gewölbedecke oben abstemmen?

24.08.2010



hallo,

ich stehe gerade vor einem akuten problem bei der generalsanierung meiner wohnung: diese liegt im erdgeschoß eines ca. 100 jahre alten hauses, darunter ein Keller mit gewölbedecken. die Sanierung umfasst die komplette erneuerung des fußbodenaufbaus, da der bestehende boden von unten nicht gedämmt ist und die Heizkosten aufgrund der kalten luft, die unten durch den keller zieht, gigantisch sind. deshalb Verlegen wir jetzt überall einen heizestrich, der auf 5 cm pur-platten liegt. mehr Dämmung geht sich nicht aus, da die Gewölbe des kellers anstehen und nach oben kein spielraum ist.
so haben wir in den räumen, wo der Estrich mit Holzboden beklebt wird, den estrich bereits erfolgreich und nach Plan betoniert. in den anderen räumen soll der estrich ein eingefärbter sichtestrich bleiben, der mit öl versiegelt wird. beim ausgraben des alten fußbodenaufbaus mitten im Wohnzimmer stellt sich nun heraus, daß das mittlere gewölbe ohne besonderen grund bis zu 5 cm höher herausragt als alle anderen.
wie ist darauf nun zu reagieren? Fußboden insgesamt höher, geht nicht. auf dämmung in diesem bereich verzichten ist auch schwachsinn, speziell bei fußbodenheizung. wir wollen ja nicht das gewölbe heizen.
daher die frage: kann ich von dem gewölbe, das insgesamt 15cm dick ist, oben an der spitze 5 cm abtragen, ohne daß mir alles um die ohren fliegt? ich würde das nicht stemmen, sondern zentimeterweise mit der flex abarbeiten, um die Konstruktion nicht noch mehr zu belasten. im darüberliegenden estrich könnte ich auch 2 gitter einbauen anstatt nur des unteren, um den estrich sozusagen etwas tragender zu machen.
ich weiß daß das keine übliche herangehensweise ist, aber hat irgendwer von euch diesbezüglich eine meinung? in meinem umfeld gehen die nämlich ziemlich auseinander - von kein problem bis zu völliger wahnsinn.

danke für hinweise

ng



Der Gedanke allein



...ist völliger Schwachsinn.

Nicht zu fassen.

Grüße



Gewölbe abstemmen



Hallo Nikolaus

Willst Du mit Gewalt in die Kronenzeitung?
Die Gewölbe sind kompliziert berechnet, Lastabtragung zu den Seiten, Durchbiegekräfte, Belastung an jeder Stelle des Gewölbes...

Nimm den Schlussstein raus und alles bricht zusammen. Mit Flex und Hammer das Gewölbe zu schwächen ist vorsätzlich grober Unfug und dementsprechend zu unterlassen...



Andreas





Gehe einmal davon aus, dass die Überhöhung des Mittelgewölbes einen Grund hat, und handle gemäss dem Grundsatz
"Wenn ich es nicht verstehe, lass ich es so, wie es ist".
Der Fehler liegt darin, dass Du angefangen hast zu betonieren und umzubauen, bevor die vorhandene Konstruktion in den Details bekannt war.
Die Beschädigung des Mittelgewölbes wird ziemlich sicher auch die seitlichen Gewölbe beeinträchtigen.
Vielleicht kann man auf die FBH in dem zu hohen Bereich verzichten, wenn die Restfläche gross genug ist, könnte es für den Raum reichen.



Fußbodenaufbau



Warum haben Sie nicht einfach die Kellerdecke von unten gedämmt?
Für Kappengewölbe gibt es spezielle Dämmplatten, die von unten einfach aufgeklebt und gedübelt werden.

Wenn Sie es trotzdem nach Ihrer Art lösen wollen:
Gehen Sie zu einem Statiker.
Der rechnet Ihnen gern die Variante, wie man das Mittelfeld ohne Schaden abbrechen und gegen eine scheitrechte Stahlbetonkappe austauschen kann.
Rechnen Sie für Planung und Bau den Gegenwert eines Kleinwagens und einige Wochen Bauzeit.



Gewölbe



Ich kann mir denken, warum das mittlere Gewölbe höher ist. Das war bestimmt nicht so geplant. Bei den äußeren Gewölben konnten sich die Auflager infolge des Horizontalschubes geringfügig nach außen verschieben - die Auflager des mittleren Gewölbes sind starr, weil sie von beiden Seiten belasten werden - klingt doch schlüssig, oder?

Apropos Flex: Lieber nicht - Belastung erhöhen und Tragquerschnitt verkleinern ist nicht gut!

Gruß, Niko