echter hausschwamm

19.11.2004



ich trage mich mit dem gedanken ein Gebäude zu erwerben, das durch grössere löcher in der Dachkonstruktion durchfeuchtet ist (seit jahren) und dadurch sowohl vom echten hausschwanmm, wie auch vom braunen Kellerschwamm befallen ist. wäre es denkbar, dass nach Abdichtung des daches und durchtrocknung der wände + entfernung sämtlicher holzteile die hütte einigermasen pilzfrei wird? (die decken sind Stahlträger steingewölbekonstruktionen - sprich es ist für die Statik des hauses kein Holz notwendig) anschliesend wird allenfalls holz eingebaut, welches druckimprägniert oder ähnlich gegen schädlinge behandelt wurde.
über eine hilfe wäre ich überaus dankbar eberhard





Lieber Eberhard Weible, eine so schwierige Entscheidung kann Ihnen wohl niemand ganz abnehmen. Aber wenn es ein wertvolles, einmaliges Haus und bestimmt Ihr Traumhaus, ein einzigartiges Denkmal für Sie ist, dann sollten Sie es in Arbeit und Selbstauftrag nehmen. Dann will das Haus auch zu Ihnen.! Die Welt braucht Idealisten. Und es gibt keinen Bauschaden, der nicht trotrzdem sachkundig behoben werden kann. Freilich ist alles eine Frage des Aufwandes und der Kosten...
Können Sie ein paar Bilder einstellen? In welcher Region steht das Haus? Auch wenn es hier nicht ganz gern gesehen wird: Ich verweise mal wieder auf die Interessengemeinschaft Bauernhaus, wwwigbauernhaus.de - in deren Reihen eine Fülle kompetenter Fachleute steht, die zumindest alle Ihre Sanierungsfragen mit eingrenzen können.
Gutes Gelingen wünscht Ihnen D.Fr.
Und informieren Sie uns wieder.



Traumhaus



Lieber Eberhard

Dem Gesagten von Dietmar Fröhlich möchte ich mich anschließen.

Es ist jedoch zu ergänzen:
Wenn im Haus kein Holz ist, braucht dich der Hausschwamm auch nicht zu berühren. Allerdings heißt das: Wirklich gar kein Holz!

Anderseits wenn du diese Vorgabe mit einer konsequenten Trocknung des Hauses kombinierst steigt die Sicherheit enorm. Doch bist du sicher, dass du z.B. auch keine Holzfußböden willst, keine hölzernen Sockelleisten etc. ?
Ich denke man muß die Art der Vorgehensweise ganz genau der Situation anpassen. Das muß kein Vermögen kosten, braucht aber ein konsequentes Vorgehen.

Ach, setz doch einfach mal ein Foto von deinem Haus ins Netz, würde mich auch interessieren.

Gruß


Lutz



serpula lacrimans fast ganz ohne holz......



ich dachte natürlich dran die wieder verbauten holzteile ( woe z.b. fenster) zu imprägnieren. ist das eine möglichkeit und wenn ja welche art ist da die beste? (woodbliss von masid?) grüsse und danke für die antworten
eberhard



...das bild hatte ich vergessen....





Traumhaus



Lieber Eberhard

Das schaut ja toll aus !

Nun zu unserem Problem:
1) Der Hausschwamm ist
...a) schwierig zu bekämpfen
...b) aber doch in den Griff zu bekommen
...c) aber bitte nicht mit "woodbliss"

2) Wenn der Schwamm bereits im Holz ist gibt es eigentlich keine Bekämpfungsmöglichkeit (Ausnahme wäre in speziellen Fällen eine thermische Behandlung!)

3) Bitte keine eigene Therapie zusammenstricken, du verordnest ja auch nicht selber deine Medikammente sondern gehst zum Arzt. Der Organismus Haus ist wirklich sehr komplex.
Also konsultiere einen wirklichen guten Sachverständigen für Holzschädlinge nicht irgendeinen Handwerker (" ... das mach ich dir schon! ...")

Gruß


Lutz



Hausschwamm austrocknen ?



Herr Weible, den Pilz auszutrocknen ist eine gute Idee. Mir ist jedoch kein Fall bekannt, bei dem es klappte. Niedere Organismen bilden spezielle Organe/Kapseln die dem Individium ermöglichen, extreme Situationen zu überstehen, eine Art Koma gewissermaßen. Dieses Koma kann Jahre dauern und wenn es lhm gefällt ist er wieder da. Das soll jedoch nicht heißen, daß die von Ihnen vorgesehenen Sicherungsmaßnahmen zwecklos sind. Trotz der überwiegend massiven Bausubstanz ist der Pilz in der Lage über diese hindurch oder darüber hinweg, entferntere Lebensräume mit geeigneten Nährmaterialen zu erschließen. Suchen Sie seine "Wurzeln". Viel Erfolg.



