Holzwurm/Holzbock in Dachbalken obwohl Statiker sein OK gegeben hat?



Holzwurm/Holzbock in Dachbalken obwohl Statiker sein OK gegeben hat?

Hallo liebe Gemeinde,
wir sind eine 4-köpfige Familie, die einen alten Stall zum Wohnhaus umgebaut hat. Wir wohnen nun 1,5 Jahre drin und sind soweit zufrieden. Nun ist mir aber in letzter Zeit aufgefallen, dass wir Holzwürmer bzw. den Holzbock in den sichtbaren und wohl auch in den verkleideten Dachbalken haben. Es sind kleine "Holzspanberge" zu sehen aber noch schlimmer finde ich das "Nagen" der Tierchen, das immer zu hören ist. Der vom Architekt angeheuerte Statiker hat bei der damaligen Besichtigung sein OK für den Dachstuhl gegeben. Hätte er da nicht auch wegen des Holzwurms gucken müssen? Könnte man ihn bzw. den Architekt in Haftung nehmen. Wer kann mir sagen, ob bzw. wie der Befall ausgelöscht werden kann (Zimmermann, Sachverständige). Nach Recherche kommt wohl nur das Thermoverfahren in Betracht...



Umsichtigkeit


Hausbock (Hylotrupes bajulus)  hier die Larve

Liebe Franzl's

Das ist schon sehr ärgerlich.

Ich bin der Ansicht, dass sowohl der Statiker als auch der Architekt bei der Sanierung im Altbaubereich das Gebäude genau auf Vorschädigungen untersuchen müssen. Dazu habt ihr als Laien diese Fachleute ja bestellt und auch bezahlt. Da ein Befall sich meist zumindest in vereinzelten Spuren bemerkbar macht, müssen diese Befallsspuren fachkundig interpretiert werden. Ist es dem Statiker und dem Architekten auf Grund fehlender spezieller Fachkenntnisse nicht möglich eine Schaden oder Schadensspuren zu beurteilen, so ist das entsprechend schriftlich festzuhalten und die Hinzuziehung geeigneter Fachleute zu empfehlen.

Nachdem jedoch inzwischen viele Hölzer leider nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ist eine fachgerechte Bekämpfung äußerst schwierig und muß von Holzbauteil zu Holzbauteil gesondert angedacht werden. Hierzu solltest ihr einen wirklich kompetenten Holzschutzfachmann hinzuziehen.

Mit besten Grüßen

L. Parisek





Sind Sie eigentlich sicher, dass der Befall virulent ist ? Ich meine: leben die Käferlarven noch ?

Grüße



Hörbares



Lieber Kollege Beckmann

Der Hinweis, dass neben den Fraßmehlhäufchen ein "Nagen" der Holzschädlinge zu hören ist, erscheint mir doch ein recht deutlicher Hinweis auf aktuelle Fraßtätigkeiten der Larven des Hausbockkäfers
Oder sehen sie das anders?

Gruß
L. Parisek





Oh, ich verspreche demnächst besser zu lesen.
Guten Appetit kann ich den Tierchen nicht wünschen.

Grüße





Bewohne selbst seit 2 Jahren eine Scheune. Auch dieses Bauwerk war befallen (Hausbock + Holzwurm) Schädling wurde im Winter festgestellt, Bauwerk entkernt und thermisch behandelt. Alles Gut!!!
Im Sommer besteht die Möglichkeit die Schädlinge mit CO2 zu begasen. Das Gas verflüchtigt sich rückstandslos und ihr müßt nicht alle vorgenommenen Einbauten wieder zurück bauen. Habe hier Fachfirma die das machen kann.
LG Eberhard Lampert



Welche Firma



Danke erstmal für die Antworten hier, echt klasse.Was ist das für eine Firma und wo ist diese ansässig? Gibt es eine Internetseite um sich zu informieren? Müsste man dafür ausziehen?





Schädlingsbekämpfung Dr. Binker hat die Schädlinge ausgerottet. Habe keine Ahnung wie weit der fährt. Denke aber, dass es auch bei euch diese Firmen gibt.
Internet findet alles.



Technische Hürden und Fachkompetenz



Lieber Kollege Lampert

Ich habe den Eindruck hier liegt die Tücke doch ein wenig mehr im Detail.

