an die bau-frauen

22.03.2005



wenn man so die mitte der 30iger ansteuert, ist die haut ja nicht mehr, was sie mal war. :-(( speziell meine hände leiden tierisch. gibt es für geschundene bau-frauen-hände ein geheimes pflegerezept (hartöl hilft nicht :-)) ) logischerweise nicht so zeitaufwendig, man baut ja.
ich komme mir mittlerweile etwas deplaziert vor, wenn ich in meinem schicken kostümchen im büro sitze und unten ragen runzlige, rissige stummelfinger raus :-)) bei einem geschäftsessen heute mittag hatte ich das gefühl, das personal hegte den verdacht, dass ich mich verkleidet hätte :-)) (ich hatte mir zusätzlich mit dem Hammer auf den daumen gehauen)
bisher war für die Pflege mein nagelstudio zuständig, aber als bruchbudenbesitzer bin ich ja nun arm (an geld, nicht an werten) :-)) und außerdem habe ich keine fingernägel mehr, nur noch reste.

pflegebewußte herren dürfen selbstverständlich auch antworten!



Enfach ein paar Bauhandschuhe anziehen...



...und diese mit künstlichen Fingernägeln bekleben, dann merkt das im Büro keiner mehr.
Duckundweg
Hartmut





@ Hallo Hartmut,
mit den aufgeklebten Fingernägeln ist es genauso wie mit vorgesetzten Brettern als Fachwerk-Imitation. Die haben einfach keinen Wert, sind unehrlich, nicht echt und manchmal sogar hinderlich. Meine Oma würde jetzt sagen: Einbildung ist auch eine Bildung. Oder: Wer schön sein will, muß leiden.

@ Hallo Bettina,
Handschuhe bei bestimmten Arbeiten anzuziehen hilft tatsächlich. Es gibt auch eine Paste, (oder sollte ich Creme schreiben ? ) "Der unsichtbare Handschuh" für besonders schmutzige Arbeiten. Ein Film, den man einfach wieder abwaschen kann, verhindert recht gut, daß starker Schmutz, Öle oder Farben tief in die Haut eindringen. Freilich bringen andere einfache Hautcremes auch eine Schutzwirkung. Und Kamille heilt besser.
Schönheit kommt aber hauptsächlich von Innen. Bestimmt auch für die strapazierten Hände. Ich trinke weniger Kaffee, sondern sehr reines, hochenergetisiertes Wasser - spare Geld dabei, habe mehr Kraft und bin seitdem nicht mehr krank im Sinne von Erkältungen. Dieses Wasser stelle ich mir selbst her und mache anderen noch eine Freude damit.
Freundliche Vor-Ostergrüße nach Naumburg & Freyburg
Dietmar



:-)



*lach*

also ich trage auch meistens Handschuhe. Nun ja, nicht immer. Da gibt es welche, die sind aus Stoff mit so ner orangenen Schicht Latex drauf, die sind wirklich gut. Aber bei feuchten ARbeiten (Lehm) helfen auch die nix. Ich mag Handschuhe auch nicht so doll, weil die dann innen irgendwann nach ner Stunde etwas feucht werden und das iss eklig.

Ich tu halt immer, wenn ich die Hände wasche, die Hände auch eincremen. Nun ja, ganz taufrisch sind meine Hände auch nimmer. Außerdem hab ich einen Nagel, der immer wieder runter geht, weil ich mir mal das Nagelbett gequetscht hab. Und das im Büro beim Schreibtischrücken (und da sage mal einer, Büroarbeit sei ungefährlich *grins*). Und das sieht halt optisch sowieso nicht so hübsch aus..

Also einfach die gute alte blaue Dose mit der weißen Schrift. Und Abends vor dem zuBettgehen natürlich auch nochmal... Grüße Annette



..und ich dachte immer..



..bau-frauen kommen mit blauen Daumen und Nagelrändern auf die welt .. ;-)) Jürgen Kube



Baufrauen



... oder sonstige in "Männerberufen" oder mit "Männerhobbies" werden immer ganz kritisch angeguckt (und vor allem mit blauen Daumen - "die hat bestimmt sich den Daumen in der Tür geklemmt").

Ich war auf der ISH in Frankfurt und da wird man dann schon "seltsam" beäugt... Und wenn man dann noch ne technische Frage stellt - boah, da fallen die ja fast um, die Männer.

