Gewölbekeller, die 73.

23.11.2005



Hallo zusammen,
da ich hier schon oft gute Antworten und Trost gefunden habe, wende ich mich mal wieder mit einem beliebten Thema an Euch.
Haus Baujahr ca. 1905 (kein Fachwerk; Ziegelmauern): Die Stahlträger des Gewölbekellers sind teils durchgerostet und müssen laut unserem Architekten abgestützt werden oder die komplette Kellerdecke erneuert werden. Wir gaben ihm den Auftrag, eine Berechnung für eine Holzdecke zu erarbeiten (weil für uns einfacher selber zu machen, dachten wir) und den Bauantrag einzureichen. Nach kurzer Zeit (10 Wochen später) bekamen wir die Baugenehmigung für unsere Holzkellerdecke. Juchei! Da stellten wir fest, daß der Architekt plötzlich in diesen (eingereichten) Unterlagen Teile (Stahlbefestigungen tief in der Wand und sowas) vorgesehen hat, von denen wir bei der Vorberechnung noch nichts gesehen hatten - sprich: Selbermachen ist vielleicht doch nicht... Das Abbrechen der alten Decke wollten wir eigentlich einem Unternehmen übergeben, was jetzt aber wohl zu teuer wird, da jeder Raum (4) einzeln abgebrochen werden muß, dann erst neue Decke rein, dann nächster Raum (Firma müßte dann also 4 mal kommen). Die Wände müssen abgestützt werden, da sonst Einsturzgefahr.
Ich bin jetzt wieder so weit, die alten Stahlträger mit neuen Trägern abzustützen, das scheint ja doch einfacher zu sein.
Bitte entschudligt, daß ich hier so einen Roman schreibe, aber ich wäre für Eure Meinung zum Einbau einer Holzdecke bzw. zum Abstützen der Träger sehr dankbar!!!! Hat jemand Erfahrung mit sowas? Holzdecke wirdklich so kompliziert einzubauen?
Danke im voraus für Eure Hilfe und danke für die Geduld...

Andrea



Was meint den der Architekt?



Zu seinen Planungen, vielleicht fallen ihm ja selber noch Varianten ein. Im Prinzip ist vieles machbar.
Die Holzbalken könnte man auch in Auflagertaschen direkt im Mauerwerk auflegen.
Ebenso könnten Stahlträger und die Flansche der Kappenträger gesetzt werden um der Kappendecke einen zusätzlichen Halt zu verschaffen.
Warum Stahlhalterungen im Mauerwerk notwendig sind, wenn hinterher hölzerne Deckenbalken dazwischen gefügt werden sollen, erschließt sich mir nicht so ganz.
Sollten die alten Kappenträger drin bleiben, sollte man nochmal die Stege der Stahlträger untersuchen (I-Träger: senkrechter Teil ist der Steg, oberes und unteres horizontales Stück sind die Flansche). Häufig sind die Stege zwischen den Ziegelsteinen stärker angegriffen als die Flansche.
Werden Deckenbalken aus Holz eingebaut gilt es die Kondenswasserbildung im Keller zu berücksichtigen und den Deckenaufbau so auszuführen, dass die Deckenbalken nicht künftig anfallendes Kondenswasser aufnehmen müssen -> Dampfsperre.
Grundsätzlich halte ich Arbeiten an diesen Bauteilen nicht für eigenleistungsfähig, wenn man nicht beruflich mit diesen Dingen zu tun hat. Lassen Sie da einen Profi ran! Fordern Sie ihren Archi auf nach Alternativen zu suchen, dafür bekommt er schließlich Geld ;-)
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri



Stahlträger durchgerostet?



Dachog. Der Beschreibung nach handelt es sich sicherlich, um eine preußische Kappendecke. Ich stimme M.M. zu. Eine Holzbalkendecke im Keller bringt Probleme. Warum sollen die Wände einstürzen? Nun ja, man ist nun mal nicht vor Ort, aber Geldschneiderei ist überall möglich. Fragen Sie mal einen alten Maurer, was er machen würde, oder holen Sie sich einfach, natürlich unabhänging vom Architekten, zwei oder drei Angebote von seriösen Baufirmen ein und verweisen Sie auf das geringe Budget für eine Sanierung der Decke. Mehr kann nicht geraten werden. Keine Maßangaben, wo sind die Schadstellen, und und? Mfg ut de Oltmark.



Ja, der Architekt...



... hat uns ziemlich enttäuscht. Oder getäuscht? Wie gesagt, hatte er uns das mit den Befestigungen der Holzbalken IN der Wand vorher verschwiegen und er hat uns plötzlich auch noch eine zweite Rechnung geschickt - die erste Rechnung hatte das abgedeckt, was er VORHER veranschlagt hatte (leider nicht schriftlich). Nunja. Architekten und Anwälte...

Die Stahlträger sind teils auch zwischen den Steinen gerostet (das haben wir geprüft und vom Architekten auch begutachten lassen, daher ja die ganz Aktion).

Wir haben jetzt erst mal zwei Bauunternehmer (ein Bausanierer darunter) zu uns bestellt, die uns einen Kostenvoranschlag für die Abstützung mit Stahlträgern machen sollen (Auweia!). Also: Wir haben für den Architekten Lehrgeld (oder auch Leergeld) gezahlt... Aber man wird ja mit dem Alter schlauer...

Oder sollte man für die Abstützung der Stahlträger mit Stahlträgern auch noch mal einen Statiker zu Rate ziehen oder sind die Baufirmen für so was "ausgebildet"

Schon mal herzlichen Dank für die Antworten!!!!

Grüße
Andrea Hoffmann



Stahlträger durchrostet?



Dachog. Ich bin der Meinung, daß die Baufirmen schon Lösungsvorschläge erarbeiten können, wenn sie konkrete Vorgaben bekommen haben. Sollten sie an ihre planerischen Grenzen stoßen wird Ihnen daß sicherlich mitgeteilt werden. Es ist doch bestimmt kein großer Auftrag (für die Firma)und dafür Kopf und Kragen riskieren? Mfg ut de Oltmark



Hahaa!



Guten Morgen, Herr Kurze,

jaaa, gestern war ein netter Herr von einer Bausanierungsfirma bei uns und hat sich das mal angesehen. Sein erster Satz, als er die Stahlträger sah: "Die sehen doch gar nicht schlecht aus!" Soviel zur Betrachtung durch den Architekten, von dem wir jetzt einfach nur annahmen, daß er eine schnelle Mark machen wollte. Die Sanierungsfirma wir jetzt erst mal die Stürze über den Kellerfenstern austauschen (die sind wirklich hin) und dabei die daraufliegenden Stahlträger der Decke eingehend betrachten (natürlich haben wir an anderen STellen bereits Steine aus der Decke zwecks näherer Betrachtung herausgenommen, was eben zur ersteren REaktion des Sanierungsheinis führte). Er mein, alles halb so wild, wollte aber erst mal alles durchdenken, bevor er uns eine Preisrichtung sagen wollte. Aber er hat uns Hoffnung gegeben... schneuz!

Herzliche Grüße

Andrea Hoffmann



Kappendecke



Hab da schon mal gegoogelt und habe eine Firma gefunden die die Stahlträger sanieren ohne die Decke abzureißen.