Werte Communardenkollegen!

26.11.2008



Meiner einer hat vor eine Kachelofenluftheizung zu bauen.
Zur Verwendung kommen alte, im guten Zustand befindliche Ofenkacheln der Fa. Teichert in Meißen.
Diese Kacheln sind mit Futterstücken aus Biberschwänzen gefüllt und sollen durch Schamottefutter ersetzt werden.
Dazu besteht die Möglichkeit, die Kacheln in H2O zu weichen um den Lehm anzulösen.

Nun die wichtige Frage!

Entstehen durch das Weichen an den Kacheln Probleme durch Salpeter?

Gruß Ronny



ich glaube nicht



aber Glaube versetzt Berge.

Nun aber im Ernst:
Die Kacheln sind sehr hart gebrannt, feinporig und womöglich glasiert. Wenn Salpeterausblühungen, müssen die Kacheln sehr lange im Wasser liegen, damit dort etwas ausgespült werden kann. Ich halte es deshalb für unwahrscheinlich.

Die Ofenkacheln, die ich bisher vom "Innenleben" befreit habe, gingen ohne Wasser heraus: vorsichtig abklopfen, bürsten, dann vielleicht (!!!) mit ein wenig klarem Wasser behandeln (Schnutz oder Ruß entfernen), abtrocknen, trocknen lassen und dann neu verarbeiten

Schöne Grüsse aus dem Harz

Gruss doris möller



sorry, sollte



Sch m utz heissen,

Harry P. läßt grüssen

doris



Danke Doris Moeller!



Dan werd ich das mal so tun.

gruß Ronny