Heizung

29.04.2015 artemis



Zentralheizung kommt in die Jahre (von Anfang der 90er Jahre). Es handelt sich aus Platzmangel für Festbrennstofflagerung um eine Elektro-Zentralheizung.
Elektroheizungen dieser Art werden nicht mehr hergestellt!
Pelletsofen scheidet aus (Schornstein ist "besetzt"), neuer ziehen geht aus Platzgründen nicht. Wärmepumpen schaffen meines Wissens derzeit die notwendige Vorlauftemperatur von mind. 60 Grad nicht. Komplettumbau kommt nicht in Frage, da das bestehende Zentralheizungssystem vollkommen in Ordnung ist. Die WW-Bereitung erfolgt über Boiler und Speichertank. Ist unabhängig von der Heizung. Wir brauchen die Heizung nur in den Wintermonaten (ca. November bis April), ansonsten reichen die Holzöfen aus. Wir kochen ebenfalls mit Holz (neuer Holzherd, 2013 eingebaut und sehr geliebt!)
Kein Platz auf dem Minigrundstück (enge Stadtbebauung), das Haus ist nicht unterkellert. PV auf dem Dach ist ebenfalls keine Lösung, da das Dach auf der Südseite nur im Hochsommer besonnt wird (dann, wenn man es halt auch nicht braucht...), ansonsten verschattet ist durch die Nachbargebäude.
Wer hat eine Idee? Wir sind für Tipps dankbar!



Heizung



Gibt es Gasversorgung?



Erneuerung Elektrozentralheizung



Hallo Herr Böttcher,
weiß noch nicht, wie ich auf Ihre Frage (direkt) antworten kann (bin neu hier im Forum), dehalb so: nein, es gibt leider keine Gasversorgung hier. Auch keine Fernwärme.
MfG
Barbara Heuschkel



Heizung



Bei einem vorhandenen lokalen Gasnetz wäre die Energiebereitstellung kein Problem. Ich bin davon ausgegangen das es so was in einer städtischen Bebauung gibt. Es ist dann kein Problem eine wandhängende Brennwertherme zu installieren, der Platzbedarf ist gering. Für die Abluft reicht ein Kunststoffrohr das auch außen geführt werden kann.



wenn es Holzöfen hat...



... dann kann man damit die Spitze brechen wenn es wirklich kalt wird (und die Wärmepumpe sich in eine teure Widerstandsheizung verwandelt). Ansonsten mit einer Wärmepumpe arbeiten.

Am besten die Heizlast pro Raum ausrechnen (z.B. Danfoss Danbasic V, kostenloser download), und wenn nötig einzelne Heizkörper austauschen.