Flecken an Lehmputz Wand

20.05.2009



Hallo,

Ich habe ein Lehmhaus, welches seit 4 Jahren unbewohnt war gekauft. An den Wänden sind wolkenartige dunkle bis schwarze Flecken.
Es existieren 4 Jahre alte Fotos kurz nach dem der Lehmputz angebracht wurde. Auf den alten Fotos sind die dunklen Wolken nicht vorhanden.
Die Flecken sind an innen und außen Wänden. Das Haus wurde die letzten 4 Jahre nicht beheizt.
Auf dem Foto sind Rechts zwei schwarze Flecken und Links dunkle Flecken zu sehen. Wenn man mit der Hand auf die Flecken fasst merkt man keinen Unterschied zu Wandstellen ohne Flecken. Es scheint etwas unter dem Putz zu sein.

Ich habe in einem der betroffenen Zimmer mehrere Behälter mit der Aufschrift "W.S. Bautenschutz Bitumen- und Ölbinder" gefunden. Vielleicht hat es auch Nichts zu bedeuten.

Ich bin für jede Hilfe dankbar. Was sind das für Flecken? Sind die Flecken gesundheitsgefährdend? Kann ich einfach über die Flecken malern? Was muss ich tun?

Gruß
Thomas



Flecken mit Behältern



Hier ist noch ein weiteres Bild, auf welchem man die Felckenartige Verdunklung der Wand schön erkennt. Im Vordergrund sind die Oben beschriebenen Bautenschutz Behälter zu sehen.



Soll



der Putz noch gestrichen werden?

Ich vermute mal das sich auf dem Lehmputen Schimmel gebildet hat, resultieren aus der Nichtbeheizung.

Wird das Gebäude jetzt geheizt/ belüftet sollte der Putz trocknen.

Wird dann noich eine Kalkanstrich / Kalkmilch auftegtragen wird der ph im Untergrung so verändert das der Schimmel nich mehr exestieren kann.

Grüße



Einfach überstreichen



würde ich die Flecken nicht.
Wenn das Schimmel ist sollte dieser vor einem Anstrich gut mit 80%igem Alkohol abgewaschen werden. Allerdings würde ich das ganze mal von einem Baubiologen anschauen lassen, der auch eine Messung der vorhandenen Sporen vornehmen kann und bestimmen kann, welche Schimmelarten vorhanden sind. Eventuell müssen Teilbereiche des Putzes entfernt werden, manche Schimmelarten wachsen auch auf und unter Kalk.



@ T. Büttner



Die fachliche Herangehensweise sehen wir eben so!!!!!

Hier sollte auf jeden Fall eine präzise Ursachenforschung betrieben werden.
Flecken können auch verheerende Folgen haben!

In welcher Gegend befindet sich dieses Objekt?
Wenn das bekann, dann könnte ich Ihnen sicherlich einen guten baubiologischen Gutachtertipp geben.

Aus den Bildern heraus würde ich verschiedenste Ursachen ableiten wollen.
Zu hohe Raumfeuchten und ungeeignetes Klima im Gebäude.
Hier sollte man mit Lüften und gleichzeitigem Heizen beginnen.
Außerdem ein paar kritische Bereiche ganz einfach einmal vorsichtig öffnen, um in den Untergrund blicken zu können.
Wie soll das Objekt zukünftig beheizt werden?
Ist da u.U. bekannt, was für ein Lehmputz aufgetragen wurde?
Die schwarzen Flecken sind über einer weißen Fläche.
Ist das da etwa ein Schornstein dahinter?
Wenn dies der Fall ist, dann kann es Glanzruß sein, der da durchschlägt.
Und wenn er vielleicht mit bituminösen Anstrichen versehen wurde, können diese ebenfalls wasserlöslich sein und mit durchschlagen.

Grüße in den Feiertag,
Udo



Danke für die Hilfe.



Hallo,

erst einmal danke für die Hilfe.
Ein Frage zum Verständnis habe ich: "Was sind Lehmputen?".
Das Gebäude ist immer noch nicht bewohnt und nicht beheizt. Im Haus ist eine Ölheizung vorhanden. Ich wollte erst die Sanierung, Renovierung machen. Doch dafür muss ich jetzt erst einmal entscheiden was ich mit den Wänden mache.

Meine Vermutung ist, dass es etwas hinter dem Putz ist. Ich werde auf jeden Fall erst einmal einen Baubiologen beauftragen. Das Haus befindet sich im Harz in Abberode. Über einen baubiologischen Gutachtertipp wäre ich Euch dankbar.

Gruß
Thomas



Bei Lehmputen



handelt es sich laut Prof. Dr. Grzimek um possierliche kleine Tiere, die im Lehm leben und dunkle Schwarze Flecken verursachen. (: Oder vermutlich einfach mal ein z hinter´s t anhängen.

Baubiologen findet man zum Beispiel unter baubiologie.de