Gewölbekeller kurz vor Einsturz




Meine Frage = Welche Möglichkeiten zur Rettung des Gewölbe gibt es noch ?

Wir haben ein Haus von 1567 mit meherern Gewölbekellern in 2 Etagen.
Vor 2 Monaten wurden auf dem Nachbargrundstück Abrissarbeiten durchgeführt.Dabei wurde auch eine min. 40 cm Dicke und 500 m² Bodenplatte nicht ordnungsgemäß entfernt.Das heißt ein 40 T. Bagger hat die Bodenplatte mit seiner Schaufel Stück für Stück angehoben bis Sie brach.
Diese schweren Erschütterungen haben den oberen Gewölbekeller auf der Stirnseite direkt getroffen und scheinbar das Gefüge verändert.
Die Kappe und beide Wangen verformen sich nach innen
Seitdem dringt durch die Kappe Wasser ein und spühlt die Fugen frei.
Erste Notfalllösung war den Keller komplett abzustützen ( haben jetzt ca 30m³ unbehandeltes Holz im Keller,was auch nicht sehr gut ist)
Das Wasser läuft weiter und es wird nicht besser.
Die Abstützung steht auf einem Ziegelboden der Lehm als Unterlage hat und sich jetzt schon durch den Druck extrem verformt und den Lehm nach oben drückt.
Die Lösung den Keller zu zuschütten,ist nicht die beste da sich der Zugang zu dem nächten darunter liegenden Keller befindet.
Außerdem scheint dadurch auch die Belüftung der anderen Keller sich zu verändern( Komplexes Sytem )
Soll man nun das Gewölbe von oben her Freilegen ca. 1,50 m ,dann bearbeiten und versiegeln und als nächtes von innen mit Eisengeflecht und Beton sichern ?
Welche Möglichkeiten bestehen noch?



Welche Möglichkeiten bestehen noch?



Ihre Ruhe möchte ich haben, bei dieser Gefährdungslage hier diese Frage einzustellen.



Fachmann



das sollte sich schnellstens ein Fachmann vor Ort anschauen, weil es geht ja auch um Haftungsfragen des Nachbarn bzw. dessen Auftragnehmers. Erster Ansprechpartner könnte evt. auch das Bauamt sein.



Gewölbe sichern



Zustand vor Baggerarbeiten dokumentieren, Fotos, Zeugenaussagen etc, damit die Schadensursache durch Baggerarbeiten bewiesen werden kann.
Schnellstens Istzustand dokumentieren, Beginn, Dauer der Baggerarbeiten, Schadensentstehung, verlauf etc.

Keine eigenen Rettungsmaßnahmen ohne rechtliche und qualifizierte technische Abklärung durchführen, da ansonsten ggf Schäden durch fehlerhafte Abstützung dem Geschädigten zur Last gelegt werden können.
Ggf Haftpflichtversicherungsschutz des Abrißunternehmens abklären.
Beweissicherungsverfahren in Gang setzen.

Ansonsten kann bei der Informationslage hier eh nur spekuliert werden



Gewölbe sichern



Zustand vor Baggerarbeiten dokumentieren, Fotos, Zeugenaussagen etc, damit die Schadensursache durch Baggerarbeiten bewiesen werden kann.
Schnellstens Istzustand dokumentieren, Beginn, Dauer der Baggerarbeiten, Schadensentstehung, verlauf etc.

Keine eigenen Rettungsmaßnahmen ohne rechtliche Abklärung durchführen, da ansonsten ggf Schäden durch fehlerhafte Abstützung dem Geschädigten zur Last gelegt werden können.

Beweissicherungsverfahren in Gang setzen.

Ansonsten kann bei der Informationslage hier eh nur spekuliert werden
Fotos wären interessant- ggf Dropbox o.ä.



zu aller erst …



einen Rechtsanwalt kontaktieren … 

Ihnen den geht gar nichts … 

Bauamt … und raus aus dem Haus … 

evtl Einsturzgefahr … 

Gutes Gelingen

Viel Erfolg

Florian Kurz