Durch die geschilderten teilweisen Verbauungen sind die Holzbauteile im thermischen Verfahren (Heißluft, Mikrowelle)in einigen Fällen nur schwer oder nur durch gezielten Teilrückbau erfolgreich zu behandeln.

Für eine Bekämpfung voluminöser tragender Holzbauteile mit CO2 ist die Form der Inertbegasung nicht geeignet. Wie in der aktuellen DIN 68800-4:2012-02 bereits klar dargestellt, erfordert die Begasung mit CO2 eine Konzentration von durchgängig mindestens 60 %. Auch setzt dies hochdichte Begasungsräume wie z.B. Begasungskammern, Begasungszelte oder geschlossene Container voraus. Eine Behandlung im Begasungsverfahren mit erstickenden Gasen dauert meist 4 bis 6 Wochen bei einer Innenraumtemperatur von ca 20°C.

Fachfirmen für das Heißluftverfahren kann man über den DHBV erfragen:
http://www.dhbv.de/

Begasungen von Gebäuden mit toxischen Gasen z. B Sulfuryldiflourid (SO2F2) bieten in Deutschland momentan nur 4 Firmen an. Das Verfahren könnte hier natürlich auch zur Anwendung kommen.

Begasungen mit erstickenden Gasen (Stickstoff, Kohlendioxid) sind hier nicht realistisch.


Mit besten Grüßen aus Bamberg

L. Parisek





Toller Komentar vom schlauschlupf. Soll doch einfach die fachfirma das Bauwerk anschauen und eine geeignetee Verfahren vorschlagen. Der Fachbetrieb übernimmt möglicherweise Garantie für seine Methode!!
Halte trotzdem die Begasung für das einfachere Verfahren.



Manieren


Lutz Parisek

Werter Herr Lampert

Ich verstehe nicht ganz, wer oder was ist eigentlich ein "Schlauschlupf"?

Natürlich sollte sich den Schadensfall "franzl", wie bereits von mir vorgeschlagen, ein qualifizierter Fachmann bzw. Fachfirma genau anschauen.

Ich habe mir trotzdem die Freiheit genommen hier meine Ratschläge und mein Fachwissen unentgeltlich zur Verfügung zustellen.
Als langjähriges Fachwerk-Forumsmitglied, ö.b.u.v. Sachverständiger für Holz- und Bautenschutz, Inhaber eine Fachfirma für Holzschutz, Mitverfasser der DIN 68800-4:2012-02 und seiner Kommentare, etc. etc. habe ich über die Jahre eine bescheidene Sachkompetenz angehäuft und bin aus Dieser heraus bemüht, möglichst genau und differenziert Fragen zu beantworten und bei Fachproblemen Ratschläge zu geben.

Es freut mich, wenn sie hier im Forum das Gleiche tun.

Es grüßt sie ganz freundlich

L. Parisek




PS. Erlauben sie mir noch eine kurze Verständnissfrage

Welche Begasungsform halten sie denn in diesen Fall nach Ihren Worten für das "einfachere" Verfahren. Begasung mit toxischen oder erstickenden Gasen?



Nachweisen



Ich war heute bei einem Anwalt. Es muss natürlich festgestellt werden, ob der Befall schon im Holz war. Kann man das heute noch feststellen?



Hausbock Entwicklungszyklus


Hausbock Entwicklungszyklus

Liebe Familie Franzl

Durch die doch erhebliche Länge der Entwicklungszyklen dieser Holzschädlinge (~ 7 Jahre) im Abgleich mit vorhandenen Befallsspuren lassen sich in Grenzen schon gewisse Aussagen über das Alter des Befalls treffen.

Zumindest lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, ob dieser Befall im Holz schon vor 2 Jahren vorhanden war.

Mit besten Grüßen

L. Parisek



Nachhaltigkeit



Sehr geehrter Herr Parisek,

wie kann man den vom Hausbock entfernten Dachstuhl behandeln, damit das Getier nicht wieder Appetit bekommt?



Holzhunger


Hausbockkäfer 5

Liebe Familie Franzl

Nachdem dieses Thema ein wenig zu komplex ist und von Gebäude zu Gebäude neu beurteilt werden muß, bitte ich sie einfach um einen kurzen Anruf.

Leider bin ich bis Dienstag Abend auf einer Tagung, sie können mich aber ab Mittwoch wieder errreichen.
Tel. 09549 8266
Mobil: 0179 3953590

Mit besten Grüßen
L. Parisek