Welche Heizung

20.06.2012



Hallo, beiuns steht eine neue Heizung ins Haus. Pelletkessel soll es sein. Lager ist vorhanden. Meine Frage nun ist welche Pelletheizung. Buderus, Vailland, Viessman... sind ja der Merzedes unter den Heizungen, wir wollen aber lieber den Golf oder Astra, denn dieser ist halt auch bezahlbar und funktieoniert auch. Ich hab nach langen hin und her den ETA PE 20 oder sen SBS granular II s2 als 20kw Variante ins Auge gefasst. Hat jemand Erfahrung mit diesen Anlagen ?? Tips?

gruss jarro





Hallo Jarro,

kennst Du:

http://www.haustechnikdialog.de/forum/46/Haustechnikforum


? ... Nur zu empfehlen!


Gruß aus Berlin,



Sorry…



… aber einem Ratsuchenden ausgerechnet das Haustechnikforum zu empfehlen…

Mir scheint es dort eine Pöbel-Plattform für frustrierte Gas-Wasser-Sch*****-Installateure zu sein, die sich insbesondere an Laien abreagieren, wenn sie sich nicht gerade wieder gegenseitig fertigmachen.





Hallo Christian,

das findet man hier doch auch! Oder nicht?

Im Haustechnikforum gibt es auch eine Suchfunktion. Zum Thema Pellet sollte sich dort einiges finden lassen.

Gruß aus Berlin,





... uups (Double gelöscht)...



Pöbelforum



Der TE möchte eine Beratung und kein Braten im HT Forum.Ich selbst bin dort Mitglied, aber wie Christian schon schreibt, dort sind alles A...., die keinen grünen Stern haben. Und Selberschrauber, die vielleicht sogar vom Fach sind, werden gerne öffendlich auf dem Scheiterhaufen verbrannt.... vor allem von einem Weisshaupt- Freak


@ Stefan,
zum lesen ok, zur Beratung NICHT zu empfehlen

@ Jarro

Deine 3 Namen kannst Du vergessen, sind alles keine Hersteller von Pelletsanlagen.
Ich kann Dir von der Bucht nur abraten, auch Messen mit Nonameprodukte sind out of order.

Wenn Du eine gute Pellesheizung suchst, nimm die Originale und die kommen idR aus Österreich. In DE findest Du fast nur umgelabelte Österreicher.

Bei einer Heizlast von 20 kW würde ich zB über einen Hargassner nachdenken. Wichtig ist auch, daß die Kiste moduliernd arbeitet und eine Lambdasonde hat. Modulierend deshalb, damit der Kessel bei Bedarf runterregeln kann und keinen Puffer braucht.
Lambda deshalb, damit er selbstständig mit unterschiedlichen Pelletsqualitäten klar kommt.
Rechne bei einem Markenprodukt mit ca 20tausend für Kessel, Pumpen, Raumaustragung mit Schnecke und Lagerraum, Puffer, Ausdehngefäß, Füllstutzen und Anbindung an die vorhandene Heizanlage.

Ich hab die HSV 12 seit 8 Jahren, noch nie Probleme, jährliche Wartung ca 130 Euro inkl allem.


Andreas



@ Jarro



Wenngleich Hargassner eine renommierte und gut beleumdetet Marke im Bereich Pelletsheizungen ist und dementsprechend durchaus zu empfehlen, möchte ich doch darauf hinweisen, dass eine Heizung nur so gut ist, wie derjenige, der sich damit auskennt...

Es sollte also eine Firma in der Nähe sein, die sich, aus welchen Gründen auch immer, für die Produkte einiger weniger Firmen besonders weitergebildet hat...

Natürlich wird dieser Heizungsbauer dann auch "seine" Produkte empfehlen, verkaufen und montieren wollen...
Mit der Wartung oder Reparatur eines VWs gehst Du doch auch nicht zu Opel...

Es nutzt auch wenig, wenn der Werkskundendienst an Heiligabend die Aussage trifft, dass alle Monteure grad 400 km entfert beschäftigt sind, wenn die Heizung auf Störung geht und sich nix mehr rührt...

Ich will damit nur sagen, dass auch solche Überlegungen in Deine Entwürfe miteinfließen sollten...

Nebenbei: Hast Du den Schorni schon kontaktiert? Nicht das da noch eine böse Überraschung folgt...

Außerdem: Sind die 20 kW wirklich nötig? Poste doch mal Deinen bisherigen Brennstoffverbrauch...

Weiter: Einen Puffer- oder Kombispeicher würde ich trotzdem auf dem Zettel haben, die Modulationsmöglichkeiten sind nicht so berauschend und Dauerbrand ist allemal effektiver als Taktbetrieb...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Pelletsfresser



@ Sebastian


"die Modulationsmöglichkeiten sind nicht so berauschend und Dauerbrand ist allemal effektiver als Taktbetrieb..."


