Lehmputz Nachträglich Farblich gestalten

09.01.2010



Hallo,

wir haben in unserem Haus durch die Voreigentümer selbst angebrachten Lehmputz(mit Strohgebinde) nur ist er komplett Naturbelassen.
1. Sandet er unwahrscheinlich.
2. im ganzen Haus Braun ist nicht gerade ansprechend.

Jetzt würden wir gerne diesen Lehmputz in schönen Wandfarben streichen. Und benötigen etwas um den vorhandenen Putz abriebsfest zumachen und farblich zu gestalten.
Wer kann uns dafür die geigneten Baustoffe/Farben nennen. Eventuell Lieferanten

Wir würden uns über jede Hilfe bedanken
Torsten



Sandender Lehmputz



Hallo Torsten


Lieferanten nennen? Klar doch: Molkereien, Aldi, Lidl, Real- such Dir wen aus...


Nein, ich bin nicht angesäuselt...

Begründung: Lehmputz abriebfest machen geht schnell und preiswert und immer noch richtig ökologisch und giftfrei mit Kalk/Kasein Grundierung...

Sumpfkalk (Baustoffhandel) und Quark im Verhältnis 1:7 mischen, wässrig mit sauberem Wasser mischen und mit Rolle oder Bürste einmal auftragen. Allerdings sollten sie nicht glänzen, sonst mit grober Bürste den Glnz entfernen...

Dann mit einer Kalk/Kaseinfarbe, die man mit Mineralfarben abtönen kann, überstreichen. Allerdings benötigt es zum richtigen Abdecken mit Kaseinfarben 2 bis 3 Schichten...

Kalk/ Kasein( Magerquark) im Verhältnis 7:1 mischen, dann abtönen....

siehe Foto... links grundiert, rechts Lehmputz


MfG Andreas



Weitere Infos



Hallo, zusammen!

Also, wir fühlten uns bei Meurer gut beraten. Haben sich viel Zeit genommen (wir waren persönlich dort) und uns gute Sumpfkalkfarbe verkauft. Ob die günstig war, kann ich nicht einschätzen - wahrscheinlich ist es im Baumarkt billiger... Aber ob da die Beratung stimmt? Naja, bei Interesse hier die Homepage
http://lehmbau.com/typo/
Aber es gibt sicher noch viele, viele andere gute Fachgeschäfte, siehe hier die Infoseite/Links zu Anbietern im "Branchenbuch".

Liebe Grüße,
Christine



Guten Morgen Andreas!



Mag funktionieren und ist ein guter Tip. Aber Kasein hat sehr hydophobe Eigenschaften und dann wird aus dem Bindemittel ne Feuchtesperre. Fazit: Guter Tip aber Vorsicht.

Gruß Ronny



Sandender Lehmputz



Hallo Ronny


Kaseinfarben, wie sie im Fachhandel vertrieben werden, bestehen inhaltlich auch aus Kasein.

Kaseinfarben werden seit hunderten von Jahren verwendet und sind in ihren Eigenschaften recht unproblematisch. Heutige verkaufte Farben bestehen allerdings nicht mehr nur aus Kalk und Kasein sondern sie werden mit reichlich Chemie "anwenderfreundlich" gemacht. Es soll schnell gehen beim streichen, beim ersten mal decken, nicht tropfen usw. DAS kann historische Kalkfarbe nicht, deshalb wird sie "getunt".

Hydrophob, also wasserabweisend wird die beschriebene Grundierung im Verhältnis von 7:1 Quark/Kalk nur, wenn sie mehrfach aufgetragen oder nicht verdünnt wird. Bei einem einmligen wässrigen Anstrich wie zur Verfestigung des sandenden Putzes passiert nix... Wenn man die Mischung unverdünnt aufträgt, wird sie zum wischfest machen von Kalkfarbe genutzt wie zum Beispiel im Sockelbereich von Bädern...



Selbstverständlich steht es jedem frei, sich weiter beraten zu lasen, Gerd Meurer ist ein kompetenter Ansprechpartner...


Baumarkt? siehe oben "anwenderfreundlich" und teuer...



MfG Andreas



Das halt ich für´n Gerücht.



Es ist ne Möglichkeit das sanden zu underbinden. Aber die Sorptionsfähigkeit des Lehmputzes wird dadurch stark gehemmt. Und ob das an einer Außenwand so Ideal ist ?!

Ich würde soetwas nicht schreiben, wenn wir keine Experimente damit gemacht hätten. Aber da ich ja anscheinend keine Ahnung habe ignoriert meine Komentare einfach. Ne Restauratorenschule ist ja bei dem gebündelten Expertenwissen hier ja eh zu nichts gut.

Gruß Ronny



Sandender Lehmputz



@ Ronny


nicht einfach alles negieren, was andere vorschlagen. Bisher kam von Dir nur "das geht so nicht"...

Jetzt mach mal einen Vorschlag "das geht so:"

Sanden unterbinden heißt, die Sandkörner "verkleben". Das hat immer eine Verringerung der Sorption zur Folge. Selbst wenn Du Zellleim zum Binden nimmst, passiert genau das.


