Dielen verlegen - selber machen oder machen lassen

07.09.2009



Hallo Hausfreunde,

nun habe ich hier schon eine Menge über das Verlegen von Dielen gelesen. Und wüsste theoretisch wie es geht. Es gibt da ja berechtigter Weise Fachmänner für! Wie es quasi für alles Experten gibt. Aber wenn man sparen muss, fragt man sich, ob es nicht doch auch selber zu machen ist.

Wie sind eure Erfahrungen?

Wenn man sich vorher gut informiert, das richtige Werkzeug hat ... kann man das hinbekommen oder ruiniert man sich was? Bin Gestalter und habe schon einiges selber gamacht ... nur noch keine Dielen verlegt ...

Unter dem Raum sind Waschhaus und Heizungsraum, also niemand der sich über Schallübertragung beschweren könnte. Die alten Dielen kommen raus. Sie sind auf die Balken genagelt. Sie bröseln an den Rändern und einige sind kurz vor dem Durchbrechen. Kleines Problem, Unebenheiten müssen ausgeglichen werden. Das ist dann schon eher was, was ich schwer finde.

Über Antworten freue ich mich . Putzel





Gehen wir mal davon aus, dass Du Dir über die Wärmedämmung nach unten (und über eventuell zu verlegende Elektro-Leerrohre) schon Gedanken gemacht hast.
Wenn Du alle Nägel rausbekommst oder versenken kannst, kannst Du mit einer Richtlatte und einem Elektrohandhobel die Unebenheiten abhobeln und dann alles mit passend auf Dicke gehobelten Leisten auf gleiches Niveau bringen.
Man kann auch beidseitig Bohlen an die Balken schrauben und so eine horizontale Fläche erreichen (Bitte nicht mit Schrauben sparen, sie übertragen das ganze Gewicht!).
Es gibt noch andere Wege zum Ziel. Wie auch immer, hier ist ein pedantischer Charakter gefragt, sonst knarrt der neue Boden.
Wenn sich einige Nägel nicht ausziehen lassen, weil sie festgerostet sind, womit zu rechnen ist, hilft es manchmal, sie noch 2 Millimeter weiter einzuschlagen und erst dann auszuziehen. Wenn man den Nagelkopf abgerissen hat, kann man den Stummel manchmal mit einer scharfen Kneifzange festhalten und mit einem grossen Ausnageleisen darunter greifen.
Wenn die Balken auch schon an der Grenze sind, darüber nachdenken, die auch gleich mit auszuwechseln.
Die Dielen sollten einige Wochen im Raum gelagert werden, bevor man sie verlegt.

"Wenn man sich vorher gut informiert, das richtige Werkzeug hat ... kann man das hinbekommen oder ruiniert man sich was?"
Diese Frage können nur Leute beantworten, die Dich kennen. Manche bringen mit einer Axt mehr fertig als andere mit einer ganzen Schreinerwerkstattausrüstung.
Wenn Du noch gar nie sowas gemacht hast - es gibt da ein paar hilfreiche Tricks - frag einmal einen Zimmermann, der solche Arbeiten macht, ob Du ihm unbezahlt eine Tag lang handlangern und über die Schulter schauen darfst.



Danke für die Antwort



Wir hoffen, die Balken sind noch in Ordnung. Das Zimmer ist ein Anbau, der erst 80 Jahre alt ist. Zudem sind im Rest des Hauses die Balken, die man sehen konnte (also durch Putzbrösel) auch O.K.

Ist es frevelhaft über einen Holzestrich nachzudenken? Wir haben das Glück, dass wir einen Fachmann in unserer Nähe haben. Da könnte ich auf jeden Fall selber Holzdielen drauf verlegen. Klingt im ersten Augenblick teurer ... aber wenn wir uns einen Experten für Bodenausgleichen ins Haus holen ... haben grad alles mehrfach berechnet ... dann ist das ähnlich, bzw. sogar auswändiger mit Dielen rausrupfen.

Wir hätten dann nur keine Möglichkeit uns um Dämmung zu kümmern.

Putzel grüßt





Du wolltest ja, wenigstens im ersten Beitrag, die Dielen entfernen. Wenn es mit der Raumhöhe und mit den Türen geht, käme auch eine Trockenschüttung unter Gipsfaserplatten, darauf Bodenbelag nach Wahl, in Frage.



Ja wir denken gerade multibel



sieht nach außen möglicherweise wirr aus.

Dielen raus und neue rein, ist unser erster Wunsch. Dass das Ausgleichen des Bodens vermutlich eine Nummer zu groß ist (für uns), dass hatte ich schon ein bissel geahnt, bzw. befürchtet.

Ich stell mir grad vor, wie wir in einem Zimmer ohne Fußboden stehen und verzweifeln. Und da denkt man halt nach ... was man sonst noch machen könnte : )

Wir haben schon einiges rausgeholt aus dem Zimmer (Teppich, PVC, Pappe, DDR-Spanplatten), zudem sind die Decken hoch genug. Spiel zum Schütten und co wäre da.

