Fugen ausbessern

11.02.2013



Hallo,
bei meinem 200 Jahre alten Fachwerkhaus fallen regelmäßig auf der Westseite die Fugen heraus. Ich flicke es mit Luftkälkmörtel, der aber kaum eine Wintersaison überlebt. Was mache ich falsch? Es handelt sich um antikes Eichenfachwerk und weiße (Kalk?)-Steine.
Vielen Dank für eine Antwort



Detailfrage



Hallo

können Sie ein Bild der Situation hoch laden …
evtl einen Überblick (Fassade)

und dann etwas näher wo man Fuge und Stein und Balken sieht …

danke

Florian Kurz



Ausfugung



Luftkalkmörtel als Fugmörtel ist nicht so einfach zu handhaben, er kann verbrennen. Wenn der Feuchtegehalt des Mörtels unter 0,8 M% fällt carbonatisiert der Mörtel nicht weiter. Man muss das Mauerwerk vor- und nachbehandeln. Dann ist einfacher Luftkalkmörtel ohne Modifikationen nicht frostsicher. Sie sollten deshalb auf einen werkgemischten Trockenmörtel zurückgreifen der auf Ihr Anwendungsgebiet zugeschnitten ist.

Viele Grüße



Fassadendetails



Hallo

die weissen Steine sind m.E. nicht das Problem sondern die Fugen,
die m.E. einen hohen zementären Anteil haben …

allerdings gefällt mir die Farbe der Hölzer auch nicht …

wie ist denn die Wand sonst noch aufgebaut … was ist denn "hinter" den weissen Steinen …

Florian Kurz



Fugen



Anscheinend brechen die Fugen nicht in der Fläche, sondern an den Übergängen zum Holz aus. Sie sollten entweder auf dafür geeigneten Mörtel zurückgreifen oder einen Kellenschnitt setzen (nach dem Ausfugen am Übergang Holz-Putz einen schmalen Schnitt zur Trennung ausführen). So kann das Holz arbeiten.

Viele Grüße
p.s. wenn auf der Westseite regelmäßig die Fugen herausfallen kann das auch daran liegen das Sichtfachwerk für diese Wetterexposition nicht geeignet ist.



Sorry



aber die Fachwerk Reperatur sieht übel aus!

Grüße Martin



Für



mich sieht es auch so aus ,als wurde die Ausmauerung,die Holzbewegung nicht mit machen.

Grüße Martin



Ich empfehle



Bremer Muschelkalkmörtel K-Fugenmörtel
http://www.marbos.de/www/de/produkte/mauerwerk_1/bremer_muschelkalk_mauerwerksystem_1/bremer_muschelkalk_mauerwerksystem.php
Lassen Sie sich bitte durch die Technischeberatung des Herstellers beraten. Ich habe auch Rezepte mit Kälber- oder Kuhhaarzusatz als Amierung erfolgreich ausprobiert. Menschenhaare kann man auch verwenden.



Luftkalkmörtel



Ich denke der Luftkalkmörtel wurde jedes mal falsch verarbeitet so das es zu Abbindestörungen im Mörtelverhalten kam.
Wie haben Sie den Mörtel denn genau verarbeitet.

LG.P:Schneider