Bauweise erkennen?

28.02.2012


Welche Bauweise hat das angefügte moderne Fachwerkhaus? Ich muss eine Facharbeit zu dem Thema schreiben und weiß es leider nicht. Ist es Vier- oder Zweiständerbau? Kann man das auf den Bildern irgendwie erkennen?

http://www.heimdino.de/wp-content/uploads/2011/12/Fachwerkhaus1-600x390.jpg
Info: es ist das Haus Wuppertal von FLOCK



Das ist ...



... ein Holz-Skelettbau mit durchlaufenden Stützen über die Etagen. Fragen Sie doch mal beim Hersteller an, wie er seinen Prachtbau beschreiben würde.



Bauweise



Schau mal unter Hallenhaus bei Wikipedia. Da sind die Bauweisen schön als Zeichnung dargestellt.



Fachwerk??



Hallo Wiebke,

Aus konstruktiver Sicht würde ich es nicht als Fachwerkhaus bezeichnen.
Es werden ja keine Gefache gebildet, der "Rähm"besteht aus Zangen , auch die "Schwelle" und die "Deckenbalken"
Das Dach besteht aus Koppelpfetten.

"Holzständerbau als Zangenkonstruktion mit Koppelpfettendach"

oder so??

viele Grüße



Vielen Dank..



..für die Hilfe... auf der Seite wird aber geschrieben, dass die Häuser in der Fachwerkbauweise gebaut werden, deshalb weiß ich nicht recht wie ich mit den Beiträgen umgehen soll. Ich hab nun an die Firma geschrieben und hoffe auf eine schnelle Antwort, trotzdem würde ich mich noch über weitere Meinungen zu dem Thema freuen. Mein Thema ist "Fachwerk damals und heute- Farlegung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der architektonischen Gestaltung", in dem Fall könnte ich dieses Haus dann nicht mehr nehmen, oder?!



Fachwerk



Ich kenne die Aufgabenstellung Ihrer Arbeit zwar nicht genau aber die logische Weiterentwicklung der Fachwerkbauweise finden Sie im Ingenieurhochbau und im Verkehrsbau, da würde ich ansetzen.
Das sind die klassischen Stahlbrücken des 19.Jhr., Stütze- Riegelsysteme bei Hochbauten aus Stahl- und Betonfertigteilen als Weiterentwicklung der Fachwerkbauweise.
Hallensysteme in Rahmenbauweise mit biegesteifen Knotenausbildungen als Weiterentwicklung der alten Ständerbauweise...

Viele Grüße



Antwort



Antwort von FLOCK kam schnell: Musterhaus Wuppertal ist in Ständerbauweise gebaut, aber von Zwei- oder Vierständer haben die Menschen da noch nichts gehört...

Das mit den anderen Weiterentwicklungen der Fachwerkbauweise finde ich eine sehr gute Idee, die ich eignetlich zu Beginn meiner Arbeit auch schon hatte, aber irgendwie vergessen hab ;)

Aber sehe ich es jetzt falsch die Ständerbauweise als Fachwerk anzusehen?! Viele Fachwerkhäuser werden doch in Ständerbauweise gebaut!



Idee von Georg Böttcher



Nimm doch die Müngstener-Brücke als Beispiel .Denke mal du kommst aus W tal.

Grüße Martin

Ps ,ich seh grad das Haus heißt Wuppertal.....;-)



gute ideen



Ich komme aus Nds. Außerdem hab ich nur noch eine Woche, ich denke, ich gehe jetzt auf das Musterhaus ein und dann noch ein wenig auf andere Möglichkeiten, Fachwerk zu nutzen.



Jetzt wird es kompliziert



@Wiebke,
Die Ständerbauweise, oder der Ständerbau sind Begriffe aus der historischen Fachwerkterminologie.
Es beschreibt den Unterschied zu der erst später eingeführten Stockwerksbauweise.
Hauptmerkmal des Ständerbaues ist : Der Ständer reicht von der Schwelle bis zum Dachrähm, der gleichzeitig der erste Deckenbalken in der Wand ist.
Hierzu gibt es genug Literatur.

Und weil es in der Hausforschung immer darum geht die Übereinstimmungen und die Unterschiede herauzuarbeiten, hier mal ein Beispiel:Das älteste Fachwerkrathaus Hessens aus dem Jahre 1450 steht in Zierenberg.
Es sieht aus wie ein mehrstöckiges Gebäude.
Da die Stockwerksbauweise aber noch nicht hier angekommen war, sagen die Hausforscher: Ständerbau mit aufgesetztem Speichergeschoss.(nicht Stockwerk)

Aus konstruktiver Sicht ist natürlich jedes Fachwerkhaus in "Ständerbauweise" errichtet worden.
Wie Sie sicher wissen gibt es ja noch die Holzrahmenbauweise.

Das Ihr Beispiel eine Weiterentwicklung der Fachwerkbauweise ist, teile ich nicht.

Wenn es die historischen Fachwerkhäuser nicht gäbe, würde ich Ihr Beispiel als 3. Entwicklungsstufe nach der Erdhöhle bezeichnen;-)).
Es gibt aus meiner Sicht mehr Unterschiede als Übereinstimmungen.

viele Grüße