Morgen reisen wir wieder zur Baustelle und telefonieren mit Handwerkern und sind dann vielleicht bald schlauer, was was an Geld und Zeit kostet ...



Hmmm,



Waschhaus (feucht) und Heizraum (trocken) - egal wie ihr euch entscheidet würde ich an ein paar Stellen mal nach den Balken schauen....Ich weis halt gern was ich unter den Füssen hab.
Der Höhenausgleich ist in der Tat was für Geduldige, da die Balken gerne zur Mitte "schüsselartig" durchhängen = Gefälle in alle Richtungen. Eine Richtlatte von den Ecken zur Mitte aufgelegt sagt mehr als tausend Worte.....wir mussten mehrfach nachbessern, das allein hat fast ne Woche gedauert. Zeit und Nerven haben auch einen Preis....

Gutes gelingen, Boris



Ja ...



... wir schaun mal nach den Balken. Wobei das Waschhaus ja nicht feucht ist ... also das heißt so, weil dort ein Waschbecken ist und ein Waschkessel. Früher wurde dort Wäsche gewaschen ... getrocknet ja nicht. Aber du hast recht, wenn man wirklich einen Holzestrich legen lässt ... sollte man sicher sein, dass die Basis im Boden in Ordnung ist.

Putzel



Wie verlegt man Holzdielen auf Holzestrich?



Die Frage kam uns plötzlich auf. Denn die Probe des Holzestrichs, die wir gesehen haben ... erscheint uns vielleicht zu porös als Untergrund für Dielen? Oder bohrt man die Schrauben durch den Estrich bis auf die Balken? Ne. Oder doch?

Grüße
Putzel



Tschäh...



das würde mich auch interessieren.....Ich kenn mich mit Holzestrich zwar nicht aus, aber auf Dielen, die fast durchbrechen hält der gewiss nicht. Die maroden musst du auf jeden Fall wechseln, um einen soliden Untergrund zu haben.
Wenn dich der Job neue Dielen zu legen zu sehr abschreckt, keine fachkundige Hilfe in Sicht ist und das Gefälle erträglich kannst du auch 21er OSB draufschrauben, Ölen/lasieren/lackieren - fertig.
Die Optik muss man halt mögen....

Gruss, Boris



Ein paar Dielen müssten ausgetauscht werden ...



... der Rest hält für nen Holzestrich. OSB-Platten ... auch eine Idee. Das Gefälle ist besonders in einer Ecke, ca 3 bis 4 cm, da hat man schon das Gefühl, es geht bergab. Mit dem Rest könnte ich leben (ca 1 cm Unterschied merkt man kaum).

Je länger man drüber nachdenkt, desto komischer wirds. In einer Ecke wurde vor langer Zeit ein Teil des Zimmers für ein Bad abgetrennt. Nun steht die Trockenbauwand ja auf den Dielen ... herrje. Zumindest wenn wir die Dielen auswechseln wollen ... kann man der Trockenbauwand ja nicht einfach den Boden nehmen.

Also ein hin und her. Was mich nicht überzeugt, ist über den ganzen Boden ein Zeug zu kippen ... und man weiß nicht so recht, was im Boden los ist. Wenn ich Mr. Holzestrich-Experte mal ans Fon bekomme ... berichte ich, ob und wie man Dielen auf Holzestrich befestigt. Komischer Weise konnte ich weder hier noch sonst wo, was informatives finden.



Dielen auf Holzestreich befestigt man ...



... laut Mr. Holzestrich-Experte so:

- mit Krallen direkt auf den Estrich verschrauben
- oder verkleben

die Krallen setzt man wohl vorwiegend beim Terrassenbau ein ... zumindest ergab das meine Recherche.

Hm ... ich weiß nicht so recht. Ich will ja kein gerilltes Holz mit Lücken ...



So'n Quatsch!



Dielen arbeiten - mit vollflächig aufkleben wirst du da nix!

An der Badezimmerwand kannst du die Dielen theoretisch mit ner Kreissäge absägen - die Wand hängt dann aber im Zweifelsfall auf den überhängenden Dielen. Wenns nur ein paar cm neben dem Balken unterm Bad ist, könntest du diesen Aufdoppeln und so das Wandgewicht abfangen ...wenn...könnte...hört sich nach viel Gebastel mit ungewissem Ausgang an.....
Steht in der Ecke nicht sowieso ein Schrank/Kommode/Sonstwas? Oder rennst du da jeden Tag hin, um dich zu ärgern?
Ich glaub du musst dich mal zwischen einfach & selber machen oder bezahlter Hilfe entscheiden.

Gruss, Boris



Hallo Boris



Dielen Kleben möchten wir auch nicht. Habe nur Mr. Holzestrich zitiert. All das was du schreibst, ging uns auch durch den Kopf (Mit der Wand und was noch alles passieren kann, wenn wir rumbasteln). Also haben wir heute Mr. Estrich das O.K. gegeben. Also Fachmann. Auch wenn sein Tip mit dem Kleben nicht der Hit war, halten wir ihn für seriös.

