Eiche-Haustür - ölen oder lasieren?

06.02.2005



Hallo!
Sorry, habe mein letztes Posring falsch plaziert und versuche es hier nochmal...

Wir möchten in unser Haus eine 2-flügelige Eiche-Haustür mit Oberlicht nach altem Vorbild einbauen lassen.

Nun wurde uns empfohlen, die Haustür lediglich Ölen zu lassen - das Holz würde eine schönere Farbe bekommen.

Alternativ würde man eine pigmentierte Lasur für Eiche empfehlen.

Nun meine Fragen:
ist eine Oberflächenbehandlung mit Öl für Haustüren empfehlenswert oder ungeeignet? Welches Öl kommt hierfür überhaupt in Frage?

Bei einer pigmentierten Lasur habe ich Angst, dass die natürliche Farbe des Holzes zu sehr verändert wird - glaube aber auf der anderen Seite, dass der Wetterschutz vielleicht etwas besser ist. (???)

Wie ist das mit dem nachträglichen Überstreichen in ein paar Jahren? Muß ich bei einer dünnschichtigen Lasur die komplette Tür vorher abschleifen?

Welche Lasur ist besonders empfehlenswert?

Viele Fragen... aber für Tipps wäre ich sehr dankbar,

J. Müntefering



Eichehaustür nur ölen ?



Hallo J. Müntefehring.

Nun habe ich( zumindest Ich schon ) ausführlich auf Ihre erste Frage hier in diesem Forum geantwortet.
Sicherlich sind noch einige andere Antworten zu erwarten.
Da sehr viele Fachleute und fachkundige Laien hier Mitglied sind,sollten Sie sich, falls meine Antwort Ihnen nicht gefällt, mit weiteren Personen in Verbindung setzen, um
letztendlich abwägen zu können, auf welche Antwort hin
Sie Ihren Daumen nach unten oder nach oben richten.

Wir verwenden nun schon seit gut 10 Jahren die Naturölprodukte der Fa. OSMO.( wir sind sehr zufrieden - auch unsere Kunden )
Auch gibt es alternativ noch einige andere Anbieter,
welche gleichwertige Produkte herstellen.
so z B.: Auro - Kreidezeit - Leinos ----

Schöne Grüße - Andreas Milling ( fast 39. Lehrjahr )



türenbehandlung



Hallo Herr Müntefering

Was soll die Eichentüre können?
Wie "soll" sie aussehen?

Die Türe sollte 1. richtig + handwerklich geferigt sein!
2. Ist es die Wetterseite?
3. Wenn Sie die Türe lassen wie sie ist wird sie grau ...? und lange leben!
4. Wenn Sie die Türe ölen, wird sie auch grau - nicht so schnell aber schön langsam; da kommt es auch darauf an, ob sie im Wetter steht, wieviel Sonne hinkommt etc.
5. Wenn sie sie "lasieren" müssen sie es immer wieder tun, dadurch wird es immer dichter und schlechter ...
6. man kann die Türe auch mit gefärbten Ölen behandeln (pigmentiertes Öl - keine pigmentierte Lasur)

das natürlichste ist das Ölen, trifft aber nicht den momentanen "look alike" - Geschmack der Allgemeinheiten - was sagen da die Nachbarn, wenn die Tür grau wird???

lassen Sie die Türe "leben"

der Vorredner / Vorschreiber / Tischlermeister sagt es ja auch!

mfG

FK





Hallo!

Vielen Dank schon mal für die fachkundigen Antworten!

Kurz zu den Fragen bezüglich der Tür:

Ich wünsche mir eine Haustür, die vom Aussehen, dem Farbton und auch vom Stil einer ca. 100 Jahre alten Eichetür ähnlich ist.
Die Türen alter Bauernhäuser oder Türen in älteren Stadtteilen, 2-flügelig mit Oberlicht, entsprechen unseren Vorstellungen.

Der Farbton der Tür soll so natürlich wie möglich sein - eine pigmentierte Farbgebung konnte ich mir (als Laie) bisher nicht vorstellen, da ich immer der Meinung war, eine Pigmentierung würde den Farbton sehr verfälschen. Der UV-Schutz durch eine Pigmentierung ist allerdings ein durchaus überzeugender Grund.

Die Haustür befindet sich an der Ostseite des Hauses. Wir haben kein Vordach oder ähnliches - sie ist also durchaus auch dem Wetter ausgesetzt.

Wie sieht überhaupt eine "vergraute" Tür aus? Gibt es irgendwo einen Link, wo man sich so etwas mal anschauen kann?

Für mich ist es wirklich unheimlich schwierig, hier eine Entscheidung zu treffen.

Schöne Grüße

J. Müntefering





Halo!

Ergänzend noch eine Frage:

Pigmentiertes Öl ist für mich ein neuer, interessanter Aspekt.
Aber - setzen sich die Poren des Holzes denn hier nicht auch auf Dauer zu (durch die Pigmente?)

