Was macht man unter eine Wandflächenheizung?

17.01.2009



Hallo
Ich möchte bei uns im Wohnzimmer an die kalte Aussenwand (34cm Schlackensteine) eine Wandflächenheizung machen. Um nicht den Garten zu heizen soll eine Innendämmung drunter. Können Calciumsilikatplatten eine aufgeschraubte Wandflächenheizung halten? Die Heizung besteht aus 18mm fermacell-Platten mit Heizrohren drin.
Oder soll ich eine Lattung aufschrauben, Steinwolle nehmen und alles mit OSB-Platten zum Raum hin dampfdicht machen? ich vermute mal, wenn da ne Heizung auf der Wand ist, ist das Thema Tauwasser eh nicht so relevant, oder?



Nicht's von all dem!



Die Denkansätze zur Innenwanddämmung sind richtig, doch das System ist unglücklich gewählt.
Eine Calciumsilikatplatte auf die Wand aufbringen ist okay, doch dann bitte ein Rohrsystem sofort darauf Verlegen und unter Wärme mit Lehm verputzen.

Oder man kann auch homogen eine Lehmsteinwand davor bringen und darauf dann chrononolisch die Wandheizung auflegen und verputzen.

Grüße Udo Mühle



Und warum kein Trockensystem?



Was spricht gegen die Trockenbauplatten?



Wandtemperierung!



Wandtemperierung ist hier sicherlich das Schlüsselwort.
Die Platten sollten homogen aufgebracht sein, damit auch ein gewisser Wärmeeintrag in den bestehenden Baukörper erfolgt.
Bei dem Fermacellsystem erscheint mir das eher nicht der Fall zu sein.
Ich kenne diese Lösungen nur als Bodensystem.

Gesprächsbereite Grüße,
Udo



Calciumsilikat



ist gut aber auch teuer, Mineralschaumplatten wäre deutlich preiswerter.
Glaswolle / Dampfbremsen/-sperren beinhalten immer das Risiko, das irgendwo / wann doch ein Loch entsteht.



Hier ein Link zu den Heizplatten



http://www.variotherm.at/de/02_produkte/021_wandheizung_mwh.php