Aber jetzt bitte als Vorschlag nicht Wasserglas empfehlen.


Ähm, was meinst Du, was ich so alles auf Schulungen und Lehrgängen gelernt hab... kein Wunder, daß die Hausbauchaossendungen so überhand nehmen und Bauschäden das Lieblingsthema geworden sind...



Vielen Dank



Hallo,

vielen Dank für die Tips und Ratschläge. Wir werden mit den angegebenen Vorschlägen experimentieren.
Für weitere Vorschläge bin ich immer offen.

Torsten



Hydrophobe Kalkkaseinbeschichtung?



Hallo Leute, wenn ich Wasser auf eine mit Kalkkaseinanstrich beschichtete Fläche schütte, zieht das ein wie in einen Schwamm. Im Gegensatz zu Z.B. Seidenglanz
Disperionsfarbe. Erläutert doch bitte die Gründe für die
Annahme. Abgesehen davon bezeichnen auch alle Hersteller
ihre Kaseinfarbenprodukte als Diffusionsoffen.
Es wäre gut Gründe für eine "sehr hydrophobe" Vermutung zu erfahren.

Birger



Sandender Lehmputz



Hallo Birger


Kalk-Kasein Farbe ist eine rein mineralische Farbe, der kleine Anteil an Kasein dient nur dazu, den Kalk aufzuschließen, dh streichfähig zu machen. Damit kann der Untergrund das Wasser sehr gut aufnehmen und auch wieder abgeben

Dispersionsfarbe hat als Bindemittel natürliche oder synthetische Stoffe, in der Regel werden Acrylharze oder Polyvinylacetat eingesetzt – die richtige Bezeichnung wäre dann eigentlich Kunstharzdispersionsfarbe
Die Bestandteile der Farbe sind nicht gelöst, sondern dispergiert, d.h., sie schwimmen feinst verteilt in einer Flüssigkeit (meist Wasser).
Beim Auftragen auf die Wand verdunstet das Wasser und übrig bleibt der Kunstharz und der Rest der Chemie. All das dichtet die Oberfläche ab und verhindert das Eindringen des Wassers- aber auch das Austreten der Feuchtigkeit aus gestrichenen Oberflächen. Wird in den gestrichenen Materialien der Dampfdruck zu hoch, kommt es zum bekannten Abblättern...



MfG Andreas



Danke für die Erläuertung



Andreas, was mich eigentlich interessiert sind
fundierten Argumente von Ronny, der da ja anderer Meinung ist. Irgendwann müssen die Themen doch mal durch sein.
Das Gleiche ist der Irrglaube Kalkzementputz würde absperrend wirken....
schönen Abend noch!

Birger



Irrglaube



@Birger


Im Prinzip haben Ronny und ich recht. Ronny hat nur das Thema verfehlt: Frage war Folie unter Mineralwolledämmung in oberer Geschossdecke. Erklärt hat er Aufbau Dämmung obere Geschossdecke OHNE MINERALWOLLE. Und sein Aufbau funktioniert ohne Folie, aber DAS war halt nicht die Frage.


Mineralwolle als Dämmung in oberer Geschossdecke funktioniert ebenso wie in Dachschrägen als Tauwassersammler, eine dampfdichte Sperre ist das Einzigste was hilft. Ob es nun unter der Wolle mit OSB oder Folie gemacht wird ist egal...


Kalkzementputz kann sperrend sein- mit entsprechenden ZUSÄTZEN. Ein reiner Kalkzementputz sperrt nicht...



Andreas



Kalk -Kasein



Erstens Ihr Helden, ist bei einem Kalkkaseinanstrich der nicht hydrophop wirken soll, eine Zuschlagmenge von 5 Vol% Casein nicht zu überschreiten. Man kann es selber testen. Ein Stück Stuck und mit Kalkkasein bestreichen. Perlt wie beim Lotusblatt.
Mein geforderter Vorschlag ist eine normale Kalkschlämme mit 3Vol% Lehmzuschlag als Füllmittel. Wobei die Kalkschlämme mit Sanden und den latent hydraulischen Inhaltsoffen des Lehmuntergrund an der Kontaktfläche Calciumsilikathydrat CaSiO*H2O bildet und damit eine gute Bindung erreicht. Die sandende Oberfläche hilft bei dem Vorgang.
Meine Dümmlichkeit könnte sich auch vorstellen, das eine stinknormale selber hergestellte Lehmschlämme ,die etwas fettiger (Ton-haltiger) ist auch schon reicht. Wenn ich bei Birger schon Hersteller lese, weiß ich bescheid!

Gruß Ronny



Ich teste



morgen oder übermorgen den Stuck-Lotus Effekt. Muß sowieso
wieder Kalk + Quark ansetzen. Das Verhätnis von 5% Kasein
könnte sogar stimmen, wenn da noch die 25% Quark dazukommen sind das schon 30% Kaseinbindemittel, der Rest sind Füllstoffe, Pigmente und Wasser. Das Tischler früher den
Kaseinleim als wasserfesten Kleber verwendeten weiß ich auch. Ronny, sicher nimmst Du den auch noch und vertraust nicht auf ominöse Industrieprodukte.
Birger





Die Schlussfolgerung, das hydrophobe Stoffe sperrend wirken ist falsch.
Hydrophob heißt soviel wie „Wasserabweisend“ bei Diffusion geht es nicht um Wasser sondern um Wasserdampf.



