Kehlbalkendach, Decke ändern

18.02.2021 Ronald


Hallo und servus zusammen,
bin neu hier, aus Oberfranken ( Raum Hof ) und habe das zweifelhafte Vergnügen für meine Holde das 2. Obergeschoss in einem alten Fachwerhaus auszubauen. Genauer gesagt die oberste Zimmerdecke ( 1,90m ) etwas zu erhöhen.
Kehlbalkendach ( und Kaltdach ) mit Schieferdach
Dachsparren ca. 12x12 cm bis 12x14cm stark, ca. alle 0,8 - 1,0m ein Sparren. Insgesamt 20 Stück
Freie Höhe im Spitzgiebel sind 1,40m , gemessen von den auf die Kehlbalken genagelten Längsverbandbohlen, die die oberste Zimmerdecke ( Mansarde ) bilden, bis zum Sparrenverbund.
Ich soll die Raumhöhe von 1,90 erhöhen, was nur gehen würde, wenn ich die Längsverbandbohlen rausnehme.
Geht das so einfach ? Meines Wissens nach sind die für Versteifung zuständig, damit der Dachstuhl bei Last/Wind nicht nach links oder rechts umklappt.
Diagonale Verstrebungen sind nicht verbaut.
Habt ihr da einen Tip ?
Danke für Rückinfos und Grüße
Ronald



Ich habe da einen Tip



Nein das geht nicht so einfach.
Mein Tip - Statiker dazuholen.

Alles Gute - M.Mattonet, Ingenieurbüro Bergisches Land.



Ich habe so etwas vorgefunden. Ausführung ca. 1975


Ich habe so etwas vorgefunden. Ausführung ca. 1975

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass dies ein Profi gemacht hat. Knapp ein Meter oberhalb der vorhandenen Decke wurden entsprechende Bohlen beigelascht und darauf ein neuer Boden gelegt. Vermutlich erst dann wurden die alten Deckenbalken abgesägt.

Dennoch Vorsicht. Der Balken links an dem die alten Bodenbalken mit Schrauben nach oben befestigt wurden, hängt etwas durch. Auf der rechten Seite wurden die Stummel einfach nur als Auflage belassen und die Pfette ist nach aussen gewandert. Die Konstruktion hat gehalten, der Zimmermann hat dennoch mit Hilfsbalken und einigen Schrauben den Verbund verstärken müssen.

Das ist nichts für Laien.



Kehlbalkendach, Decke ändern


Kehlbalkendach, Decke ändern

Servus zusammen.

danke für das Bild/Info. So wie da, ist das bei mir aber nicht gedacht.
Die Kehlbalken bleiben natürlich drin.
Nur die Längsverbandbohlen sollten rausgenommen werden. Die Kehlbalken sind dann sichtbar im Raum ( Schleifen und einlassen für die Optik ) aber dazwischen ist dann etwas mehr Raumhöhe vorhanden.
Geht nur darum, ob diese, auf die Kehlbalken aufgenagelten Längsbohlen entscheidend für die Aussteifung des Dachstuhls sind, oder ob die damals einfach als Raumabschluß zum Giebel eingebaut wurden und sonst keine Bedeutung haben.
Grüße erstmal und schönes Wochenende
Ronald