Fachwerk Fassade

06.08.2021 Sign. Rossi


Hallo miteinander und gleich ein Lob vorab an diese community. Wir holen uns schon länger wertvolle Tipps ??hier ab.
Zur Sache.
Wir haben uns vor 3.5jahren zwei nebeneinander stehende Fachwerk Häuser gekauft die größtenteils mit sichtbaren Eichenbalken (in hellblau), sowie auch eine riesige fensterfront die fast die ganze obere Etage am Giebel tagsüber super mit Licht durchflutet.
Nun sind wir grade am Streichen und uns fällt vor allem auf dieser Wetterseite auf, dass einfach überall eine riesige Masse an Acryl und Silicon verarbeitet wurde, die so alles hat sehr schlecht porös, schwammig, staubig usw. werden hat lassen da hier nicht mehr atmen konnte. Darüber hinaus war die vorhandene Farbe die vor allem an den Fenstern brüchig war soviel Feuchtigkeit hinein gelassen das wie schon gesagt die eichenbalken cm weise meist an Ecken ganz einfach sich auspulen lassen(morsch). Was kann ich benutzen um zwischen dem gefach(Kalkstein) und den Balken bzw Fenstern den Spalt zu schließen. Wenn es geht materialien die man nicht bestellen muss sondern zügig bekommt.
Herzlichen Dank für Antworten ????



Erst das Holz, dann die Gefache reparieren



Wenn die Stöße (und Risse) der Fachwerkbalken mit Silikon und/oder Acryl verschlossen wurden und das Holz schon von außen mehrere cm tief faul/morsch ist, solltet ihr unbedingt einen erfahrenen Zimmerer holen, der die Balken untersucht. Es könnte sein, dass von innen (seitlich und hinten) noch viel mehr kaputt ist. Auf jeden Fall muss erst das Holz repariert, bzw. defekte Stellen ausgetauscht werden, bevor die Gefache repariert werden. Denn zur Reparatur der Balken müssen die Gefache sowieso mindestens teilweise geöffnet, evtl. sogar ganz leer geräumt werden. An morschem Holz einfach nur offene Fugen zu verschließen ist vergeudete Zeit und Aufwand, es hält nicht lange.



Genauso fangen



immer Geschichten an, die mit den Worten beginnen: "Teuer wurde es erst, als wir die morschen Stellen entdeckten...."

Im Ernst: wenn Ihr Außen an Eiche (!) morsche Stellen entdeckt, dann deutet das auf gravierende Schäden am Fachwerk hin. Das muss nicht gleich in einer Katastrophe enden,- ein x-beliebiger Ständer oder Riegel ist recht schnell und vergleichsweise günstig getauscht....bei Eckständern oder Schwellen wird es schon problematischer.Ich kann meinem Vorredner nur beipflichten und dazu raten schnellstens einen guten (!) Zimmermann einzubeziehen. Jemand, der nachweislich denkmalgerecht Fachwerk sanieren kann und nicht mit Metallwinkeln arbeitet, wie leider heute ein Großteil der sog. Zimmerleute.

Das Problem ist einfach: wenn Ihr nun äußere Schäden mit Farbe zukleistert, verschlimmert Ihr die Probleme noch. Generell habe ich kein gutes Gefühl bei der Aussage "hellblaues Fachwerk". In den 80er, 90er Jahren ist oft Acrylfarbe für Fachwerk verwendet worden, die an den Balken nicht zu suchen hat. Dann würde das bedeuten, die ganze Farbe MUSS runter.

Fachwerk kann gut ohne Farbe und ganz ohne Behandlung bleiben...wer meint etwas tun zu müssen, sollte es mit Leinöl streichen und weiter nichts.



Dieser Satz



"Darüber hinaus war die vorhandene Farbe die vor allem an den Fenstern brüchig war soviel Feuchtigkeit hinein gelassen das wie schon gesagt die eichenbalken cm weise meist an Ecken ganz einfach sich auspulen lassen(morsch)."

weist doch schon darauf hin, das es Arylfarbe ist. Dann muss tatsächlich alles runter. Acrylfarben leuchten zwar schön bunt, schließen das eingedrungene Regenwasser aber regelrecht im Holz ein. Also entweder alles Abschleifen bzw besser abbürsten. Es gibt spezielle Aufsätze für die Flex oder Balkenroller mit denen das als Laie recht flott geht. Danach muss alles geschädigte Holz entfernt werden.
Bei großen Querschnitten kann es bedeuteten, dass die Schäden eher oberflächlich sind. In so einem Fall ist die Statik unter Umständen also nicht gefährdet,- das muss aber der Zimmermann beurteilen. Bei Sichtfachwerk zur Frontseite müsste er dann natürlich trotzdem was machen.