Ausnahmsweise mal Glück, dass er in unserem Ort ansässig ist. Üblicher Weise behandeln die eher größere Baustellen, als ein 30 qm Zimmer. Erleichterung tritt ein, dass wir eine ENTSCHEIDUNG getroffen haben. Nun können wir das Zimmer in Ruhe vorbereiten. Ich bin gespannt wie das wird.

Liebe Grüße und danke für die Anteilnahme
Putzel



Glückwunsch,



halt uns mal auf dem laufenden...

Gruss, Boris



Danke!!!



ja melde mich, wenns toll geworden ist. Mr. Estrich »schiebt« unsere kleine Bescheidenheit von einem Zimmerchen in den nächsten 2 Wochen zwischen seine Großbaustellen.

Eine Gute Nacht . wünscht . Puzel



Ihr baut da Bullshit,



falls die Rede von massiver Dielung war. Was soll ein Estrichleger auch von den Verlegebedingungen einer massiven Dielung wissen? Steigt entweder auf ein Dreischichtprodukt um, oder cancelt den Estrich.

Ich halte den beschriebenen Untergrund für ungeeignet (wohl zu geringe Tragfähigkeit, Schwingen der stumpfen oder aus Nut und Feder getrockneten Dielung, Arbeiten des Holzes), und die Geschichte mit den Krallen ist porentiefer Blödsinn. Da hat der Oberspezi Paneelbretter mit Dielen verwechselt.

Da Forum ist voll von Leuten, die eine tragfähige Dielung direkt auf alte Balken verlegt haben, und voll von Anleitungen zum Thema. Vor 100 Jahren hat das der Bauer im Winter selber gemacht - ohne Forum (unvorstellbar, aber wahr :-)

Grüße

Thomas



Dielen auf Estrich schrauben?



Wir haben ein gebr. Reihenhäuschen Bj.94 gekauft, und möchten Wohn- und Esszimmerbereich auch mit Dielen ausstatten. Da das Haus mit einem Estrich versehen ist auf dem z.Z. noch ein Laminat liegt, würde mich interessieren, ob es nicht möglich ist die Dielen Direkt mit Schrauben+Dübeln am Estrich zu befestigen? Ich habe das jedenfalls, wenn ich mich nicht irre,irgendwo gelesen, dass das einer gemacht hat. Ich könnte mir das jedenfalls gut vorstellen, dass das möglich ist.
sodele



Hallo Thomas



Bullshit? Klingt ja echt herzlich.

Wir haben den Estrich tatsächlich nicht verwirklicht. Da uns die Dielen doch zu morsch waren. Zudem konnte ich es nicht ertragen, Estrich drüber zu kippen, ohne zu wissen wie es unter den Dielen aussieht. An einer Ecke zur Außenwand haben wir sogar eine Stelle entdeckt, die wohl feucht geworden ist. Draußen ist eine Schwelle nicht ganz dicht, da ist es reingesickert. Wir überprüfen nun lieber mal die tragenden Balken unter den Dielen.

Nun sind wir die Tage gerade umgezogen und einige Dinge lagern auf dem immernoch alten Fußboden. Sobald wir den Boden frei haben, packen wirs an mit einer neuen Dielung. Kann noch eine Weile dauern. Meld mich bestimmt noch. Entweder mit tollen Fotos oder kreativen Fragen.

Danke für die Antworten. Bis bald . Putzel



@ Putzel



Glückwunsch zum herumgerissenen Ruder!

@ Sodele

Was ist denn unter dem Estrich? Ich rate zu einer Dreischichtdielung, auf den Boden geklebt. Eine schmalere, sehr gerade Massivdielung könnte ggf. auch geklebt werden, ist aber nicht so mein Favorit.

Eine Dübelbefestigung auf Estrich ist nicht praktikabel.

Grüße

Thomas





Hi Thomas,
ich glaube dir gerne, dass das nicht praktikabel ist. Könntest du mir trotzdem kurz erläutern warum. Also unter dem Estrich ist Beton. Bin eigentlich nicht so der freund von Klebern, vor allem, wenn man ihn in diesen Mengen auf den Boden schmiert. Aber wenn es dann nicht anders geht... .
Wie wird das dann gemacht? Ich muss dann ja richtig dick Kleber auftragen, damit die komplette Diele am Boden klebt und nicht nur so punktuell, oder?



Das sind halt einfach...



...für jedes Brett jeden Meter mindestens eine Schraube/ Dübel. Das muß auch noch sehr genau sein, sonst zieht es die Bretter nicht 'ran, und es gibt schon zur Verlegung Spalten. Vielleicht kann sich ein Heimwerker damit anfreunden, verkaufen würde ich diese Leistung nicht.

Was spricht gegen eine Dreischichtdiele? Die 4mm Nutzschicht lauft Ihr lebenslang nicht durch.

Grüße

Thomas





Mehrschichtdielen könnte man ja auch schwimmend verlegen. Habe ich zumindest so in in meiner Eigentumswohnung gemacht in der ich noch Wohne und bisher noch (6 Jahren) noch keine negativen Erfahrungen gemacht.

Gruß

Uwe