Dielenboden im Ferienhaus - welcher Aubau nötig?

21.06.2021 Amsel

Dielenboden im Ferienhaus - welcher Aubau nötig?

Ich habe das Glück, dass mir ein halber Ferienbungalow aus der DDR zur Verfügung steht, in dem ich nun gerne Dielenboden Verlegen möchte. Welche Unterkonstruktion brauche ich dafür?

Die Gegebenheiten: Der Bungalow mit etwa 25m² hat ein Betonfundament ohne Keller und bisher Estrichtboden mit altem Laminat drauf. Ich habe bereits tolle gebrauchte Dielen besorgt, die etwa 100 Jahre alt sind und noch 27mm Stärke und Breiten von 20-30cm haben.

Mein Plan: Ich will eine einfache Unterkonstruktion mit Holzlattung bauen und die Dielen darauf verschrauben. Da mir nur wenig Geld zur Verfügung steht und das Haus selbst auch nur ein Bungalow ist, würde ich gerne auf überflüssige Kosten verzichten - also z.B. nicht unbedingt Trittschall- und Wärmedämmung verbauen. Dazu habe ich einige Fragen und würde mich riesig über ein paar Ratschläge freuen!

1. Brauche ich Feuchtigkeitsschutz: Könnte ich die Unterkonstruktion direkt auf den Estricht stellen oder sollte ich zumindest ein Folie als Feuchtigkeitssperre drunter legen? Das Haus steht im trockenen Brandenburg wo ich mir wegen Feuchtigkeit aus dem Boden keine großen Sorgen machen würde. Oder hätte Folie auch noch anderen Nutzen?

2. Da in der besagten Bungalow-Hälfte ohnehin kein Ofen steht und auch die Wände schlecht isoliert sind, müsste auch der Fußboden nicht unbedingt isoliert sein. Meine Idee wäre daher, den etwa 40-60mm hohen Freiraum unter den Dielen frei zu lassen oder mit einer sehr günstigen Dämmung zu füllen. Habt ihr dafür Tipps?

3. Die Dielen haben alle unterschiedliche Breiten und sind zu kurz um quer durch den Raum gelegt zu werden. Ein befreundeter Zimmermann hat mir deshalb folgendes Muster empfohlen (siehe Anhang), bei dem eine Reihe Dielen quer verlegt wird, um links und rechts davon nochmal Bereiche zu schaffen für die die Dielen dann lang genug sind. Hat mit diesem Muster schonmal jemand Erfahrung gemacht?

4. Es gibt keine Nachbarn und natürlich niemanden der drunter oder drüber wohnt. Kann ich dann auf Geh- und Trittschalldämmung verzichten?

Vielen dank für eure Aufmerksamkeit - ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen!

P.S.: Ja ich weiß, bei einem Dielenboden sollte man nicht zu viel sparen und dann hält er auch eine Ewigkeit. Bei diesem Projekt geht es mir aber auch um Nachhaltigkeit (möglichst wenig neues kaufen, auch die Dielen habe ich umsonst selbst bei einem Abriss ausbauen dürfen), Verhältnismäßigkeit (es ist nur ein Ferien-Bungalow) und leider auch den Preis (der Bungalow gehört meiner Schwiegermutter und die hat leider kein Geld für aufwendige Umbauten).



Dielenboden



sind Deine vorhandenen Dielen mit Nut und Feder ausgestattet? Einen Feuchteschutz würde ich auf jeden Fall auf den Estrich legen, ich gehe davon aus, dass Du das Laminat rauswerfen willst?



mit Nut und Feder



Lieber Pope,
genau, die Dielen haben Nut und Feder. Beim Ausbau sind zwar auch einige Dielen beschädigt worden, aber es sind ausreichend intakte Dielen für den Raum übrig geblieben.
Ja, das Laminat soll bisher rausfliegen - oder könnte das eventuell auch als Feuchtigkeitssperre dienen? Es sieht halt hässlich aus und ist ein bisschen verfärbt, aber scheint sonst noch intakt zu sein.
Liebe Grüße



Dielen verlegen



Du kannst die Dielen nach dem Empfehlungsmuster legen. An der Querdiele kannst du Nut und Feder wegschneiden und die anstoßenden Längsdielen mit Flachdübeln ( umgangssprachlich Lamellos) übers Hirnholz einbinden. Natürlich musst Du an dieser Stelle auch die Unterkonstruktion um 90 grad drehen und so legen, dass die Stöße auf der Latte liegen.
Als Dämmschüttung kannst Du Perlite ( Handelsname Isoself) nehmen, die sind preiswert. An den Randdehnungsfugen einen Rieselschutz mit einlegen.



Alternative



Alternativ zu Lagerhölzer und Dämmschüttung gibt es ein fertiges System: https://www.steico.com/de/produkte/daemmung/boden/waerme-und-trittschalldaemmung/steicofloor
Das hat den Vorteil, dass die Dielen vollflächig auf den Dämmplatten aufliegen, da die Lagerhölzer etwas dünner als die HWF-Platten sind und beim Verschrauben der Dielen etwas hoch gezogen werden.
Eine Dampfsperre muss aber auch da drunter! Siehe hier: https://www.steico.com/fileadmin/user_upload/importer/downloads/4028b6097384810e017496e8a94062e9/STEICOfloor_verarbeitung_DE_i.pdf

Gruß,
KH