Fußboden ab Erdreich




Hallo, ich bin gerade dabei ein Gartenhaus von ca 26m² zu errichten was auch als kleine Werkstatt genutzt werden soll. Dafür habe ich bereits ein 80cm tiefes Streifenfundament gegossen und darauf eine Reihe Schalungssteine gemauert.Die restlichen Wände werden Holz Ständer mit Lärche verschalt. Nun habe ich zwei Fragen: die Schalungssteine müssen noch mit Beton ausgegoessen werden und nun frage ich mich ob ich nicht eine Wärmedämmung mit eingießen kann. Perliete und Vermiculit scheinen ja gerne Feuchtigkeit aufzunehmen und selbst wenn zwischen Schalungsstein und Rähm eine Bitumsperrschicht kommt wäre es doch wahrscheinlich besser einen Dämmstoff zu nehmen der kein Wasser aufnimmt wie z.B Glasschotter. Da Glasschotter in Berlin nur ab 1m³ erhältlich ist das allerdings extrem unpraktisch, so viel brauche ich auf gar keien Fall. Es sei den ich verwende Glasschotter auch für den Fußboden : Glasschotter auf das Erdreich und Betonplatten als fertigen Fußboden - nichts weiter. Variante 1: Perlite oder Vermiculit als Zuschlagstoff für die Schalungssteine und die Betonplatten auf Schotter damit die Feuchtigkeit nicht aufsteiegn kann oder Variante 2: Glasschotter für Schalungssteine und Fußboden. Es stellt ich auch noch die Frage nach dem Mischungsverhältnis Dämmund/Beton für die Füllung der Schalungssteine- immerhin muss darauf ja die Holzständer Konstruktion befestigt werden. Was ratet ihr mir? Freue mich auf eine Antwort, viele Grüße Andrea



Gartenlaube



Statt Schalungssteine besser frostsichere Ziegel nehmen- das wäre einfacher und schneller gewesen.
Da die Dinger jetzt wohl schon stehen:
Die Eierei mit der Wärmedämmung als Vergußbeton ist überflüssig und kontraproduktiv, ebenso der Einbau von Glassschaumschotter. Ewas Kies, darauf eine Betonschicht von max. 10 cm als Fußbodenträger- das reicht.
Wenn Sie vorher gefragt hätten: Eine Stahlbetonplatte von a. 15 cm auf frostsicherem Unterbau hätte Ihnen gleich noch die Buddelei und das Fundament erspart.
Fürs nächste mal also besser erst fragen dann schießen.



Fußboden ab Erdreich



Danke für die Antwort aber wiso eierei und kontraproduktiv?



Gartenlaubenbau



Eine eingegossene Dämmung der Schalsteine bringt fast nichts, da eh zu viele Wärmebrücken vorhanden sind, außerdem kann die Befestigung schwieriger werden wegen dann geringerer Festigkeit des Betons.
Beton-Mischverhältnis 1:3 bis 1:4, evt auch noch weniger Zement,
wenn der Beton erdfeucht eingestampft wird.

Du kannst versuchen zB 12 mm Gewindestangen mit Mutter in den Beton zu setzen zur Befestigung der Schwellen.
Einfacher ist es aber die Schwellen/Ständer erst nach Aufstellen der Holzkonstruktion zu befestigen.
Andreas Teich



Fußboden ab Erdreich



Danke - klingt einleuchtend. Grüße Andrea



Gartenlaube



Ergänzend zum Fußboden:
Kiessand als Höhenausgleich,
Folie als Trennlage,
ca. 10 cm Beton, eben eingebaut und geglättet.



Gartenhütte Fußbodenaufbau



Wenn die Hütte gedämmt werden soll den Bodenaufbau so vornehmen, daß die umlaufende Holzschwelle im gedämmten Bereich des Fußbodens liegt-also oberhalb der Betonschicht.
Also Mutterboden entsprechend tief ausheben, mit Stampfer verdichten,
darauf feinen Bruchkies -ca 8 mm Körnung- verteilen und nivellieren.

Wenn es nicht gerade wird noch Geotextil auslegen und einige cm Brechsand aufbringen

Darauf Betonplatten auslegen und anschließend zB EPDM Folie bis Oberkante Fußbodenbelag oder bis unter die äußere Schwelle.
Kanthölzer
Holzdielen
Dazwischen Dämmung, zB Zellulose, Hanf etc

Bei höheren Ansprüchen, wenn die Hütte bewohnt oder ganzjährig benutzt werden soll, unter die Schwelle Kompriband oä zur Abdichtung (auch gegen Ameisen)
Die Schwelle mit der äußeren Verbretterung/ Verkleidung soweit abdecken,
daß Regen unterhalb der Schwelle abtropfen kann.

Andreas Teich



Gartenlaube



Warum soll eine Gartenlaube gedämmt werden?



Fußboden ab Erdreich



Nochmal vielen Dank für die Unterstützung. Wenn das Gartenhaus als externer Wohnraum gedacht wäre würde ich den Fußbodenaufbau wie oben beschrieben ausführen. Aber in erster Linie wird er zur Unterbringung von Rasenmäher ect. dienen. Da sind mir Holzdielen zu schade für - Osb käme bei gleicher Unterkonstruktion noch in Frage. Tendiere allerdings zur billigsten Variante, nämlich Gehwegplatten. Ich weiß: Fundament gießen wäre einfacher - aber so bin ich flexibler. Für die Schalungssteine habe ich mich übrigens entschieden weil die 24,5 cm hoch sind und ich mit einer Reihe aus dem Spritzbereich raus bin. Schade ist natürlich das weder Boden noch Schalungssteine bei meiner Variante gedämmt sind, aber den Geräten macht es nichts und wenn ich wirklich mal im Winter werkeln will muß ich mir halt warme Socken anziehen. Viele Grüße