Fachwerkhaus Bj.1997

31.03.2006


Hallo!Ich möchte mir evtl. ein Fachwerkhaus Bj.1997 kaufen.Worauf muß ich als erstes achten? Gruß M.Hüttmeyer



Fachmann/Fachfrau mitnehmen



Hallo,

es lohnt sich nach meiner Erfahrung, Leute vom Fach zu Besichtigungen ("wenn es ernst wird") mitzunehmen.

Kann gerne meinen günstigen Fachmann aus Oldenburg, der den Weg in den Kreis Cuhaven durch unser Objekt bestens kennt, weitervermitteln. Falls Interesse, einfach Nachricht in mein Profil stellen.

Beste Grüße
Isabel





Hallo Isabel!Danke für Deine Hilfe.Aber könntes Du mir nicht einen Tip geben was z.b.mit das Wichtigste ist?



Wichtigste Dinge - meine subjektive Liste



Lieber Marco,

nun gut, hier eine ganz subjektive Antwort ohne Anspruch auf Vollständigkeit!

Wenn das Haus von 1997 ist, sollten vollständige und aussagekräftige Bauunterlagen vorliegen. Diese einfordern.

Dann kannst Du in Ruhe schauen, wie die Wände und das Dach konstruktiv aufgebaut sind und welche Materialien so verwendet wurden. Hier kannst Du bei Fragen zu Wandaufbau, Dachdämmung etc. ja einiges nachlesen.

Welchen Ruf hat das Bauunternehmen, dass den Bau erstellt hat? Gibt es vergleichbare, ältere Objekte?

Insgesamt sollte ein solch neues Objekt tipptopp aussehen, wenn mit den richtigen Materialien (! - bei Ytong, Zementputz, Silikonfugen und Wärmedämmverbundsytem wäre ich z.B. misstrauisch) gebaut wurde. Also von außen Balken und Putz/Ziegel und Fugen genau anschauen auf Risse (schmalere Längsrisse in Balken sind normal). Sind irgendwo gar dauerhaft Feuchte Stellen zu sehen (oder Moosbewuchs an der Wand)?
Zur Fachwerkkonstruktion; Handelt es sich um echtes Fachwerk, also mit Holznägeln verbunde Balken? (mit Metallverbindungen ausgeführte Konstruktionen weisen oft Nachteile auf)

Kritisch würde ich auch Innenschalen (angemessenes Material?, richtige Konstruktion?) und Dachdämmung (noch dicht?) beäugen und auch den Fussbodenaufbau.

Letztendlich musst Du natürlich selbst erstmal mit Dir klar sein:
- Finanzvolumen, das max. zur Verfügung steht (reichen die Mittel, um das Haus in einen bezugsfähigen/wohnlichen Zustand zu versetzen?, dabei Planungskosten mit kalkulieren!)
- gewünschte Lage (Wohngebiet oder Alleinlage, Ausblick aus den Fenstern)
- gewünschter Wohnkomfort/geplante Nutzung (Raumbedarf, Lärmschutzbedarf, Wohnumfeld, Infrastruktur des Umfelds)
- gewünschtes Heizsystem (Wärmeart, Kosten, Komfort im Betrieb)
- gewünschte Dämmung (dichtes Passivhaus mit Zwangslüftung oder diffusionsoffenes Althaus- Aufwand bis zur Bezugsfertigkeit (erheblicher Renovierung/Sanierungsaufwand oder bezugsfertig)

Wenn Du die Liste klar hast, dann kannst Du ernsthaft ein Objekt begutachten. Aber wie schon gesagt, den baulichen Zustand und die Angemessenheit des Kaufpreises kann nur ein Fachmann (oder auch eine Fachfrau) beurteilen.

Wir haben vor 3 Jahren 250 Euro für eine Begutachtung (2 Stunden inkl. Anfahrt und schriftl. Kurzbericht) investiert und sind heute noch sehr dankbar, auf das betreffende Objekt nur 120.000 Euro geboten und es dann nicht bekommen zu haben.

So, nun wünsche ich einen kühlen Kopf für die anstehenden Entscheidungen und viel Erfolg beim Finden des richtigen Hauses (im Kreis CUX ist sooo viel zu verkaufen, da müsste doch was Passendes zu finden sein).

Herzliche Grüße
Isabel

P.S. Unser Haus ist von 1880 (und der obere Teil nach Wiederaufbau von 2005). Auch so ein Objekt kann sich lohnen. Wir konnten innen alles genau nach unseren Wünschen und Bedürfnissen gestalten und kennen jeden Winkel.