Ach der Bautenschützer macht auch mit. :-)



Diffusion ist nicht die einzige Eigenschaft bei Baustoffen, und schon garnicht beim Lehm. Wenn ich eine Hauptverdunstungs- bzw. Sorptionszone hydrophobiere, das ist es an ner Außenwand, was ist dann? Warum schimmeln hydrophobierte HWF-Platten im Dachbereich, wenn nicht komplett ausgebaut ist? Sind doch Diffusionsoffen. Und selber in Ausreichender Dicke als Aufdachdämmung ein Dämmstoff.

Gruß Ronny



Kasein



Boah


25% Quark heißt nicht 25% Kasein, 250g 10% Quark enthalten ca 28g Eiweis, also Kasein...


Und Ronny Du Held....

"...ist bei einem Kalkkaseinanstrich der nicht hydrophop wirken soll, eine Zuschlagmenge von 5 Vol% Casein nicht zu überschreiten." rechne mal 28g Kasein bei 250 g Quark und auf die 250g Quark 1/7tel Kalk... Was unsere Altvorderen seit einigen Hundert Jahren machten und noch heute in Kirchen und Schlössern funktioniert, wirst Du nicht totreden können...

"Ein Stück Stuck und mit Kalkkasein bestreichen..."
Du bist der größte Held ... Die Kalk/Kaseinpaste mußt Du mit Wasser verdünnen, 1l Paste zu 5-10l Wasser, dann war`s das mit dem Lotuseffekt... im Thread ganz oben schon geschrieben...


Wer lesen kann ist klar im Vorteil...



Andreas



Ronny, Ronny



Diffusion gibt es nicht nur bei Baustoffen sondern beispielsweise in der Pflanzenwelt.
Meist die Blätter der Pflanzen nehmen Gase auf und geben diese (umgewandelt) wieder ab, ohne dass sie Wasser rein lassen.

Hydrophob



Für Andreas: Danke für die Berichtigung, ein Rechen und Denkfehler.



Da kann ich aber auch gleich parieren: Dein im ersten Eintrag angegebenes Mischungsverhälnis von "Kalk/ Kasein( Magerquark) im Verhältnis 7:1 mischen" wird auch nicht das gewünschte Ergebnis bringen.
Was für ein Spaß!



@ Andreas



Natürlich mit Wasser 75Vol%!!
Mit dem lesen könntest du Recht(=ca. 2Vol%,das geht) haben, da schreibst du 2-3 mal Streichen, da wird´s schon wieder eng!!!
Meine Alternativen hab ich geschrieben. Wie auch bei der Dämmung. Es geht für mich nicht darum was andere sinnfrei fragen, sondern was gut ist oder nicht. Wenn jemand fragen würde, wie fahre ich am besten gegen den Baum, vorwärts oder rückwärts. Kommt dann für euch nicht die alternative garnicht, das ist nicht gut für Leib und Leben. Und genau so verhält es sich bei Dämmung, Farben, Holz usw. Wenn es Alternativen für das sensible Gebilde Haus bei Risikofaktoren gibt, dann sollte man dies erwägen.

Ronny



@ Struve !Sag bloß!



Über das Thema haben wir schon Konflikte gehabt.
Dann Suche erst mal die Datein des Forum darüber ab, bevor du dich drüber mit mir anlegst.

Gruß Ronny



Richtig lesen



@ Birger


Richtig lesen:

Kalk/ Kasein 1:7 als Grundierung 1x streichen, rollen
Kalk/ Kasein 7:1 als weiße Farbe 3-4x streichen, rollen, spritzen (Mischung abtönbar mit Mineralfarben)


Als Kasein Magerquark der 0% Stufe verwenden, bis 10% ohne Fettflecken, darüber zu fett...
Man kann auch das Molkewasser nehmen, was beim Pressen von Quark anfällt, da wirds aber kompliziert mit Berechnung der Kaseinanteile


@ Ronny


2-3 mal streichen, wenn die Fläche sehr sandig ist und die Mischung zwecks besserem Eindringen auf 10l verdünnt wird...

sollte die Fläche aus Versehen glänzend werden, einfach mit einer Wurzelbürste scharf abfegen, dann geht die Glanzschicht ab und der Untergrund ist verfestigt. Sollte beim ersten Anstrich Glanz entstehen, war zu wenig verdünnt oder der Untergrund eh schon zu (GK Platten...)


Ich hoffe, jetzt ist es ausfürlich genug und auch einfach genug beschrieben...



Andreas



@Herbst



“…Warum schimmeln hydrophobierte HWF-Platten im Dachbereich…?“

Frag jemand der sich damit auskennt,

In der Frage hier ging es um Lehmputz.