Trockenestrich auf Betonboden

06.11.2008



Hallo zusammen,
ich stehe vor einem großem Problem... Wir sind nun stolze Besitzer eines alten Bauernhauses (Bj. 1890). Die ehemalige Scheune ist zu einem Wintergarten geworden. Unser Vorhaben besteht darin, einen Parkettboden einzubringen nur leider ist der Boden (Beton)sehr uneben. Gegen eine Estrich Verlegung spricht die lange Trockenzeit meine Frage ist nun wie und womit kann ich die Unebenheiten ausgleichen, ist eine Dampfsperre notwendig???
Vielen Dank schon einmal...



Estrich



Wie wärs mit Dielung statt Parkett? Für einen Wintergarten sicher auch hinsichtlich der Nutzung günstiger.
Die Montage dürfte auf Beton kein Problem sein.

Viele Grüße





Hallo Henning,

ich gehe mal davon aus, dass die Scheune gemauert ist. Neben der Dielung wie von Herrn Böttcher beschrieben bleibt Ihnen beim Wunsch eines Parkettbodens ausschließlich der Estrich für eine dauerhafte Lösung übrig. Heizung ist vorausgesetzt. Die Trocknungszeit hält sich im Übrigen in Grenzen, je nach Estrich (Zement- oder Calciumsulfatestrich) dürfte das in dieser Jahreszeit zwischen 4 bis 8 Wochen sein. Einen gegossenen Estrich würde ich immer einem Fertigestrich vorziehen.
Um die Dampfsperre kommen Sie wohl in keinem Fall herum.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



GUSSASPHALTESTRICH



Sie können einen Gussasphaltestrich einbrigen und schon am nächsten Tag darauf Holzparkett (Empfehle Hirnholzparkett) Verlegen eine Sperre ist nicht erforderlich
Mit freunlichen Grüßen
A. R. Thams



@ Architekt A. R. Thams



Gussasphalt ist genial.
Den kann man dann auch noch schleifen.
Oder wie wäre es mit einem Kalkterrazzo?

Grüße
Udo



Vediplatten oder Gipsfaserplatten



Hallo. Die einfachste Variante ist aber immer noch den unebenen Boden mit einer Schüttung auszugleichen und dann darauf Gipsfaserplatten (2 cm) zu bringen. Der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen und es kann jegliche Art von Bodenbelag verlegt werden. Normalerweise sollte ein Boden nach ca 120 Jahren keine Feuchtigkeit mehr raus lassen, aber eine Dampfsperrfolie darunter kann nicht schaden, schließlich soll ja Parkett oben drauf.

Mfg Micha



Vediplatten oder Gipsfaserplatten



Hallo. Die einfachste Variante ist aber immer noch den unebenen Boden mit einer Schüttung auszugleichen und dann darauf Gipsfaserplatten (2 cm) zu bringen. Der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen und es kann jegliche Art von Bodenbelag verlegt werden. Normalerweise sollte ein Boden nach ca 120 Jahren keine Feuchtigkeit mehr raus lassen, aber eine Dampfsperrfolie darunter kann nicht schaden, schließlich soll ja Parkett oben drauf.

Mfg Micha