Hauskauf




Hallo,
meine Frau und ich sind auf der Suche nach einem kleinem Fachwerkhaus.Ich kenne mich leider nicht damit aus ,worauf ich besonders achten muß,es wird unser erstes Haus und deshalb haben wir natürlich keinerlei Erfahrung.Aber es soll auf jedenfall was altes werden weil wir es einfach schöner finden!Nun haben wir auch was passendes was Größe und Grundstück angeht gefunden.Am montag können wir es uns anschauen.ich hab mich hier schon öfters durch gelesen und gesehen das sich hier sehr sehr viele Leute mit Ahnung treffen.vielleicht könnt ihr mir Tipps geben und mir sagen was ihr von dem Haus so auf den ersten Blick und aus der ferne haltet?Vielen Dank schon mal
http://www.immonet.de/nordrhein-westfalen/euskirchen-euskirchen-palmersheim-einfamilienhaus-kaufen-8957d1120-2.html?drop=sel



Sieht süß aus...



das Häuschen. Der Makler ist hier in der Gegend sehr bekannt und gilt auch als sehr kompetent. Der Preis lässt ähnlich wie die Beschreibung vermuten, dass einiges zu sanieren / renovieren ist. Die Fliesen sind eine Zumutung ;-)
Die Einfachverglasung an den Fenstern solltest du dir natürlich überlegen, aber zu dem Preis sind Fenster auf jeden Fall drin.
Lass dich von deiner Nase leiten - der Geruch der Häuser sagt einiges aus.
Wenn du in den Euskirchener Kreis ziehst solltest du daran denken, dass es der Kreis mit den höchsten Nebenkosten (Abwasser, Straße etc) in der Gegend ist. Wir haben zwar nur "mittelmäßig" Ahnung (haben das erste Fachwerkhaus gekauft das wir gefunden haben), aber wenn ihr es angesehen habt, meldet doch mal, was euch so aufgefallen ist. Nehmt ne Kamera mit!
Lieben Gruß aus Odendorf



Och



die Fliesen haben was finde ich:-) Nur die Bodenbelege sind furchtbar...Ich hab nur was bammel vor Hausschwamm und sowas.
Ja Fenster werden sofort erneuert falls wir das Haus kaufen,ich hoffe das die Nk nicht so hoch sein werden da es ja ein kleines Haus ist.Aber die Kamera und Taschenlampe nehmen wir auf jedenfall mit.





Hallo John,

leider kann ich den Link so nicht öffnen. Meine Suche hat mich aber zu einem Haus geführt, dass für 48000 EUR angeboten wird................sollte dieses Haus nicht gemeint sein, die nachfolgende Gedanken einfach vergessen!!

Viel Bilder, viel Text......aber gut 60m² Wohnfläche sind nicht die Welt........

Ich finde keine Angaben über das Grundstück. Gerade das Grundstück stellt in diesem Fall vielleicht einen größeren Wert als das Haus da.

Mein Tip nicht nur auf den Preis achten. Einen Fachmann mitnehmen, der verhindert das sie ein Schrottimmobile kaufen. Wegen dem Grundstück mal in die Bodenrichtwertkarte schauen.

Das ihr die richtige Entscheidung trefft wünscht
Heinz-Josef

Nachtrag: Lassen sie die Finger davon, es wird ein Fass ohne Boden werden und bei einem möglichen Wiederverkauf müssen sie einen neuen Dummen suchen.
Wenn ich mir das erste Bild ansehe, ist es ein Haus mit "Schonbezug". Schön, wenn von innen noch Fachwerk ist, aber nur weil "Fachwerk" dransteht müssen sie es nicht kaufen. Bei einem Umbau steht ihnen mehr im Weg, als sie wieder verwenden können.

Die Fläche wäre mir, sowohl bei der Grundfläche wie bei der Wohnfläche zu gering.



Hauskauf



Vor einem solchen Hauskauf sollten möglichst viele Informationen/Unterlagen vom Besitzer zur Verfügung gestellt werden: Grundbuchauszug, amtliche Flurkarte (um z.B. zu überprüfen, ob das was steht, auch offiziell gebaut worden ist) und -idealerweise- eine Wohnflächenberechnung nach DIN 277, damit die angegebene Wohn-/Nutzfläche des Hauses auch mit der tatsächlich vorhandenen übereinstimmt. Die Größe des Grundstückes sollte natürlich benannt werden, dessen Wert nach der Bodenrichtwerttabelle (www.boris.nrw) schon mal abgeschätzt werden kann. Der wirkliche Zustand des Hauses ist auf Grundlage der Bilder natürlich nicht zu beurteilen. Die beeindruckende Fliesenvielfalt und die Farbgebung lassen auf 70-er/8o-er Jahre schließen. Dann dürften die Hausinstallationen eneuerungsbedürftig sein. Wirklich interessant ist natürlich, was sich hinter/unter und über den hergerichteten Oberflächen befindet. Meistens sind moderne Baumarktmaterialien verbaut worden, die mit der ursprünglichen Fachwerksubstanz baukonstruktiv/bauphysikalisch nicht unbedingt harmonieren. Bedenklich sind immer Wandbekleidungen/Deckenbekleidungen mit nicht belüfteten Hohlräumen, z.B. Gipskarton-Vorsatzschalen, um die Elektrik zu verbergen. Dort können Tauwasserprobleme/Schimmel aus der Raumluftfeuchte auftreten. Kurz: es gibt viele Punkte, über die man sich bei ernsthaftem Interesse Klarheit verschaffen sollte, um mögliche Sanierungskosten abschätzen zu können. Hilfreich sind z.B. Handwerkerrechnungen der Sanierungsmaßnahmen, die Auskunft geben können über verwendete Konstruktionen und Materialien. Diese Unterlagen sollte der Makler im Interesse des Eigentümers zur Verfügung stellen.
Bei Bedarf kann ich mir gerne mit Ihnen zusammen einmal das Haus ansehen. Ich berate des öfteren Interessenten zum Immobilienkauf, insbesondere bei Fachwerkbauten und bin gewissermaßen gleich bei Ihnen "um die Ecke", in Kirspenich.
Sie können mich gerne auch kontaktieren unter 02253-544310 oder 0175-1528505.



