Kalk- und Lehmverputzte Wände sind 2 mal mit Dispersionssilikatfarben gestrichen. Wie streiche ich jetzt, um nicht von Anstrich zu Anstrich die Dampfdiffusionsoffenheit zu verringern?

15.12.2018 Biedermann


Bei der Renovierung Ende der 90ziger Jahre sind die Innenwände mit einem Kalkputz (Mörtelgruppe I) bzw. einem Lehmputz und auf beiden einem Kalkhaaroberputz verputzt worden. In der Zwischenzeit sind diese Wände 2 mal mit Dispersionssilikatfarben gestrichen worden, z.B. Keimbiosil und Einza Mineralit.. Nun soll wieder gestrichen werden. Ich möchte auf keinen Fall einen weiteren Dispersionsanteil auf die Wände bringen. Am liebsten wäre mir eine reine Mineralfarbe, z. B. Keim Purkristallat, die mit dem Untergrund verkieselt. Aber das geht wohl nicht wegen des schon vorhandenen Dispersionsanteils auf der Wand. Was kann ich nehmen, um die Wände dauerhaft Dampf Diffusionsoffen zu erhalten?




Renovierungsanstrich



arbeite weiter mit den bisherigen Antrichen, mit Keim biosil wird die Dampfdiffusionsfähigkeit nur marginal herabgesetzt, jedenfalls nicht sehr mehr als bisher. Auf die Lehmfarbe bzw. den Kalkputz hätte von anfang an keine Silikatfarbe mit Dispersionsanteil gehört, sondern Lehmfarbe oder Sumpfkalkfarbe bzw. Sumpfkalk.



Kalk- und Lehmverputzte Wände sind 2 mal mit Dispersionssilikatfarben gestrichen. Wie streiche ich jetzt, um nicht von Anstrich zu Anstrich die Dampfdiffusionsoffenheit zu verringern?



Heute weiß ich, dass man mit Lehmfarbe bzw. Sumpfkalk hätte Streichen sollen. Damals habe ich mich auf die Angaben des mit der Sanierung beauftragten Architekten verlassen. Auch wenn 5% Dispersion pro Anstrich wenig ist, von Anstrich zu Anstrich summiert es sich. Deshalb bin ich im Moment auf der Suche nach einer Dispersionsfreien Alternative, die trotz des vorgeschädigten Untergrundes passt.



Ich gehe mal



davon aus das Sie auch mit Lehm oder Kalkfarben streichen können. Ich würde eine Versuchsfläche anlegen.
Auch würde ich darauf achten die Farbe nicht zu dick auftragen (Verdünnen).

Grüße aus Koblenz



Dispersionssilikatfarbe



Sind diese überhaupt mit reinen Silikat-, Kalk- oder Lehmfarben überstreichbar?
Dachte das geht nicht...?