Fußbodendämmung über Toreinfahrt

18.10.2020 Dirk


In meinem Haus ist in die ehemalige Toreinfahrt eine Betondecke (Dicke nicht bekannt) eingezogen worden. Ich möchte den Raum darüber zum Kinderzimmer ausbauen. Für eine Dämmung von außen ist der Raum wegen der Durchfahrthöhe begrenzt. Der Fußboden liegt auf gleicher Höhe, wie der des angrenzenden Raumes. Für eine 30cm Dämmung müsste ich also eine Treppenstufe vorsehen. Das wäre zwar machbar, da sich die Tür zum angrenzenden Raum öffnet, möchte ich aber vermeiden. Welchen Aufbau der Dämmung ist hier mit welchen Dicken möglich? Der Raum wird mit einem oder zwei Heizkörpern vom Typ 22 beheizt und der Boden mit Laminat belegt.



Genau genommen



ist der Raum ja sowohl von außen als auch von innen begrenzt. Wieviel Aufbauhöhe hättest du denn außen max. zur Verfügung? Und wie kommst Du auf einen Aufbau innen von 30 cm? Innen ist der Bestand jetzt der Betonfußboden?



Aufbauhöhe



Ja der Raum ist beidseitig begrenzt. Außen habe ich ca. 5cm Aufbauhöhe. Innen begrenzt derzeit das Dach den Raum, da die Decke noch eingezogen werden muss.

Auf die bis zu 30cm bin ich beim Gurgeln über verschiedenen Möglichkeiten gestoßen.
Deswegen die Frage, welcher Aufbau macht Sinn. Ich brauche keinen Nullenergieraum, wenn der Rest von 1940 ist. Der Raum besitzt 2 Außenwände von ca. 36 cm Dicke, wobei bei einer Außenwand noch eine Verklinkerung davor sitzt. Eine Wand grenzt an das Nachbarhaus. Der Raum mit dem Zugang zu diesem Zimmer wird beheizt. Die Decke wird eine Balkendecke mit Balken 12x22 wie beim Rest des Hauses und von oben gedämmt. Derzeit schwanke ich zw. Styrodur und Steinwollplatten.



Mißverständnis



ich wollte wissen, wie der jetzige Zustand des Fußbodens im zukünftigen Kinderzimmer ist und wieviel cm Du dort aufbauen kannst, damit keine Stufe nötig wird und welcher Fußbodenbelag dort rein sollt. Bei der Dämmung des Fußbodens von unten, also in der Einfahrtsdecke, so habe ich es verstanden, kannst Du 5 cm aufbauen um trotzdem die Durchfahrtshöhe zu gewährleisten? Da würde sich PUR-dämmung anbieten mit WLG 25 und zwar 40mm stark und spachteln mit Klebe- und Armierungsmörtel mit Gewebeeinlage, der Bereich wird ja wahrscheinlich nicht bewittert.



Fußboden



Der Boden besteht aus Stahlträgern über die gesammte Breit der Einfahrt, die mit Beton ausgegossen sind. Darauf ist noch mal Beton in der ganzen Fläche. Die Dicke der gesamten Platte weiß ich nicht. Der Sturz im Hof ist sichtbar und ein 20cm Stahlträger (I). Da es noch kein Fenster gibt, kann ich es nicht nachmessen. Der Boden hat die gleiche Höhe wie der des angrenzenden Raumes +/- 1 cm. Im angrenzenden Raum ist der Boden eine Balkenkonstruktion mit Dielen belegt. Da kommt noch Trittschall und Laminat drauf.
Es wird also in jedem Fall eine Stufe geben. Deshalb wird die Tür auch nicht in den neuen Raum öffnen.
Die Stufe soll aber so niedrig wie möglich und der Boden bezahlbar sein.
Ich habe den Raum noch nicht angefangen außer einem Wanddurchbruch. Ich bin deshalb relativ flexibel bei der Ausführung. Ich möchte den Raum aber über den Winter fertig machen.



fußbodenaufbau



schau Dir doch mal bei Fermacell die Trockenstrichverbundplatten mit dämmkaschierung an. Zu Dielung kann ich Dich nicht überreden? Die wäre auch bezüglich der Haptik für Kinder besser geeignet als das Plastezeug und wäre mit 30mm Holzfaserdämmung und 22 mm Dielenstärke vom Aufbau her auch noch im grünen Bereich. Zusammen mit der Außendämmung von 40 mm kämst du dann unter Beachtung deiner baulichen Zwänge auf eine ordentliche energetische Ertüchtigung.



Dielen



Mich musst du nicht überreden. Ich würde die besteheden Dielen am liebsten aufarbeiten. Die knarren noch nicht mal, aber meine Frau will sie nicht. Da habe ich mir schon die Zähne ausgebissen.

Danke für die Antwort. Ich schaue mich mal um. Die Aufbauhöhe wäre genial.



Das Beste für die Kinder



will Deine Frau mit Sicherheit auch. Vielleicht hilft Dir der Artikel bei dem Argumenteaustausch:
https://www.dasgehirn.info/wahrnehmen/fuehlen/die-welt-begreifen



Super Argument



Leider etwas spät. Aber ich werde mal die Displays vom Handy der Kinder mit Dielen belegen. Mal sehen, wie deren Gehirn auf analoge Welt reagiert.



haptische Entwicklungseffekte



dafür ist es nie zu spät, hilft auch bei Erwachsenen.



wie war



Wie bin ich nur analog ohne Handy und PC groß geworden?

Wenn ich die Kohle hätte, würde ich die Hütte wegsprengen und in Fachwerk mit sicht- und fühlbaren Balken mit Lehmputz wieder aufbauen.
Meine Kinder bräuchten dafür eine App.



natürliche Baustoffe



die kann man auch ohne Fachwerk (fast) überall einsetzen.
Was die Kids betrifft: Ja, auch ich vergesse ab und an , dass ich sie selbst erzogen habe.



Ich nicht.



Da ich meist (außerhalb Corona) nur am Wochenende zu Hause bin, ist meine Erziehungsleistung begrenzt.

Ich finde Fachwerk einfach genial und nachhaltig. Stein und Sandsind endlich, Holz wächst nach. Es sieht auch besser aus als ein Betonbunker. Mein Haus ist 1940 gebaut und 1945 arg durchlöchert worden. Ich musste schon den Putz in allen Räumen vollflächig erneueren und habe 4 verschieden Ziegelsteinsorten gefunden. Das Erdbeben 1992 hat sein übriges getan, wodurch der Putz bis zu 5cm dick ist. Einen Winkelmesser hatten sie 1940 scheinbar nicht, da nur ein Innenraum rechwinklich ist sowohl wagerecht als auch senkrecht. Möbel aufstellen ist da schon anspruchsvoll. An der L-Küche 3,50x2,70 habe ich mir eine abgebrochen und 3 Arbeitsplatten verbraucht. Da es trotz allem noch steht, vertraue ich der Substanz. Einfach kann jeder.




Dämmung-Webinar Auszug


Zu den Webinaren