Gruß

J. Müntefering



holztür



hallo

Pigmente sind Farbstoffe (auch natürlcihe), die dem Öl zugesetzt werden.
also blau, weiß, ....braun ...
eine alte Holztüre schaut alt aus
eine neue schaut neu aus
wie ein alter Mann, alt ausschaut
und eine junge Frau eben jung

schützen Sei die Türe wenn Sie es für richtig halten - aber machen Sie sie doch nicht auf alt! Das wäre mir und der Türe am liebsten!

die tür schaut am anfang etwas unbeholfen in die Welt mit ihrer normalen Farbe aber mit der Zeit wird sie immer schöner und kann ehrlich altern - oder wollen sie eine künstliche "Silicon" Türe die geschminkt ist ..

Die neue Tür darf doch neu sein und aussehen
lassen sie Ihr Zeit und sie werden sich später freuen - ich verspreche es Ihnen!

und die Ostseite ist nicht unbedingt eine typische Wetterseite

also keine Angst vor verrottung

Wie schon im ersten Statement geschrieben: wenn die Türe einwandfrei gefertigt wurde ...

Aber das nehmen wir mal an!

mfG

FK





Hallo!

Das stimmt natürlich und ich möchte die Tür auch nicht "auf alt trimmen". Aber sie soll später halt den Farbton alter Bauernhoftüren haben und das setzt ja voraus, dass ich die Oberfläche auch schon im Neuzustand entsprechend behandele.

Habe ich das jetzt richtig verstanden: wenn die Tür einmal mit einer pigmentierten Lasur behandelt wurde, so muß man es immer tun. Man kann also später nicht mehr ölen? Angenommen, man nimmt eine Lasur auf Naturölbasis, dann kann man dennoch später nicht mehr ölen?

Wie sieht es umgekehrt aus: wenn ich die Tür zunächst öle, mir aber später überlege, die Tür doch besser zu lasieren - ginge das ?

Schöne Grüße

J. Müntefering



Eiche - Haustür



Hallo Herr Müntefering,

um nun zumindest einige Ihrer Fragen zu beantworten,
habe ich 3 Bilder herausgesucht um Ihnen zu zeigen,
was ich mit meinen gestrigen Aussagen meinte.
Ein Bild zeigt eine Klöntür, welche noch vor dem Einbau in unserer Werkstatt steht- roh und unbehandelt (Eiche- Kundenwunsch)
Das andere Bild zeigt diese Tür nach fünf Jahren - immernoch unbehandelt. ( leider)
Hier ist nun deutlich zu sehen, daß zumindest im Spritzwasserbereich ( unten ) die natürliche Farbe der Eiche
nicht mehr vorhanden ist.
Es sind jedoch nur Verfärbungen durch Spritzwasser und
Uv- Verfärbungen festzustellen. - von Fäulnis keine Spur !
- na ja , eben Eiche !
Die blaugrüne Tür ist auch eine Eichetür, welche im geschlossenen Zustand symmetrisch aussieht.
Der Gangflügel ist allerdings im geöffneten Zustand 14 cm breiter als der Bedarfsflügel.

Sie müssen weiterhin keine Angst davor haben, daß Sie
ständig nachlasieren müssen .

Sofern Sie Naturöl - Lasuren verwenden. Diese sind offenporig und somit feuchteregulierend.

Wie schon erwähnt, Verarbeiten wir die Produkte der Fa. OSMO.
Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gesammelt.
Nun kann ich allerdings keine Aussagen über die Eigenschaften der Produkte der anderen in meinem ersten Schreiben erwähnten Firmen machen.

Doch kenne ich das Mischungsverhältnis des Farbtones " Rindengrau " von OSMO.
Dieser Farbzon entspricht einfach dem Farbton von " Eiche nach 2 Jahren "
- schwer zu beschreiben ( grübel ! )
Schöne Grüße aus Nordsachsen
Andreas Milling



Eiche - Haustür



Hallo Herr Müntefering,

um nun zumindest einige Ihrer Fragen zu beantworten,
habe ich 3 Bilder herausgesucht um Ihnen zu zeigen,
was ich mit meinen gestrigen Aussagen meinte.
Ein Bild zeigt eine Klöntür, welche noch vor dem Einbau in unserer Werkstatt steht- roh und unbehandelt (Eiche- Kundenwunsch)
Das andere Bild zeigt diese Tür nach fünf Jahren - immernoch unbehandelt. ( leider)
Hier ist nun deutlich zu sehen, daß zumindest im Spritzwasserbereich ( unten ) die natürliche Farbe der Eiche
nicht mehr vorhanden ist.
Es sind jedoch nur Verfärbungen durch Spritzwasser und
Uv- Verfärbungen festzustellen. - von Fäulnis keine Spur !
- na ja , eben Eiche !
Die blaugrüne Tür ist auch eine Eichetür, welche im geschlossenen Zustand symmetrisch aussieht.
Der Gangflügel ist allerdings im geöffneten Zustand 14 cm breiter als der Bedarfsflügel.

