Gewölbekeller gefunden, leider zugeschüttet

28.01.2014 Monika



Unter meinem Haus (ca. 140 Jahre alt) haben wir durch Zufall einen, relativ, großen Gewölbekeller gefunden (ca. 50 qm). Leider ist er bis dicht unter die Decke mit altem Bauschutt gefüllt. Es gibt wohl nur eine winzige Tür, die noch immer unter der Erde steckt. Über 100 Jahre wusste niemand aus meiner Familie von der Existenz dieses Kellers. Hat jemand Erfahrung mit zugeschütteten Kellern, wie gefährlich ist es den Schutt zu entfernen? Gibt dieser dem Keller Stabilität? Leider gibt es bei der Stadt auch keine Hilfe, alle Unterlagen von vor 1945 wurden verschüttet.
Diesen Schutt zu entfernen ist mir sehr wichtig, ich möchte diesen wunderschönen Bruchsteinkeller wieder nutzbar machen. Wie gefahrvoll ist das und welche Gründe kann es gegeben haben für das Zuschütten? Der Keller befindet sich unter dem Anbau, das Haupthaus hat einen eigenen, viel kleineren Gewölbekeller. Vielleicht gab es da ja mal eine Verbindung. Hat jemand einen Tipp?
Danke und viele Grüße
Monika



Kellerarchäologie



Gründen für das Zuschütten könnten z. B. ein dauerhafter, starker Wassereinbruch gewesen sein, der aus einer veränderten hydrologischen Situation kommt: Anstieg des Grundwasserpegels (Bemessungswasserstand), Oberflächenwasser, das bei Starkregen immer wieder massenhaft eindringt oder Quellwasser etc. und die Nutzung ddes Kellers erschwert oder unmöglich gemacht hat.

Eventuell aber auch Probleme mit der Gewölbedecke, die sich als nicht mehr tragfähig erwiesen hat oder überbelastet worden ist.

50m2 bzw. 100m3 Schutt per HAnd anzutransportieren ist schon eine rechte Herausforderung, die sich wirklich lohnen muß. Sonst müssen Sie hinterher eventuell wieder alles verfüllen, wenn die Nutzung wirklich nur mit einem unverhältnismäßigen Aufwand möglich ist.





Danke für die Info! Irgendwie kommen immer neue Informationen herein! Nun habe ich erfahren, dass meine Großeltern entlang des Anbaus schräg aus der Erde kommende Enden von tönernen Rohren zubetoniert hatten, weil diese Öffnungen sie störten und niemand wusste, wohin sie führten. Sie münden in diesen Keller! Da die Tür ganz versteckt liegt und sehr klein ist, kommt jetzt die Überlegung auf, ob es sich um einen Tiefbunker handeln kann, von dem seit gesichert 100 Jahren niemand etwas wusste? Gibt es Bunker in Gewölbekellerform aus Bruchstein?



Tiefbunker von vor 1914



Ich glaube nicht das Zivilisten sich um oder vor 1914 um Bunkerbau gekümmert haben,der Bombenkrieg ist ne sehr viel spätere Erfindung.

Grüße Martin





Woher weißt du das es 50qm sind? Ist der doch nicht komplett verfüllt?
Wenn du sicher sein willst, dann kann das nur ein Statiker beurteilen.
100m³ sind ca. 170t ergo etwas mehr als 1000 Schubkarren.