Hauskauf




Ihr Lieben
es ist soweit und der Kauf rückt in greifbare Nähe. Von jetzigen Besitzer habe ich kürzlich den Kaufpreis erhalten. Mein erster Schritt ist die Kontaktaufnahme mit einem unabhängigen Sachverständigen. Von ihm möchte ich Haus und Grundstück schätzen lassen um zu erfahren, wie realistisch der genannte Kaufpreis ist.
Was ist zu beachten, wie wird das weitere Vorgehen sein? Wann wird Notar eingeschaltet? Wer würde sich um Preisverhandlungen kümmern, falls Preisvorstellung überzogen? Anwalt oder ich? Was käme neben dem Kaufpreis noch auf mich zu? Hat jemand Erfahrungen mit Gutachtern? Wieviel Geld müßte ich grob gerechnet dafür einplanen? Wieviel für einen Anwalt/Notar? Kommen Kosten von der Stadt auf mich zu, wie hoch? Welche Behördengänge liegen an? Bin für jeden Tip dankbar. Am besten mit Fahr-/Stundenplan zum abhaken ... lol. Bin noch etwas ungeübt im Hauskauf.
Herzlichst und alles Gute für Euch im Neuen Jahr Uwe



Glückauf..



..für den Kauf !
Wenn das Haus in OWL-Gegend liegt , kann ich Euch einen unabhängigen Sachverständigen in Porta empfehlen :
http://www.juergen-wenzel-architekturbuero.de/
Der kann einen vernünftigen Marktpreis nennen .
Frag ihn halt einfach ,was kostet .
besten Gruß
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke.de



Nebenkosten



Hallo und viel Erfolg für den Kauf!

Zusätzlich zur Kaufpreissumme kann man ca. 10% davon für Kaufnebenkosten rechnen (wenn der Kauf über einen Makler läuft) In NRW beträgt die Grunderwerbssteuer 5% vom Kaufpreis, Maklerprovision ca. 3-4% vom Kaufpreis, der Rest geht für Notarkosten drauf. In der Regel wählt man gemeinsam einen Notar aus, der einen Vorvertrag aufsetzt und ihn aushändigt. Er "meldet" dann an das Finanzamt - das dann auf den Käufer zukommt und eine Rechnung erstellt.
Verhandlungen über den Kaufpreis führt man in der Regel selber mit dem Veräufer - oder über den Makler, wenn man keinen direkten Kontakt zum Käufer hat. Natürlich hat ein Makler kein Interesse an einem geringeren Preis (seine Provision sinkt)
Um Gunderwerbssteuer etwas zu drücken, kann man u.U. einiges an Inventar des Hauses (Küche, Kamin, Sauna, Markisen u.ä.) gesondert zahlen (und in den Kaufvertrag aufnehmen natürlich!)
Wie teuer ein Sachverständiger ist, kann ich Dir nicht sagen - aber auf jeden Fall ist er sein Geld wert, denn er kann Dir relativ sicher sagen, was an zusätzlichen Instandsetzungs- und Sanierungskosten auf Sie zukommt.

Wichtigster Gang für Sie: Verschiedene Kreditanbieter abklappern. Unterlagen hierfür: Ungefährer Kreditrahmen, Eigenkapitalnachweis, Gehaltsübersichten, Kostenübersichten (monatliche Ausgaben) Machen Sie sich VOR dem Gang zur Bank im Netz schlau, wie Sie Kreditkosten und Nebenkosten senken können (Gebühren ausschließen, Sondertilgungen vereinbaren, möglichst lange Laufzeit kombiniert mit hohen Tilgungsraten, weil die Kredite im Moment bilig sind. Am Ende der gewählten Laufzeit sollte ein Kredit möglichst getilgt sein, Sonderkredite/KfW, gesplittete Kredite kombinieren oder in Betracht ziehen) Aber: Welcher Kreditvertrag für Dich günstig ist, musst Du im Grunde genommen selber herausfinden.
Bedenke, dass im Gegensatz zur Miete weitere, bislang Dir unbekannte jährliche Nebenkosten auf Dich zukommen (z.B.: Grundsteuer und Versicherungen für die Immobilie, die höher ausfallen als bisher)

Überlege, welche Eigenleistung Du erbringen kannst (handwerklich), das wird beim Kredit berücksichtigt.

Tja, nur eine grobe Übersicht! Du wirst nicht umhin kommen, Dich sehr intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen - einen Fahrplan kann Dir niemand machen; ein Hauskauf ist immer sehr individuell!

Anne...Akten kramt



Moin Uwe,



hilft alles nix....du musst ein wenig in die Materie reinwachsen, um wenigstens beurteilen zu können, ob du fair beraten wurdest oder dir jemand nur seine Meinung reingedrückt hat.

Ich habe vor unserem Hauskauf erstmal ein Vierteljahr hier und in anderen Foren und Infoseiten rumgelesen, mir etliche Drittmeinungen von Kollegen und Bekannten eingeholt, um mir einen Überblick zu verschaffen.
Zum Thema Hauskauf steht hier eine Menge, einfach mal die Suchfunktion aktivieren.

Anwalt für die Preisverhandlungen? Finde ich einen absurden Gedanken. Anwalt kommt für mich an letzter Stelle, wenn beide Seiten nicht mehr miteinander reden können......

Sehe ich das Richtig, dass du dich bereits für diesen Kotten entschieden hast und es also nur noch um das wie und wieviel geht?
Oder gäbe es Alternativen?

Das spielt bei den Preisverhandlungen eine nicht unerhebliche Rolle.......

Ist der Kotten bis jetzt (vom Besitzer?) bewohnt oder leer?

Gruss, Boris





Danke erstmal für Eure Nachrichten und die Ratschläge.
Boris, es ist genau dieses Haus, welches mich interessiert und an dem ich nun endlich so nah dran bin. Das Haus wird noch vom Bestitzer bewohnt. Ein Makler ist nicht vorgesehen, da ich im direkten Kontakt mit dem Besitzer stehe. Als nächstes ist weider ein Besuch dort vorgesehen, bei dem er mir Unterlagen über das Haus (Belege über Instandsetzungsmassnahmen, Reparaturen, Baupläne, Energieausweis, zu erwartende Nebenkosten usw.)
Ich hatte mir auch überlegt, verschiedene Darlehnsangebote einzuholen.
Kann man den Kaufpreis von vor 30 Jahren vor der Instandsetzung und Renovierung vom jetzigen Beseitzer in seine jetzigen Veranschlagung als Grundlage mit einbeziehen?
Uwe dankt für weitere Anregungen



Moin Uwe,



von den Kotten in deiner Gegend verstehst du mehr als ich......

Preise von Anno Zwieback spielen wenn überhaupt nur eine "gefühlte" Rolle. Entscheidend ist der "Marktwert", d.h. was muss man für vergleichbare Objekte in deiner Gegend im Schnitt bezahlen.

Wenn der Besitzer sich gerade schweren Herzens von seinem heissgeliebten Kleinod trennt, wird's meisstens teurer....das nennt sich dann Liebhaberpreis.

Für dich zählt ja noch was demnächst gemacht werden muss, um einen brauchbaren Wohnwert zu erhalten. Dieser Betrag + Kaufpreis /qm Wohnfläche gibt dir dann mal einen Anhaltspunkt, wieviel dein Haus im Vergleich zu anderen in deiner Gegend kostet.

Noch ein paar Augen mehr zur Besichtigung mitzunehmen schadet jedenfalls nicht....

Falls ihr euch nicht einig werdet, könnt ihr noch einen Gutachter heranzeihen, der was von alten Häusern versteht.

Viel Glück, Boris