Aber es gibt da ja schon feine Unterschiede: Ich HASSE Sachen abreißen. Die Männer lieben das :-)

Grüße Annette (nochKEINENblauendaumenhatte - dafür aber n fetten Nagel im Fuß - n Tag vor Weihnachten *aua* - der Nagel war garnicht so schlimm, aber die Spritze hinterher... *jammer*)



über Nacht Handschuhe an :)



Hallo Bettina,

das Problem kenne ich, aber mittlerweile hat sich meine Umwelt daran gewöhnt und es gibt auch keine blöden Bemerkungen mehr.
Was eigentlich ganz gut hilft ist eine dicke Schicht Melkfett und Baumwollhandschuhe drüber und über Nacht einwirken lassen. Da ich aber diese Handschuhe nicht habe und auch nicht einsehe so viel Geld dafür zu bezahlen habe ich eben Baumwollsocken genommen. Geht auch.
Mach das doch mal, bei mir war nach drei Nächten ein fast normales Erscheinungsbild der Hände wieder hergestellt.
Zu den Fingernägeln....naja, frau muß ja nicht immer Krallen tragen, hat den Vorteil, dass sich unter kurzen Nägeln auch kaum Dreck beim Arbeiten ansammelt **:)**
Viel Glück..



Baufrau



Hallo miteinander,
den Ausdruck find ich echt klasse. Ich bin dieser Tage, voll mit Lehmstaub, in die Bandprobe von meinem Mann reingeplatzt. Als die Jungs mich alle ungläubig anschauten, hab ich gesagt: "Ich bin die Frau vom Bau". Mittlerweile macht es mir sogar Spass, völlig einges... in den Baumarkt zu gehen und die seltsamen Blicke zu genießen. Aber das nur am Rande.

Was den Händen hilft, ist Abrubbeln mit Bimsstein. Da gehen Risse und Verhärtungen weg. Und anschließend mit Honig oder Olivenöl "einbalsamieren". Das ist zwar klebrig bis glitschig, im Ergebnis aber vorzeigenswert. Und die Fingernägel? Naja, um einen flotten Spruch sind wir Frauen vom Bau doch nicht verlegen, oder??

Gerade unter der Machdenbaudreckwegdusche hervorkommende Grüße,
Karin



hallo mädels



danke für die tipps!

@ hartmut

da wäre schon männe vor: viel zu gefährlich. wir zanken schon regelmäßig beim zusammenbau eines ikea-regals :-) deswegn arbeite wir vorzugsweise auch in unterschiedlichen räumen :-)

wobei ich sagen muss, dass ich für die körperliche schinderei auch ein bißchen dankbar bin, es tut einfach gut, ich hatte das fast vergessen, wie schön es ist, mal körperlich richtig fertig zu sein. und die endorphin-ausschüttung dabei. ich war mal ein ernster sportler und wäre beinah zu einer wm gefahren (geräteturnen) - habe dann aber doch lieber die abiturprüfungen gemacht. seitdem bin ich schreibtischtäter. jetzt weiß ich, dass ich es vermisst habe. und ich kann noch immer einwandfrei auf freiliegenden Deckenbalken laufen (den salto habe ich aber lieber gelassen, obwohl es in den füssen gezuckt hat :-)) ). wenn mal alles fertig ist, habe ich mich daher schon freiwillig und für alle zeiten zum holzhacken eingeteilt - mit handschuhen.



... ja ...



ich find auch, es tut richtig gut, mal vom Bürostuhl aufzustehen und richtig fett zu arbeiten :-). Vor allem sieht man da sein Endprodukt. Und man merkt, dass man doch noch hier und da ein paar Muskeln hat.

Was ich am allerliebsten mache (außer Lehmarbeiten): bei uns im Hof die Fugen (Kopfsteinpflaster) von Unkraut befreien. Alle halten mich für verrückt, aber da kann man soooo herrlich abschalten.

Dachdecken ist auch nicht schlecht :-)

Aber Holzarbeiten... na ja, garnicht mein Fall :-(
Oder Sachen an der Decke. *bääääh* *naserümpf*.

Grüße Annette

PS: Das beste war, als ich im Baumarkt ein "Frauen-Fliesenleger-Seminar" besucht hab. Da wurde erklärt, dass man besser (billiger) nen Fliesenkleber zum selber anrühren kauft. Dann der Kommentar einer Frau "iiiih, das staubt ja dann"... *mitdemkopfaufdenschreibtischschlag*





>PS: Das beste war, als ich im Baumarkt ein "Frauen-Fliesenleger-Seminar" besucht hab. Da wurde erklärt, dass man besser (billiger) nen Fliesenkleber zum selber anrühren kauft. Dann der Kommentar einer Frau "iiiih, das staubt ja dann"... *mitdemkopfaufdenschreibtischschlag*<
Hallo an alle

....Und das ganze wo es doch inwischen in jedem Baumarkt MDF Fliesenlaminat gibt GGG "Ich bau mir ein Schloss"
Ich habe mal wieder ne Marktlücke, ich baue Trittschalter unter Laminat, welche beim begehen ein Sample von knarrenden Dielen, Holzgeräuchen, Bockfraß oder aber das leise begehen von Fließen abspielt. dann wird selbst der letzte Fachwerkfundamentalist einsehen das Laminat der Baustoff der Zukunft ist :-) Oh Mann ich werd schon wieder Reich...
...und wieder weg
Hartmut