Salpeter in Sandsteinkeller

07.03.2005



Hallo,

wir überlegen uns, ein Haus zu kaufen, Baujahr ca. 1910, mit Sandsteinkeller.

Im Sandsteinkeller zeigt sich an den Aussenwänden Feuchtigkeit und Flecken - ich tippe auf Salpeter. Laut Maklerin besteht in den Kellerwänden schon eine Sperre, dass das Feuchtigkeit nicht weiter nach oben steigen kann, dazu passt auch, dass die feuchten Flecken und Salpeterablagerungen nur bis zu einer bestimmten Linie gehen.

Uns würde natürlich für den Fall, dass wir das Haus kaufen, interessieren, ob wir wegen der Feuchtigkeit im Keller dringend etwas unternehmen müssen? Oder besteht eher kein Handlungsbedarf (immerhin steht das Haus schon ein paar Jahre..)? Was würde ggfs. eine Trockenlegung des Kellers an Kosten verursachen und wie macht man es am besten?



feuchter Keller



Hallo Frau Jäger,

ein feuchter Keller ist natürlich nicht angenehm, aber das ist er wahrscheinlich seit 90 Jahren. Die Frage ist, wie wollen Sie den Keller nutzen und wie hoch steigt die Mauerwerksfeuchte? Wie ist die Kellerdecke beschaffen?
Wenn Sie sich diese Fragen beantwortet haben kann man für eine höherwertige Nutzung auch an eine Sanierung denken.
Möglichkeiten gibt es einige. Diese sind von vielen Faktoren abhängig, die es genau zu ermitteln gilt.

Für Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung


Mit freundlichen Grüßen


Werner Gensky





Hallo Herr Gensky,

zunächst vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

Soweit man es ohne Messungen u.Ä. beurteilen kann, steigt die Feuchtigkeit tasächlich nur bis zu besagter Sperre, zumindest gibt es oberhalb keine Flecken o.ä., die auf Feuchtigkeit hinweisen.

Wir würden den Keller allenfalls zum Abstellen von Pflanzen im Winter oder zur Aufbewahrung von Werkzeugkiste und anderem Kleinkram benötigen, Wohnraum bieten EG und OG mehr als genug.

Deshalb würde mich vorallem interessieren, ob man einen solchen Keller trockenlegen muss? Ob wegen der Feuchtigkeit Schäden für die Substanz des Hauses zu befürchten sind? Ob die Salpeterablagerungen z.B. gesundheitsschädlich sind?
Wenn dies nicht zutrifft, könnte der Keller nämlich bleiben, wie er ist, was mir in Hinblick der Kosten einer Sanierung wohl am liebsten wäre...

Nochmals vielen Dank für Ihre Antworten,



feuchter Keller



Hallo Frau Jäger,

wenn Sie sich vor Augen halten, dass der Keller die vergangenen Jahrzehnte relativ unbeschadet überstanden hat, besteht kein dringender Handlungsbedarf. Die Salzausblühungen sind nicht gesundheitsschädlich. Sie sind ein Hinweis auf den Feuchtetransport im Mauerwerk, bei dem auch Mineralien ausgewaschen und transportiert werden.
Offensichtlich ist die Horizontalsperre noch in Ordnung.
Also kein Grund Sanierungsmaßnahmen in Angriff zu nehmen.


Mit besten Grüßen aus Berlin


Werner Gensky



Ergänzung



Hallo Frau Jäger,

Werkzeug und Kleinkram würde ich allerdings dort nicht lagern. Das hängt mit eventuell hoher Luftfeuchte zusammen, die zu Rostschäden auf Metall und Schimmel auf organischen Untergründen führen kann.


Mit freundlichen Grüßen


Werner Gensky



Ergänzung



Hallo Frau Jäger,

Werkzeug und Kleinkram würde ich allerdings dort nicht lagern. Das hängt mit eventuell hoher Luftfeuchte zusammen, die zu Rostschäden auf Metall und Schimmel auf organischen Untergründen führen kann.


Mit freundlichen Grüßen


Werner Gensky



Thema aufsteigende Feuchte



mal eben zum Thema aufsteigende Feuchte...giebt es die Wirklich?????!!!!!!!!!!!!!!! Eher eine Erfindung unserer Industrie ebenso wie die gesamten Abdichtungssysteme.

bitte Lesen.http://www.konrad-fischer-info.de/2salz.htm



Noch ein Kleiner Tipp



Hallo Frau Jäger ...Hier noch einige nützliche Tipps.
Bitte dringend lesen.http://www.konrad-fischer-info.de/2aufstfe.htm

Gruß Peter Schneider .Ich könnte Ihnen auch gerne ein unverbindliches Angebot erstellen bezüglich Luftkalkmörtel.
Tel 0174/1466995