Sie müssen weiterhin keine Angst davor haben, daß Sie
ständig nachlasieren müssen .

Sofern Sie Naturöl - Lasuren verwenden. Diese sind offenporig und somit feuchteregulierend.

Wie schon erwähnt, verarbeiten wir die Produkte der Fa. OSMO.
Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gesammelt.
Nun kann ich allerdings keine Aussagen über die Eigenschaften der Produkte der anderen in meinem ersten Schreiben erwähnten Firmen machen.

Doch kenne ich das Mischungsverhältnis des Farbtones " Rindengrau " von OSMO.
Dieser Farbzon entspricht einfach dem Farbton von " Eiche nach 2 Jahren "
- schwer zu beschreiben ( grübel ! )
Schöne Grüße aus Nordsachsen
Andreas Milling



Eiche - Haustür



Hallo Herr Müntefering,

um nun zumindest einige Ihrer Fragen zu beantworten,
habe ich 3 Bilder herausgesucht um Ihnen zu zeigen,
was ich mit meinen gestrigen Aussagen meinte.
Ein Bild zeigt eine Klöntür, welche noch vor dem Einbau in unserer Werkstatt steht- roh und unbehandelt (Eiche- Kundenwunsch)
Das andere Bild zeigt diese Tür nach fünf Jahren - immernoch unbehandelt. ( leider)
Hier ist nun deutlich zu sehen, daß zumindest im Spritzwasserbereich ( unten ) die natürliche Farbe der Eiche
nicht mehr vorhanden ist.
Es sind jedoch nur Verfärbungen durch Spritzwasser und
Uv- Verfärbungen festzustellen. - von Fäulnis keine Spur !
- na ja , eben Eiche !
Die blaugrüne Tür ist auch eine Eichetür, welche im geschlossenen Zustand symmetrisch aussieht.
Der Gangflügel ist allerdings im geöffneten Zustand 14 cm breiter als der Bedarfsflügel.

Sie müssen weiterhin keine Angst davor haben, daß Sie
ständig nachlasieren müssen .

Sofern Sie Naturöl - Lasuren verwenden. Diese sind offenporig und somit feuchteregulierend.

Wie schon erwähnt, verarbeiten wir die Produkte der Fa. OSMO.
Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gesammelt.
Nun kann ich allerdings keine Aussagen über die Eigenschaften der Produkte der anderen in meinem ersten Schreiben erwähnten Firmen machen.

Doch kenne ich das Mischungsverhältnis des Farbtones " Rindengrau " von OSMO.
Dieser Farbzon entspricht einfach dem Farbton von " Eiche nach 2 Jahren "
- schwer zu beschreiben ( grübel ! )
Schöne Grüße aus Nordsachsen
Andreas Milling





Hallo Herr Milling!

Wow - danke für die tollen Fotos und Ihre Mühe! Ich glaube, ich weiß jetzt in etwa, was Sie meinen - auch was "Vergrauung" angeht.
Mal abgesehen davon, die Eichetür aus Ihrer Werkstatt sieht wirklich klasse aus!

Eine Frage habe ich aber noch: ist es denn nötig, beim späteren "Nachlasieren" wieder mit einer pigmentierten Lasur zu Streichen oder kann man anschließend auch transparent überlasieren?
Ich möchte einfach vermeiden, dass durch mehrfaches Nachlasieren die Struktur des Holzes immer weniger sichtbar ist.

Schade übrigens, dass Sie nicht "um die Ecke wohnen" - wir suchen nämlich noch einen Tischler für die Tür.

Schöne Grüße

J. Müntefering



ölen oder lasieren



Lieber Herr Mütefering

lassen Sie sich erst genau erklären vom Herrn Tischlermeister, was der Unterschied zwischen Lasuren und Ölen ist.

mfG

Fk



Auch Eichetüren ..


Auch Eichetüren ..

.. möchten gerne einen Witterungsschutz haben , daher sollte auch hier eine pigmentierte Oberfläche aufgebracht werden . Einige unserer Bauleute haben ganz gute Erfahrungen mit unseren Eichefenstern und- türen gemacht , die sie selbst mit "UV - Lasur" behandelt haben . Ist nahezu
transparent (bernstein) , verlangt aber eine äußerst gedukdige Erstbehandlung - nur die Schichtdicke zählt - und auch eine ca. alle2jährige Auffrischung !Beispiel s. nebenszehend Gruss in den (hoffentlich verschneiten) Harz
..wollen amwochenende die Langlaufbretter auspacken ..
Jürgen Kube