Bauunterlagen



Erstmal danke schonmal für die Antworten!Leider gibt es wohl keine Bauunterlagen (z.B. Grundrisse, Baupläne, Flächenberechnungen, Baubeschreibung, etc.).Hat das möglicherweise zu bedeuten das es etwas zu vertuschen gibt?Kann man sich die Unterlagen auf dem Bauamt ohne weiteres besorgen?Die Grundstücksfläche ist wohl ca 113m² und Wohnfläche ca 64m².





Was mich irritiert:
Es ist kein Bild vom Haus aussen und vom Grundstück zu sehen.
Dafür ein Bild vom Haus des Maklers.
Also ist das nichts, was Käufer locken könnte.
Macht ja nichts, hin und selber gucken muss man sowieso.

Kauf Dir nach dem Erwerb zuerst einen *guten* pneumatischen Bohrhammer! Da dürften so ziemlich alle Renovierungssünden der Nachkriegszeit zu entfernen sein. Die schokofarbenen Deckenbalken wären nicht mein Ding, aber ob man das mit vertretbarem Aufwand wegkriegt? Auch der Aussenverputz auf dem Bild, wo die Thujahecke mit drauf ist, ist schlimm. Muss aber jeder wissen, was ihm gefällt. Mir gefällt definitiv gar nichts an dem, was der Makler vom Haus zeigen will.



Einfach mal Fragen



beim Bauamt, beim Katasteramt ,im Bauarchiv usw....
In der Regel gibt es zumindest eine Flurkarte mit der Einzeichnung der bebauten Fläche (sollte der Makler aber mindestens vorlegen können)und wenn das Archiv keine Kriegsschäden hat, gibts auch alte Bauakten mit oft wunderschönen Ansichten, Grundrissen usw. Wenn die Um - und erweiterungsbauten keine Schwarzbauten sind - sind diese auch darin verzeichnet.
Dann stöbert mal schön
und
Augen und Nasen aufhalten und bitte bei ernsthaftem Interesse wirklich jemandem vom Altbaufach mitnehmen....
Ihr bindet euch da für viele, viele Jahre.
anna



Hauskauf



Die Bauakte inkl. der Bauzeichnungen ist bei alten Gebäuden, wenn sie denn überhaupt jemals in der heute üblichen Form existiert hat, durch Kriegseinwirkungen oft verlorengegangen. Fachwerkhäuser sind überdies i. d. R. durch den Zimmermann ohne "Architektenzeichnungen" erstellt worden. Der Besitzer muß jedoch in einem Grundbucheintrag die Größe des Grundstückes nachweisen und in einer amtlichen Flurkarte (Bauamt/Katasteramt) die Größe, den Zuschnitt (auf Wunsch mit bemaßten Grundstücksgrenzen) und den genehmigten=legal errichteten Gebäudebestand. Eine Kopie des Grundbucheintrages und der Flurkarte können nur vom Besitzer angefordert werden, dito kann Einsicht in die Bauakte auch nur vom Besitzer genommen werden. Diese Unterlagen muß der Besitzer über den Makler zur Verfügung stellen, sonst gibt es keine verlässliche Grundlage für eine Kaufverhandlung.



Alles verkleidet!



Auch Rückfassade. Das macht man meistens erst, wenn man wg. Schäden nicht mehr weiter weiß. Da gibt es m.E. nur eins: Partiell an den typischen Schwachstellen freilegen. Dann weiß man was.

Und Einfachfenster einfach drinlassen. Das spart am meisten Geld und Energie.

Konrad Fischer
Bausparer



Hallo!



Der Makler setzt keine Bilder von der Außenfassade ins Netz weil der Interessent das Haus ja dann ohne IHN das Haus aufsuchen könnte,die sind mir persönlich auch nicht sympatisch aber wir finden das Haus klasse und die habe es ja quasi in der Hand.Ich habe es mir aber trotzdem vor einer Woche schon von außen angeschaut :-),und es macht einen ordentlichen Eindruck.Ja ich nehme auf jeden Fall jemanden mit der sich auskennt,haben einen Altbausanierer im Bekanntenkreis.
Könnt ihr mir sagen was neue Elektrik und Wasserleitung für 65m² in etwa kostet?



@Heinz-Josef



Hallo,können sie mir sagen was genau sie meinen mit Fass ohne Boden?Das macht mir grad etwas Sorgen...
danke Ihnen