheinlich sogar älter als das Haus.
Nageln Sie doch einfach den Zugang zu und überlassen Alles der nächsten Generation.
Der Keller,das Haus und die nächste Generation werden es Ihnen danken.
Kellerzuschütten macht man nur einmal im Leben und man wird es bitter bereuen.


viele Grüße





Danke für die Antworten