Trockenbau Dachausbau




Hallo, ich bin momentan mit der Ranovierung eines Zimmers im DG beschäftigt. Da das Haus aus den 70ern stammt und ich im Bezug auf Feuchtigkeit keine Fehler machen möchte, ergeben sich einige Fragen. Ich hoffe das mir der ein oder andere ein paar Tipps geben kann.

Der aktuelle Aufbau sieht wie folgt aus:
Sparren (inkl Zwischendämmung Alu kaschiert)
Folie (genaue Bezeichnung keine Ahnung)
Spanplatte 10mm
Paneelbretter

Die Paneelbretter und die Spanplatten habe ich entfernt.
Ich schau momentan nur auf die Folie und die Alufolie der Dämmung. Die Dämmung möchte ich momentan nicht tauschen, da es sich nur um einen kleinen Raum handelt und ich kein Systemwechsel im Bezug auf das ganze Dach haben möchte. Das bißchen mehr Energie ist in dem Fall zu vernachlässigen.

Zum verkleiden der Sparren würde ich gerne Gipsfaserplatten nehmen. Als Unterkonstruktion Rauhspund.

Muss ich unterhalb des Sparren noch eine bestimmte Folie anbringen? Eine Dampfsperre wäre laut meinem Verständnis bei dem "alten" System falsch oder?

Dank schon mal im Voraus

Mic



Dachausbau



Wie soll der Raum genutzt werden?
Gibt es eine diffusionsoffene Unterspannbahn?
Zur Verkleidung:
Dachlattung als Traggerüst,
12,5 mm Gipskarton, wenn Sie kein Brandschutzproblem haben

Viele Grüße



Kreuzlattung



Wenn schon einmal eine Beplankung vorhanden war, diese nun entfernt wurde, muss unbedingt die Funktionalität der vorhandenen Winddichtungs- bzw. Luftdichtungsmaterialien kontrolliert werden.
Dies am besten mit einem versierten Fachmann tätigen.
Doch wenn Alu kaschierte Dämmmaterialien bereits eingebaut wurden, weshalb befindet sich da noch eine Folie darüber?

Egal was nun passiert oder hergestellt wird, auf die Winddichtungsebene gehört immer eine Kreuzlattung oder -konstruktion.
Nennt man auch hin und wieder Installationsebene.
Dient zum Schutz der Folienebene bei nachträglicher Beplankung und deren Befestigungsmittel.