Fachwerkhaus Energetisch Sanieren, wie heizen'

13.01.2016 joch



Hallo

Ich will ein Haus das in 1930 gebaut wurde Komplet Energetisch Sanieren. Der Wohnteil ist in Riegebau, Holz gemacht, auch die Böden sind Holzbalken mit Riemenboden obendrauf. Jetzt wird mit einem kleinen Oelofen das Wohnzimmer geheitzt und das Schlafzimmer mit einem Holzofen. Meine Idee ist eigentlich dass ich eine Split, Luft/Wasser Wärmepumpe Installiere und auf den Holzböden Rohre für die Bodenheizung lege und mit Anhydrid Estrich oder so den Boden mache. Dort kämen dann Fliesen oder teils Parkett drauf. Das ganze ist jedoch aufwendig, daher frage ich mich ob es bessere möglichkeiten gibt zu Heizen die ich nicht berücksichtigt habe. Zur Wärmeverteilung habe ich mir auch schon Wandheizung überlegt, aber da habe ich wohl zuwenig Fläche da ich die Aussenwände innen nicht Verputzen will da sie aus Holz sind, das finde ich sieht komisch aus. Daher kämen nur die Innenwände für die Wandheizung in frage. Also was gibt es noch für gute möglichkeiten?



grüsse joch



Altbau energetisch sanieren



Die Möglichkeiten sind sehr schwer im Internet auszuloten, daher empfehle ich einen Energieberater für eine Beratung vor Ort zu beauftragen. Solche Beratungen und auch die energetische Sanierung sind förderfähig.
Hier der Link zur dena-Liste:
http://www.energie-effizienz-experten.de
Viel Erfog



Energetische Sanierung und Heizsystem



Zuerst müßte der bestehende dämmstandard und dann der nach Sanierung ermittelt werden mit Heizwärmebedarf und max Heizleistung.

Wärmepumpen und Brennwertgeräte arbeiten nur bei guten Dämmwerten effektiv.
Luftwärmepumpen sind nicht die wirtschaftlichsten Geräte zudem gelegentlich etwas laut.
das Heizsystem hängt aber auch davon ab, ob zB Gas bei dir liegt, ob du Zugang zu billigem Brennholz hast, wie die räumlichen Verhältnisse sind für zB eine Pelletheizung, Pufferspeicher, Solaranlage etc.

Am günstigsten sind Holzöfen

Wie schon gesagt wurde:
ohne die genauen Verhältnisse bei dir zu kennen läßt sich kein zuverlässiger Ratschlag geben.

Andreas Teich



Welches Heizsystem



Hallo
Danke für die Antworten. Ist schon klar dass ich für eine Definitive auswahl erst den Wärmebedarf rechnen muss. Was ich jetzt erstmal versuche ist das Heizsystem zu suchen. Holzöfen fallen weg da ich viel auswärts Arbeite und dann trotzdem etwas geheitzt werden muss. Auch eine Pellet oder schnitzelheizung möchte ich aus verschiedenen gründen nicht.
Gas haben wir keines bei uns. Dann wären da wohl noch Oel oder Wärmepumpe, und da ist dann die frage der wärmeverteilung, ob Wand oder Boden. Wand wäre wohl günstiger falls möglich weill ich dann die Böden so lassen kann und sie nur neu schleiffen. In anderen Ländern haben sie doch teil Heizungen bei denen die Warme Luft über kanäle verteilt wird. Wie wäre wohl sowas, und gibt es noch Heizsysteme die ich vergessen habe?



Heizungssystem



Es ist noch nicht einmal bekannt, was für ein FwH es ist!
Im Prinzip ist alles möglich. Nur werden dafür mehr Infos benötigt.
Gas geht auch ohne Leitung: nämlich mit einem Tank im Garten.
Eine Wandheizung ist prinzipiell eine sinnvolle Lösung.
Luftheizung geht auch, wenn man es mag.
WP ist von der Investion teuer und rechnet sich vielleicht, vielleicht auch nicht; dafür braucht man einen guten Planer.
Also noch mal: einen Experten vor Ort beauftragen!
Ansonsten mehr Input: Beschreibung, Grundriss u. weitere Zeichnungen, Fotos.



ENERGETISCH sanieren...



... fängt mit der Dämmung an.

Also erst mal die bestehenden, und möglichen Dämmwerte berechnen, und dann die Heizlast raumweise berechnen. Das kann man mit u-wert.net und Danbasic V von Danfoss machen.

