Haustür - Wer kann etwas zum Alter sagen?



Haustür - Wer kann etwas zum Alter sagen?

Hallo,

wir sanieren gerade einen Bauernhof in Nordtüringen/Westsachsen aus dem Jahre 1766.
Auf dem Grundstück stehen auch einige Nebengebäude aus deutlich späteren Baujahren.
An einem davon befindet sich die auf dem Bild fotografierte Haustür. Sie ist in restaurierungsbedürftigem Zustand. Mit den Denkmalschutzleuten stimme ich überein, dass sie erhalten wedren sollte. Bevor das begonnen wird, hätte ich gern einige weitere Informationen.
Kann jemand sagen, wann die in etwa gefertigt wurde?
Wie wurden solche Türen üblicherweise oberflächenbehandelt - gestrichen, Holz sichtbar gelassen ...?
Jede Information wird dankbar angenommen.

Vielen Dank!



Ich denke



Ich denke, so eine Tür ist aus den 1920er bis 30er Jahren. Sicherlich deckend gestrichen, so wie gezeigt.
Beste Grüße!
Volker



Haustür



Hallo,
die Tür könnte ca. 1905 bis 1920 gebaut worden sein.
Solche Türen waren üblicherweise mit einer
deckenden Leinölfarbe gestrichen.

Viele Grüße
Hans-Peter Mast
Holz Pur Manufaktur





wenn man auf die Beschläge schaut, ist diese Tür nicht sehr alt. Solche vollkommen schmucklosen Scharniere haben meine Eltern noch an Türen aus dem Ende der 50er Jahre gehabt. Wahrscheinlich hat's die auch früher gegeben, vielleicht sogar vor dem Krieg.

Hilfreich könnte sein, sich mal das Schloss anzusehen und auch das Materialien der Scharniere.
Mich würde auch nicht wundern, wenn sie noch aus den frühen DDR Zeiten stammt.

Mein Eindruck vom Foto ist, dass die Tür sehr dünn ist, Beschläge hat, die eher für innen gedacht sind und zu einem Haus von 1766 etwa so gut passt, wie eine moderne Metall/Glas Tür in eine Gründerzeit Villa.

Kann aber auch gut sein, dass sie sich in das Gesamtkunstwerk mit den späteren Anbauten (von wann eigentlich) gut einfügt. Modernen Ansprüchen an eine Außentür wird sie nicht genügen.

sagt Götz,

der sich auch gerade von der Idee eine alte Eingangtür weiter zu verwenden, verabschieden musste.

(nach der Schwellensanierung passt sie nicht mehr;
der eine Flügel ist an einen Stiel angeschlagen, der andere nicht;
die alten Schaniere lassen sich nicht zerstörungsfrei bergen;
wenn die Wand neu verputzt ist, geht sie nicht mehr ganz auf, u.v.a.m.

Und der Glaswindfang, den man gebraucht hätte, passt auch nicht so gut.

Kosten nicht eingerehnet)



Für den Anfang des letzten Jh.



ist die Tür etwas schlicht. Das mittige Zierdreieck nach oben verweist auf das Art Deco, also 20/30er Jahre.

Grüße

Thomas





Hallo Silvio,

stilistisch würde ich die Tür irgendwo zwischen 1905 und dem 1. Weltkrieg ansiedeln. Sie sieht aus wie eine Nebeneingangstür, deshalb wohl auch die einfachen Beschläge. Ich habe ähnliches an meinem Haus (1905) vorgefunden.
Türen nach dem 1. Weltkrieg weisen oft eine andere Glas- oder Holzeinteilung auf.

Gruß aus Wiesbaden,


Christoph Kornmayer





Hallo,

es war mit Sicherheit eine nebeneingangstür, weil Haustüren in der Regel nicht als Rahmen mit Füllung gebaut wurden.
Sie stammt aus einer Zeit des Mangels, weswegen auch ich auf 20er-Jahre tippe. Auch der "obligatorischen Zacke" der Expressionisten wegen. Allerdings ist sowohl ein Nachläufer aus den 30ern als auch ein Vorläufer nicht auszuschließen. Anyway: der Wert ist gering.



Nanu?



"weil Haustüren in der Regel nicht als Rahmen mit Füllung gebaut wurden."

Wie denn sonst? In der Regel?

Abgesehen von der Brettbauweise (bevorzugt für Schweineställe und Kellertüren) und dem mitunter praktizierten Verblenden einer Rahmenkonstruktion mit waagerechten / senkrechten oder diagonalen Brettern drüber fällt mir jetzt glatt keine weitere wichtige Konstruktionsart für Haus- wie für Zimmertüren ein als eben die Konstruktion auf Rahmen und Füllung. Diese ist mit Abstand am weitesten verbreitet (in vielen Variationen) und bestens bewährt.

Auch die gerollten zierlosen Beschläge sprechen im übrigen für 20/30er Jahre.

Grüße

Thomas