Trittschallplatten/-matten unter Volieren

01.12.2004



Guten Tag

Ich habe zwar versucht, aus alten Fragen über Trittschall herauszulesen, was ich wissen möchte, bin mir aber dennoch nicht sicher.
Mein Problem: Wohnen seit kurzem in einem alten Fachwerkhaus. In einem Zimmer haben wir Käfige stehen, in denen unsere Tiere vornehmlich des Nachts herumtoben (sie springen viel). Die Käfige sind aus Holz, der Boden darunter Teppichboden. Leider beschweren sich nun die Mieter darunter, dass sie nicht schlafen können...
Ich habe mir mehrere Trittschalldämmplatten angeschaut, die ich unter die Käfige legen könnte, bin mir aber über die Wahl des Produktes nicht im klaren, die Auswahl ist gross. Daher meine Frage: Welche Matten/Platten würden sich am ehesten eignen, kurze Schläge am besten zu lindern? Müsste ich mehrere Platten übereinander legen? Oder bringt das legen solcher Platten auf den Teppichboden gar nichts?

Besten Dank bereits im Voraus!!
MfG
Jen



Schallentkopplung



Hallo Jen,
leider hast du nicht geschrieben wie groß und schwer die Käfige sind. Die einfachste Möglichkeit die mir einfällt ist: Stelle die Käfige auf halbierte Tennisbälle. Dadurch erreichst du eine Entkopplung der Käfige vom Boden. (Alte Lautsprecheraufstellung in Wohngemeinschaften).
Viel Erfolg

Gruß Frank



Schallentkoppelung



Sofern die Käfige nicht zu schwer sind, könnte man diese auch mittels Gummiseilen an die Decke hängen.
Es kann dadurch ein beruhigender Effekt erzielt werden,
den man von einer Kinderwiege kennt.

Grübelnde Grüße aus Nordsachsen ??

A. Milling



Schallentkopplung



Guten Morgen

Herzlichen Dank für Eure Antworten! Das mit den Tennisbällen ist ja eine lustige Idee und scheint wohl auch die günstigste und einfachste zu sein, die ich mir vorstellen kann, die kann man wenigstens auch überall kaufen. Wenn das klappen würde, wäre schon toll.
Aufhängen wäre für die unter uns bestimmt die beste Idee, befürchte nur, dass wir das nicht hinkriegen würden.
Die Käfige sind 1x1x2xm (bxlxh) gross und aus Holz mit vielen Sitzbrettern, kann leider schwer abschätzen wie schwer sie wirklich sind, aber ich denke das einer schon über 30-40 kg wiegt.
Könnten das Tennisbälle überhaupt aushalten oder müsste man einfach einige mehr darunter stellen?
Schöne Grüsse
Jen



Vögel



Lieber Jen

Ich gehe davon aus, dass es sich hier nicht um eine Trittschallproblematik handelt (außer du züchtest Strauße)
Daher solltest du die Übertragung per Luftschall überprüfen.
Manche Holzbalkendeckenkonstruktionen zeigen hier einfach Undichtigkeiten (Prinzip: nur angelehnte Schallschutztüre).
Auch irgendwelche Schächte, Kanäle etc sind als Übertragungsweg möglich.
Überprüfe bitte auch welche Geräusche genau zu hören sind.
Es kann gut sein, dass du allgemein für das Zimmer Schalldämmelemente einbauen mußt.

Achtung:
„Cora" ist eine stimmgewaltige Amazone. Mit freundlichem Lachen und klaren Worten begrüßte sie die Düsseldorfer Amtsrichter. Die sollten einen jahrelangen Nachbarschaftsstreit schlichten, in dem die Papageiendame die Hauptrolle spielte. Nach Ansicht der klagenden Nachbarschaft verbreitete das Tier „unerträglichen Lärm". Die Nachbarn hatten Lärmprotokolle geführt und die schrillen Laute der Amazonen-Art mit einem Diktiergerät aufgenommen. Eine Hausgenossin legte sogar ein Attest vor: Verdacht auf einen psychischen Schaden durch den Vogellärm! „Die hochfrequenten Laute durchdringen Hauswände ", so ein Sachverständiger. Das Gericht entschied: Der Halter, ein 47-jähriger Arzt, muss 100 Euro Bußgeld berappen und Cora in den Zoo geben (AG Düsseldorf, Az nicht bekannt)


Gruß

Lutz



Nachtaktive Nagetiere mit grossem Springvermögen



Lieber Lutz

Vielen Dank für die Antwort und das extra heraussuchen des Gerichtentscheids!
Bei unseren Tieren handelt es sich um Chinchillas, welche gern und viel herumspringen. Sonstige Lautäusserungen haben sie so gut wie nicht und wenn nur ganz leise.
Die Nachbarn haben den Lärm als dumpfe Hammerschläge beschrieben, welche in unregelmässigen Abständen zu hören sind. Daher gehe/ging ich davon aus, dass es sich um Trittschall handeln müsste. Vom Gewicht her sind die Tiere zwar nur so um die 700 g schwer, aber ihre Geschwindigkeit ist enorm, so dass die Kraft die auf den Boden gelangt schon recht hoch ist. Deshalb dachte ich, dass was die unter uns hören ist der Trittschall, das was wir im Nebenzimmer hören (was uns selber nicht stört ;-) ) wäre der Luftschall, ist das falsch gedacht?

Schöne Grüsse
Jen



Lärm



Lieber Jen

Bei Volieren dachte ich natürlich reflexartig an Vögel.

In diesem Fall würde ich natürlich primär den Ratschlägen der Kollegen folgen, mir aber unter Umständen auch über Luftschall Gedanken machen.

Gruß

Lutz



Latexierte Kokosfaserstreifen



Ich würde es mit Kokosfaserstreifenstreifen probieren, das entkoppelt hervorragend !
Die gibts in 8 und 12 cm Breite und 17/14mm oder 13/10mmm Höhe.



Steine!



Warum hat das noch niemand geschrieben? Schallentkopplung besteht aus 1) Federndem Element 2) Dämpfendem Element, welches die Federschwingung zum Abklingen bringt und 3) Träge Masse, welche den Restvibrationen nicht mehr folgt.

Die in den anderen Beiträgen genannten Materialien Kokosmatte, Tennisball ... erfüllen die Funktionen 1) und 2), dicker Teppichboden eignet sich auch sehr gut! Eine Stahlfeder würde nur Funktion 1) erfüllen (Deshalb braucht man beim Auto zusätzlich die Stoßdämpfer!). Bei Gummiseilen würden die Tiere wohl seekrank.

UNTER den dämpfenden Materialien ist für Funktion 3) eine träge Masse erforderlich. Das kann eine dicke Betondecke sein, aber keine leichte Balkendecke. Hier muss also (auf den vorhandenen Teppichboden) was schweres gelegt werden: Ziegelsteine, Beton-Terassenplatten, dicke Stahlplatte ... Darauf dann eine weiche Dämpfung, im einfachsten Fall also dicker Teppichboden, darauf die Käfige.



danke



hallo

Danke für die weiteren Antworten. Dann werd ich mal die Kombination von allem versuchen. also Tennisbälle und kokosmatte. wie ich das mit den Steinen bewerkstelligen soll ist mir allerdings noch unklar, da die Decke leider eh schon so niedrig ist und die Käfige inzwischen mit den beiden dämmvarianten bis zur Decke reichen. Mal sehen. Auf jeden Fall vielen Dank für die Erklärung. Die hilft mir sehr, das ganze zu verstehen.

Lg
Jen