Denkmalschutz

24.10.2003



Wir sind im Begriff eine Fachwerhaus zu kaufen. Eine Anfrage bei der Unteren Denkmalbehörde ergab, das das Objeht als Einzelobjekt unter Denkmaschutz steht. Da wir den Stallteil als Wohnraum nutzen wollen sollen dort einige Veränderungen im Inneren des Hauses vorgenommen werden. Frage: Kann die Behörde einen Ausbau verhindern, aus wenn er nach den Richtlinien des WTA aus geführt wird??



Mitsprache des Denkmalamtes



Hi Mathias, meines Wissens haben die Denkmalbehörden ein Mitspracherecht was die Gestaltung und die Nutzung des Gebeudes angeht. Ich würde dir empfehlen die zuständigen Personen möglichst früh mit in die Planung einzubeziehen. Bei unserem denkmageschützen Haus haben wir von vielen Vorschriften eine Ausmahme bekommen. Gruß Frank





hallo mathias, frank hat recht. früh dir UdschB mit in die planung einbeziehen und berücksichtigen. dort ist man doch über jeden willigen "investor" froh und ein ausgebauter Stall sichert ja den erhalt des KD. grüsse - chr. bernard



denkmalschutz



Eigentlich handelt es sich um drei Teilfragen: 1. Denkmalschutz: Diese Frage wurde bereits beantwortet. Die untere Dsch.behörde anfragen. Es gibt verschiedene Arten von Denkmalschutz, meistens handelt es sich um die äußere Hülle, weniger um den Inhalt. 2. Der Umbau der Stallanlage. Frage: steht er auch unter Denkmalschutz? wenn ja siehe Frage 1. Wenn nein bitte folgendes beachten: Nutzungsänderungen bedarfen manchmal der Genehmigung. Der § 69(4)1 NBauO sagt dass keiner Baugenehmigung bedarf die Änderung der Nutzung wenn das öff. Baurecht in der neue Nutzung keinen anderen oder weitergehenden Anforderungen stellt. In Klartext: Die zuständige Person im BauOamt fragen. 3. Eine ehem. Stallanlage in Wohnraum um zu bauen birgt Probleme: Die Wände und der Boden sind durch die frühere Benutzung durch Tiere mit Salpeter getränkt. Dies bringt Ausblühungen und unangenehmes Geruch mit sich: Hier muss ein Fachmann diese Sache sorgfältig planen.
m.f.g





Veränderungen beim Denkmal sind immer genehmigungspflichtig, auch wenn Teile betroffen sind, die zum unmittelbaren Umgriff gehören. Schadet auch nichts, denn es gibt ja eventuell auch eine Förderung. Oft stoßen sich Eigentümer am Bestandsschutz: In einem 200 Jahre alten Haus sind selbst Teile denkmalgeschützt, die erst vor 20 Jahren eingebaut wurden - das Denkmalamt kann ja nur den Bstand schützen, nicht aber für jedes Denkmal eine Bauforschung betreiben und den Urzustand schützen. Das gibt oft Missverständnisse. Veränderungen im Innern, gerade bei einem Stall, dürften aber kein Problem darstellen!
Gruß gf



Denkmalschutz



Hallo Herr Oelerich! Lassen Sie sich bei der unteren Denkmalbehörde ganz detailiert beschreiben, was / welche Bauteile unter Denkmalschutz steht / stehen. Ist es z. B. nur die Außenhaut, nur die Fassade, nur bestimmte Räume, eine Anordnung von Gebäuden, etc. - oder steht wirklich das komplette Gebäude unter Denkmalschutz? Da gibt es große Unterschiede! Dementsprechend sind dann auch Ihre Freiheiten bei der Planung und Umgestaltung. In Zeiten knapper Kassen sollten Sie nicht auf Zuschüsse spekulieren. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass wir "dank" einer Kappungsgrenze bei rund 2000 EUR etwa 5000 EUR eben nicht erhalten, die wir eigentlich hätten bekommen können... Meine Erfahrungen mit dem Denkmalschutz sind sehr zwiespältig. Trotz vorangegangener Gespräche kamen bei der Beantragung des Bauantrages von Seiten des Amtes sehr utopische Vorstellungen ans Tageslicht, die wir nur mit viel Mühe und einem Sachverständigen aus der Welt räumen konnten. 3 Monate Bauverzug samt "verschenktem" Sommerwetter bleiben als fader Nachgeschmack. Mein dringender Rat an Sie: Wenn Sie den Denkmalschutz mit ins Boot holen, dann sollten Sie das gesamte Bauvorhaben VOR Antragstellung mit dem Denkmalpfleger gründlich durchsprechen. Ortstermine sind dabei recht hilfreich. Sie ersparen sich dann spätere Verzögerungen. Den Hinweis auf die Salpeterproblematik im Stall sollten Sie in jedem Fall ernst nehmen: Bei uns im ehemaligen Stall hält weder Putz noch Farbe! Viel Erfolg bei der Sanierung! Th. Mispagel





Viele Dank Noch mal für die Auskünfte, hatten Zwischnzeitlich einen Ortstermin mit der Denkmalbehörde und denen das Bauvorhaben vorgestellt. War erstaunlich wie kooperativ die Jungs waren. Haben mich gleich mit Fördermittelanträgen und Fachlicher Beratung zu geschüttet. Dank nochmal an den Denklanschutz Stade für die gute Zusammenarbeit.
mfg Oelerich