Deckenaufbau über bzw. unter Bad, Lehmdecke




Hallo, vielleicht kann mir jemand helfen.
Ich möchte unter dem Dach ein Duschbad einrichten. Dieses Duschbad läge direkt über meinem bisherigen Bad. Mögliche Probleme sehe ich in einer möglichen Durchfeuchtung der dazwischenliegenden Lehmdecke, wenn ich im neuen Bad den Boden aufbaue und eine Durchlüftung nach oben (durch die rissigen Dielen) und zu den zwei Dachseiten nach aussen hin nicht mehr so einfach stattfinden kann.
Den Bodenaufbau habe ich mir so vorgestellt, dass ich die alten Dielen im Dachgeschoss wegnehme, Perlite auf die bestehende Lehmfüllung schütte und darauf- als Auflage für die Fussboden- Keramikplatten- 18er OSB Platten aufschraube.
Die Durchlüftung zur Seite hin ist dadurch reduziert, dass ich bei der Zwischensparrendämmung die Mineralwolle an und unter die alten Dielen herangeführt habe, um den Luftzug an dieser Stelle zu reduzieren. Dabei habe ich festgestellt, dass die Mineralwolle, die vor wenigen Jahren von den Dachdeckern einige cm unter die Dielen geschoben worden sind, feine Kondensationstropfen an sich hatten. Diese könnten aber auch durch den Kontakt mit der kalten Luft im Winter entstanden sein; ich hatte den Eindruck, dass die Tröpfchenbildung eher oberflächlich war und die Mineralwolle nicht insgesamt durchfeuchtet war.
Macht es Sinn, im darunterliegenden Bad an der Decke eine Dampfsperren- Tapete anzubringen? Ist der geplante Aufbau überhaupt sinnvoll. Was gilt es zu beachten?
Über Antworten würde ich mich freuen.



Bodenaufbau Bad



Hinterlüftete Dielen sind in diesem Bereich nicht notwendig bzw schädlich, wenn die Hinterlüftung durch Undichtigkeiten in der Gebäudehülle mit Außenluft erfolgen sollte.
Kondensat kann bei ähnlichem Temperaturniveau zwischen zwei Bädern nicht entstehen.

Wenn ein ebener, tragfähiger Dielenboden vorhanden ist kann auf diesen ein Trockenestrich aufgebracht, abgedichtet und verfliest werden.

Unterseitig würde ich keine diffusionshemmenden Schichten aufbringen-
es erschwert die Rücktrocknung und verzögert das Bemerken von evt doch vorkommenden Undichtigkeiten.

Die in Bädern möglichen hohen Feuchtewerte bestehen nur kurzzeitig und sollen durch Lüftung- ggf zeit- oder feuchtegesteuert- abgeführt werden.

Andreas Teich



Deckenaufbau über bzw. unter Bad, Lehmdecke


Deckenaufbau über bzw. unter Bad,  Lehmdecke

Vielen Dank für die prompte Antwort Herr Teich. Die gute Nachricht für mich ist, dass das Problem der Tauwasserbildung durch die Tatsache, dass beide Räume ungefähr dieselbe Temperatur haben nicht gegeben ist.
Bleibt das Problem der Abdichtung unter dem bisherigen Dielenboden gegen die eindringende Aussenluft. Bisher habe ich da Mineralwolle hineingestopft. Ist das ausreichend oder gibt es da Alternativen. Ich werde an diese Stelle sowieso rankommen, weil der alte Dielenboden zu wenig Stabilität hat und die Bretter wohl etwas dünner als normal zu sein scheinen.
Die Idee, Trockenbeton da aufzubringen, kommt in Konflikt mit den Dimensionen des Raumes. Das Bad hat eine Schräge und ich kann mir einen höheren als den gegenwärtigen Bodenaufbau nicht leisten. Deshalb die Idee mit der USB Platte.
Um die Verhältnisse deutlich zu machen, habe ich eine Skizze hochgeladen.



Badezimmerboden



Sofern Wärmebrücken im Randbereich bestehen können solche Hohlräume zB mit Hanf ausgestopft werden.

Wenn im Dachbereich ein auch nach außen dichter Hohlraum besteht oder geschaffen wird
und dieser bei der Fußpfette einigermaßen dicht ist (vereinzelt Löcher bis ca 10 mm Durchmesser sind kein Problem)
könnte alles mit Zellulose ausgeblasen werden.
Es wäre ohnehin besser- auch zur besseren Dämmung- die spitze Ecke mit einer senkrechten Verkleidung zu versehen,
hinter der Installationsleitungen verlegt werden können

Dielen sind auch im Bad möglich, was den einfachsten Aufbau ermöglicht.

Andreas Teich