Und genau DA liegt Dein Fehler.
Modulation ist gut, funktioniert bei mir super. Hatte auch einen Puffer drin: Vollast oder aus, dazwischen gabs nix außer Takten.

Modulation heißt die Leistung den Bedürfnissen autoatisch anpassen, also Dauerbrand mit unterschiedlichen Leistungen...


Das mit dem regionalen Installateur kann ich bestätigen. Allerdings hatte mein Pillenfresser nur am Anfang mehrfache Störungen wegen Steinchen in den billigen Pellets. Der Händler hatte in einer Halle gelagert und dabei ist Splitt reingekommen. Seitdem gehts ohne jede Störung...




Andreas



Modulation...



... ist von der Bergrifflichkeit und der Funktionalität klar...
... bei Hargassner schaut das ja auch gar nicht schlecht aus mit Modulation bis runter auf 4,5 kW oder so... allerdings sinkt dann auch der Wirkungsgrad von rund 95% bei Volllast auf vielleicht 80%... solche Zahlen stehen natürlich nicht im Datenblatt...
Ein solches PingPong mit mittellangen Taktzeiten und mittellangen Pausen ist effektiver als langes Geeiere am unteren Limit mit kurzen Pausen. Die Auskühlungsverluste sollten sich bei einem guten Speicher und den "nur" rund 40l Kesselwasserinhalt (Hargassner) + ein bisschen Rohr ebenfalls in Grenzen halten. Deswegen ja auch die Frage nach der tatsächlich benötigten Kesselleistung... Je kleiner, desto effektiver...
Die 20 kW wage ich mal für ein durchnittliches EFH ohne weitere Kenntnis der Zustände zu bezweifeln... nur weil auf der alten Gasbüchse 24 kW steht, traut man sich jetzt todesmutig an 20 kW heran? Das ist jetzt Spekulation, ich weiß...
Ich weiß aber auch, dass 90% aller Heizungsanlagen hoffnungslos überdimensioniert sind... meist aus Angst, Unfähigkeit, Sicherheitsdenken, Regalmentalität des Heizungsbauers, aber auch mit dem sinnlosen Hinweis auf Warmwasserbereitung...
Ich verweise gerne auf VDI 2067 Blatt 2 oder auch die "Schweizer Formel"... hat sich beides bewährt... die DIN EN 12831 liefert meist Werte im Faktor 1,5 - 2,0...
Ein entsprechend gewähltes Speichersystem hätte auch den Vorteil, dass auch andere Energiequellen zu einem späteren Zeitpunkt eher einfach integriert werden können... wer weiß, was in 10 Jahren ist...
Auch der Pelletsmarkt ist irgendwann ausgelutscht... und das Holz für die Pellets für hier aus Sibierien oder Kanada oder auch Skandinavien heranzuschippern führt die Gedanken ins Absurde...
Vielleicht wird es ja irgendwann lukrativ, den selbstgemachten PV-Strom nicht mehr einzuspeisen, sondern in selbstgenutztes warmes Wasser zu verwandeln... Spekulation, ich weiß...

LG, Sebastian Hausleithner



Hatte ich völlig vergessen...



... ich hatte die 20 kW prinzipiell ohne Kenntnis des Hauses bezweifelt, "wahrscheinlich" reichen gut die Hälfte...

Das würde bedeuten, dass die Pellets-Anlage mit der höchstmöglichen Effektivität arbeiten können würde, Entsprechend tiefer ginge auch der Modulationsbereich... und besser wäre die Effektivität der Anlage...

Bei einem angenommenen Leistungsbedarf von max. 14 kW (willkürlich) wäre die HTV 12 die richtige Wahl, um einfach mal bei Hargassner zu bleiben... die zwei statistischen Tage in zehn Jahren kann man auch mit 'nem Pulli extra bei 19° überdauern, außerdem finden die wahrscheinlich um drei Uhr Nachts statt... und ob die geliebten 20° Luft wirklich seien müssen ist ein anderes Thema...

Ich will darauf hinaus, das die DIN EN soviele Püffer eingebaut hat und es weiterhin deutlich effektievere Möglichkeiten gibt Wärme zu verteilen, die in der 12381 gar nicht erfasst sind...

Lernprozess...

LG, Sebastian Hausleithner





... ich bin mir nicht sicher ob da Jarro überhaupt noch mitkommt! ... DIN EN ... 12381!

Übrigens Jarro, von vielen als Problem bei modernen Hiezungen mit viel Technik verkannt ... ich würde Dir raten halte Dich an einen Hersteller, bei dem Du im Notfall auch schnell an Ersatzteile kommst. Es sei denn natürlich Du bist Bastler und weißt Dir zu helfen!

Gruß aus Berlin