Fussbodenheizung und Estrich wäre für mich ein ziemlich arger Eingriff in den Charakter des Hauses. Funktioniert auch nur wenn die Dämmung gut genug ist.

Wie gross ist das Haus ? Klingt eher klein. Könnte man - ausreichende Dämmung und etwas Oeffnung vorausgesetzt - das Haus mit EINEM Ofen heizen ? Siehe z.B. http://holzhausderzukunft.info/ .

Und auch hier: Input, I need more Input !



Objekt Beschrieb



Hallo,
Dann veruche ich mal mein Projekt zu beschreiben. Das Haus hat eine Grundfläche von 8x8m und 3 Stockwerke Plus Dachboden liegt in den Bergen auf 600m.
Der unterste Stock ist gemauert mit ca. 40cm dicken Natursteinmauern. Dort kommt die Heizung, Waschküche und Werkstatt rein. Die Mauern werden nicht gedämmt. Teils ist bei den Mauern direkt der Fels, daher ist eine Aussendämmung dort nicht möglich. Die Decke darüber die den Boden des nächsten Stockwerkes macht ist eine Holzbalkenlage die wird gedämmt mit einem U Wert von ca. 0,16. In dem Stock ist das Wohnzimmer, Küche und kleines Bad. Im nächsten Stockwerk sind 3 Schlafzimmer und das grosse Badezimmer untergebracht. In wie weit wir den Dachboden darübe nutzen ist noch nicht klar. Er hat unter der First eine Stehöhe von 1,9m und läuft bei der Wand auf 0m aus. Das Dach wird Isoliert mit einem U Wert von ca. 0,15. Die Aussenwände sind alle ganz aus Holz, das heisst Pfosten und Streben, dazwischen wird Ausisoliert. Aussen kommt eine schicht Gutex und dann eine Hinterlüftete Aussenschalung drann,innen Holztäfer. Soweit möglich möchte ich auf Dampfbremse verzichten, da sind sich aber nicht alle einig ob das geht. Die Aussenwände haben dann eine U-Wert von ca. 0,17, die Fenster 0,60.

Ein Gastank ist keine Option.
Wandheizung würde ich der Fussbodenheizung vorziehen, wäre weniger Aufwand. Jedoch müsste ich über die Innenwände Heizen weil ich finde es sieht blöd aus wenn eine Holzwand innen Verputzt wird.
Nur ein Ofen zum Heizen ist wohl etwas schwierig.



neues Heitzsystem



Hallo was ich wohl braucne würde muss vielleicht noch erfunden werden?



Heizlast ?



Bei diesen guten Dämmwerten überschlagsmässig etwa 4 kW.

Kämen konventionelle Heizkörper in Frage ?

Eine Luft-Wasser-WP käme hier durchaus in Frage.



Heizkörper



Hallo
Ich habe schnell grob gerechnet und komme auch auf ca. 4 Kw Heizlast. Es mit Normalen heizkörpern zu machen käme in frage, jedoch ist doch dort das Problem dass die eine recht hohe VL Temperatur benötigen was dann wieder für die Luft Wasser WP nicht günstig ist?
Es ist aber schon überlegenswert weil Bodenheizung ist schon ein grosser Aufwand und Wandheizung, dazu habe ich zuwenig Wandfläche die ich Verputzen könnte. Ich habe auch schon überlegt ob es nicht auch möglich wäre eine Wandheizung zu machen und dort dann halt trotzdem Holztäfer darüber zu machen. Beim Boden geht es ja auch mit 40mm Dielen über den Heizrohren. Oder wäre es evt. möglich beim Holzboden die Heizrohre von Untenher an den Dielen zu Befestigen und dann die Isolation untendrann und die DCecke.



Vorlauftemperatur



Hängt davon ab wie gross die Heizkörper sind... Kann man mit Danfoss Danbasic abschätzen.

Wenn es wirklich kalt wird, könnte man die Wärmepumpe auch mit einem Kaminofen entlasten.



Kaminofen



Hallo
Als entlastung ein Kaminofen wäre schon schön, ich finde die Wäre auch gemütlich und ein Kamin wäre vorhanden. Aber das Haus steht überhöht, also müsste das Holz alles ruafgetragen werden. Das will ich nicht, auch da man ja immer wie älter wird uns später geht dass dann mal vielleicht nicht mehr so gut. Auch finde ich Radiatoren eher eine Notlösung da sie ja die Inneneinrichtung schon auch etwas einschränken, das ist zwar wohl auch bei einer Wandheizung so.