Fußboden austauschen (Dielenboden raus - Estrich rein)

11.06.2010



Hallo!

Ich wohne in einem Haus, welches Anfang der 50 iger Jahre gebaut wurde. Es ist nicht unterkellert.
Ich möchte im Erdgeschoß so nach und nach den Dielenfußboden raus reißen und durch einen Zementestrich ersetzen. Die ganze Fußbodenkonstruktion wird ja direkt übers Erdreich eingebaut.

Nun meine Fragen: Wie stark ist so ein Dielenfußboden aufgebaut? (Dielen, Lagerhölzer usw.)
Reicht die Höhe eventuell für den neuen Fußboden aus? Ausschachten wollte ich eigentlich nicht mehr.

Den neuen Fußbodenaufbau stelle ich mir so vor:
von außen nach innen

-PE-Folie (schön überlappt und an den Wänden etwas hochgezogen)
-Unterbeton so 4-5 cm
-Bitumenschweißbahn ( an den Wänden hochgezogen bis Oberkante Estrich)
-Dämmung (ich dachte da an PUR Hartschaum Alu kaschiert, Dicke weiß ich noch nicht)
-Folie + Dämmstreifen
-Estrich 5 cm

Ist das so ok? Für weitere Aufbautipps und Ratschläge wäre ich dankbar.

Gruß
Martin





Hallo,

ich halte den Unterbeton für etwas dünn.


Grüße aus Schönebeck





Hallo,

ich halte den Unterbeton für etwas dünn.


Grüße aus Schönebeck



Hallo Martin



wenn Du vernünftig bauen willst, geht es nicht nach dem, was Du nicht willst, sondern nach dem was notwendig ist. Bei Estrich sprich man von Mindeststärken bei 3,5 cm, Ein Unterbeton sollte schon ca 1o cm sein und die Stärke der Dämmung weißt Du nicht, klar, die hängt ab vom Material..... das sollte man berechnen lassen. Schätze mal, Du brauchst etwa 30 cm für den ganzen Neuaufbau und wie dick dein jetziger Bodenaufbau ist - das solltest Du selbst am besten feststellen können. Wir können ir nur Ratschläge geben, arbeiten mußt Du schon selber !





Hallo,

wenn der Unterbeton nur als Sauberkeitsschicht dient, dann ist das so in Ordnung. Sollte der Unterboden aber statische Funktion und Abdichtungen übernehmen, dann sollten 20 cm wasserundurchlässiger gut bewehrter Stahlbeton schon sein.

Davon gehe ich aber mal nicht aus.
Material und Bodenaufbau sind sonst o.K. Beim Estrich gilt: je dicker umso weniger rissanfällig. Gerade bei fehlender tragender Bodenplatte sollten es also schon 6 cm mit Bewehrung sein. 3,5 cm führen mit Sicherheit zu Rissen, mindestens aber zum "Schüsseln", das ist das Aufwerfen der ecken.

Nach EnEv brauchen Sie 10 cm in WLG 035. Da über den Boden nicht viel Energie übertragen wird, reicht das auch, alles andere wird unwirtschaftlich.

Grüße vom Niederrhein



Der Estrich...



...ist ja wohl nicht die Nutzschicht. Was lso soll den oben auf?

Grüße

Thomas



Der



Unterbeton soll nur als Sauberkeitsschicht dienen. Da kommt nur der Estrich drauf.
Die PUR Hartschaumplatten haben WLG 025. Vielleicht brauch ich ja gar nicht 10 cm?
Mal sehen wieviel Platz mir letztendlich zur Verfügung steht. Vielleicht liegen die Lagerhölzer ja auch noch auf Steine. Bringt ja auch noch etwas. Mit dem Ausschachten hab ich so meine Bedenken. Kann da die Standfestigkeit des Fundamentes drunter leiden? Das Haus hat, soweit ich weiß, ein Feldsteinfundament.





Der Unterbeton muss die ankommenden Lasten ohne zu brechen ableiten können und da sehe ich bei 4- 5 cm schwarz.
Wenn dieser nachgibt ist die Abdichtung im Eimer.

Was soll oben drauf?

Wenn Sie den Aushub gegen Beton ersetzen gibt es statisch sicher keine Bedenken.
Gegebenenfalls muss das Abschnittsweise erfolgen.
Lassen Sie das am besten mal von einem Fachmann ansehen.


Grüße aus Schönebeck



Wenn Sie...



...nicht verraten, was Ihre Nutzschicht sein soll, ist Ihnen nicht zu raten. Wenn Sie's nicht wissen, sollten sie auch noch nicht bauen.

Viele Bauherren kippen erst 'mal irgendwas, was der Nachbar empfielt, auf den Boden, und plötzlich reicht z.B. die Aufbauhöhe für eine massive Dielung nicht mehr.

Grüße

Thomas



Ok



den Unterbeton werde ich dann wohl doch stärker einplanen. Und dann am besten bewehrt. Die Nutzschicht ansich wird nichts besonderes. Ich denke da an Teppichboden im SZ, Fliesen oder Laminat im Wohn und Esszimmer. Die Nutzschicht wird auf keinen Fall höher als 2 cm.
Die Zimmer hatten ja ganz früher alle mal einen Kachelofen. Nach dem Abriß wurden die Stellen ausgeflickt. Kann es sein, dass dort unter den Dielen noch ein Fundament oder ähnliches ist was dann weg muss?



unter



den Öfen war mit Sicherheit eine Verstärkung, Einerseits könnten, wenn es sehr hohl klinkt auf eingelegten Bohlen Sauerktautplatten mit Zementestrich eingebaut worden sein oderaber es wurde aus Ziegel ein kleines Fundament gemauert. Also nicht der Rede wert.