Hohe Luftfeuchte im Nebengebäude verringern durch Versiegelung von Lehmboden?

19.11.2014 gustaf



Hallo

Kann man in einem Nebengebäude welches früher ein Stall war und der Boden aus Lehm besteht die Luftfeuchtigkeit (~99%) durch einen Betonboden oder Fließ-Estrich verringern? Die Backsteinwände sind innen unverputzt. Sockel besteht aus Bruchstein.



Fußbodenaufbau



Ja.



Das...



hängt von soviel Faktoren ab, keiner kann Ihnen das berechnen.

Wenn Sie nicht lüften, ist die Liebesmüh eh umsonst.

Grüße

Thomas



Wenn die...



ja überaus beträchtliche Bodenfläche keine Feuchtigkeit mehr abgibt, wird es mit Sicherheit wesentlich trockner. Ich wollte nur darauf hinweisen, daß das Lüften deshalb nicht entfallen darf.

Zum korrekten Fußbodenaufbau hat Georg, abhängig von der zukünftigen Nutzung, sicher einen guten Vorschlag.

Grüße

Thomas



Und was ist mit der Zunahme von Feuchte im Wandbereich?



Jetzt ist diese Fläche vom Fußboden noch sehr offen d.h. es kann das Wasser auf der gesammten Fläche verdunsten. Wenn jedoch ein dichter Bodenbelag hergestellt wird kommt es vermehrt zu Tauwasser im Boden-Wandbereich.
Wenn jedoch wie Sie schreiben keine Nutzung vorgesehen ist, ja dann lassen Sie doch den Boden wie er ist.
Was nützt da das Abdichten der Bodenfläche?
Nichts ausser Kosten!



Diesel...



...ist nicht wirklich die beste Wahl. Damit versauen Sie das Grundwasser und machen den Boden zu Sondermüll.

Ob es für Holzscheite ein geeignetes und umweltverträgliches Mittel gibt (eine bauaufsichtliche Zulassung braucht's da nicht, es genügt die Wirksamkeit), verrät vielleicht ein Holzschützfachmann. Ich halte Kaliumwasserglas vielleicht für sinnvoll, aber in welcher Konzentration? Und ob das ökonomisch sinnvoll darstellbar ist?

Mit einer kräftigen Schotterpackung und Geovlies unterfüttert, sollte der Beton eine gute Basis für eine Abdichtung + Estrich sein. Aber auch das steht in keinem gesunden ökonomischen Verhältnis zum Nutzen.

Feuerholz gehört in's Freie. Es sollte allseits luftumspült sein. Um das Umstapeln kommen Sie sowieso nicht herum. Der Stall ist für Edelchampignons die erste Wahl.

Grüße

Thomas