antwort und frage an Lutz



hallo Lutz, erst mal danke für deine schnelle antworten. ich wollte nur nochmal ein paar sachen klarstellen: das haus hat eine metalldachkonstruktion (eisenträger + metallplatten)und ansonsten ist kein holz mit statischer funktion verbaut worden. ich würde selbstverständlich sämtliches holz was sich im haus befindet (fussleisten türstöcke türen) entfernen und verbrennen. danach ist eben dann die frage, ob nach Trockenlegung des mauerwerks imprägniertes honz verbaut werden kann oder ob das eine zu grosse gefahr darstellt. die DIN gerechte Sanierung ist bei ca. 1000m² mit teilweise 5 m hohen wänden eben so eine sache.... mit grüssen eberhard



Kitzlig



Also, lieber Eberhard

Vom Schreibtisch aus einen Befall und seine Sanierung zu bewerten, erscheint ein wenig schwierig.
Grundsätzlich kann nach Trockenlegung und Ausstausch aller Holzbauteile (oder überhaupt organischer Stoffe z.B. Tapeten, Stoffe, Teppiche )der Hausschwammorganismus lange überleben und sich eventuell sogar weiterentwickeln.

Problem ist:

1) Die Größe des Hausschwammorganismus ist mir unbekannt. Das heißt bei einer gewissen Größe könnte er sich über die Strangmyzele seine Feuchte auch aus erdberührten Bereichen holen. Man weiß auch, das mit Strangmyzelen große Entfernungen überbrückt werden können.

2) Die Feuchtewerte sind in eínem Gebäude sehr ungleich verteilt und auch nicht langfristig stabil. Wie man bereits am Auftauchen von Schimmelbefall merkt, bilden sich z.B. Kondensfeuchten in verschiedenen kritischen Konstruktionsbereichen auch versteckt innerhalb von Baukörpern. Dies wird sich auch nicht vermeiden lassen. Denke bitte an Bäder,kondensierende kalte Metallteile, beschattete Bereiche, Undichtigkeiten etc.

Noch einmal:
Dieser Befall muß von einem Fachmann untersucht und dann bewertet werden.
Mir ist bewußt, das einige meiner Fachkollegen dies alles doch für ein wenig übertrieben halten. Meine Erfahrung mit der Ausdauer und Zähigkeit dieses Lebewesens hat mich jedoch tiefen Respekt und große Vorsicht gelehrt.

Gruß

Lutz



danke erst mal



erst mal danke an alle antwortenden...im speziellen an lutz. ich weiss zwar immer noch nicht was ich tun soll bin aber zumindest in meiner unsicherheit gefestigt. de facto habe ich einen 20 seitigen bericht einer fachfirma vorliegen in dem detailiert beschrieben ist was die sachlage angeht und die Behandlung (aber leider vom jahr 2000)...
ich muss auch sagen, dass mich dieser pilz mitnerweile auch ziemlich fasziniert (ich hab das haus ja noch nicht gekauft!!!).

grüsse eberhard



Experten



Lieber Eberhard

Wenn du willst kann ich gerne versuchen die Untersuchung und Stellungnahme der Fachfirma zumindest inhaltlich zu überprüfen.
Hier zeigt sich oft schon sehr viel Wissenswertes über die Ortssituation und eventuell über die fachliche Schlüssigkeit der Aussagen.

Gruß

Lutz





Guten Tag Eberhard Weible
Jetzt weiß ich was sie damit gemeint haben!
Zu Ihrer Frage mit dem Hausschwamm werden sie ohne einen Fachmann der den Hausschwamm untersucht nicht auskommen siehe auch Antworten der Kollegen.Ich kann Ihnen nur raten aus eigener Erfahrung das mit dem echten Hausschwamm nicht zu spaßen ist
wir vom Sachverständigenbüro begleiten im Moment drei größere Projekte mit echten Hausschwamm die es wirklich in sich haben
1. ein Klostergut Gebäude Größe ca. 30 Meter länge und 17 Meter breite drei volle Geschosse mit echten Hausschwamm befallen
2. ein Wohnhaus im Badezimmer/Keller/Treppenaufgang und Außenwände vom echten Hausschwamm befallen
3. ein Kirchengebäude mit einem Fruchtkörper des echten Hausschwammes (Größe des Fruchtkörpers ca. 90 cm mal 260 cm) dieser hat Meter dicke Wende durchwachsen und holt sich die Feuchtigkeit von außen.

Wenn Sie diesbezüglich noch Fragen haben können Sie sich ja unverbindlich mit mir in Verbindung setzen dann könnte man das weitere Vorgehen am Telefon absprechen
meine Kontaktdaten können Sie in meinem Profil entnehmen

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Einz muss sich noch richtigstellen ich habe es mal wieder mit der eigenen Werbung übertrieben!



Ich habe geschrieben dass ich mehrere Hausschwammprojekte begleitete und Desweiteren habe ich gleich drunter geschrieben dass sie sich mit mir in Verbindung setzen sollen dazu möchte ich noch eine Aussage machen

Ich bin nicht der einzige gute Fachmann hier im Forum und hatte es mal wieder ein bisschen übertrieben mit der Eigenwerbung
Desweiteren hoffe ich das die Kollegen mir nochmal verzeihen können

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden