Lehm für Allergiker?

17.01.2007



Guten Tag,

ich habe ein 300 Jahre altes Fachwerkhaus, welches mit
Ziegelsteinen ausgefacht ist.
Ich wollte demnächst eine Innendämmung einbringen.
Hierzu erwäge ich Lehmputz mit Holzleichtlehmsteinen.

Da meine Freundin allergisch auf Pollen von Bäumen und Gräsern ist (anscheinend auch auf Stroh), wollte ich fragen, ob die genannten Art der Dämmung ohne spätere gesundheitliche Probleme zu verwenden ist?

Vielen Dank für Ihre Hilfe
Torsten



Alternative Kalk



Guten Abend,
um eine allergische Erscheinung auszuschließen würde ich eine Probe machen.Es gibt auch Lehm ohne pflanzliche Bestandteile.Über eine Wärmedämmende Funktion zu erziehlen müßte ein mineralischer Zuschlag gewählt werden.
Es gibt aber auch einen reinen Kalk-Wärmedämmputz, den ich ganz aktuell in meinem Geschäft angebracht habe und wovon ich sehr
positiv beeindruck bin.Raumklimatisch steht Kalk dem Lehm in keinster Weise etwas nach.
Am besten noch ein Sumpfkalkputz für die fertige Oberfläche aufgebracht gleich etwas farbig gestaltet und der Raum oder die Wand ist fertig.
Gruß Andreas





Guten Morgen,

vielen Dank für die Anregung.
Bedeutet dies, dass ich direkt auf die Gefache den Kalk-Wärmedämmputz mit dem Sumpfkalkputz aufbringen muss oder ist zwischen Gefach und Kalkwärmedämmputz der Holzleichtlehmstein noch zu verwenden?
(vielleicht schließt ja der aufzutragende Putz so sehr, dass Pollenbestandteile dort nicht mehr durchkommen???)
Von einem Kalk-Wärmedämmputz habe ich bisher noch nicht viel gehört. Haben Sie eine Idee, wo ich etwas über Auftragungsdicke, Dämmwert etc. nachlesen kann?

Viele Grüße Torsten



Alternative Kalk



Guten Abend,
ja, das bedeutet das der Kalk-Wärmedämmputz direkt auf die Gefache aufgebracgt werden kann. Schichtstärken von 2,5-7,5 cm sind in einem Arbeitsgang möglich. Auf die Fachwerkbalken sollten Sie einen Putzträger wie z.B. Ziegeldrahtgewebe aufbringen.
Der Rechenwert der Wärmeleitzahl liegt bei 0,08 W/mK und die Rohdichte beträgt 300 kg/m³.

Gruß Andreas Breuer





Hallo,

vielen Dank für den Hilfe.
Ich habe demnächst einen Bauphysiker vor Ort, der eine Wärmeberechnung an Hand der im Fachwerk vorhanden Gefache erstellt.
Diesem werde ich auch gleich die Möglichkeit eines Kalk-Wärmedämmputzes vorstellen, welche er mir dann spezifisch für mich Haus berechnen kann.

Gruß Torsten