OSB als Fussbodem im Dachboden

11.10.2007



Hallo,

ich bin dabei bei meinem Neubau OSB als Boden auf die Sparren im Dachboden zu schrauben.

Mein Baustoffhändler hat mir dafür 18mm OSB Nut und Feder verkauft.

Nun habe ich mal die erste Platte ausgelegt und gesehen, dass der Stoss mitten zwischen den Sparren ist. Hält die OSB es aus, wenn darauf gelaufen wird?
Die Sparrenabstände betragen 60cm und der Dachboden soll hauptsächlich als Gerümpelkammer und event. in vielen Jahren mal als Spielzimmer für die Kinder dienen.

Vielen Dank für eute Antworten.



18 mm ist etwas dünn..



.. ich habe 25 mm, aber größere Abstände. Mit Kaltleim im Stoß und bei der nächsten Reihe genug Versatz könnte es schon funktionieren. Interessanter wäre aber, ob es ein Kaltdach wäre und wie die Feldfüllung zwischen dem DG und dem darunterliegenden Geschoß aussieht (Dämmung, Dampfbremse..). Deine OSB-Platten werden verleimt relativ dampfdicht werden und unter Umständen hast du dann eine Dampfbremse auf der falschen Seite.

Gruß Patrick.

P.S.: OSB sind schon ne ganze Ecke stabiler als V 100. Und da sind 19 mm oft genug verlegt worden.



Raum



Hallo Patrick,

es ist schon Kaltraum also nicht beheizt, aber am Dach gedämmt.

Das mit der Dampfbremse hatte ich noch gar nicht gedacht, könntest recht haben.

Ich habe vor von unten mit Rigips oder so zu verschalen, könnte es dann sein, das die OSB das Schimmeln anfangen, da die Feuchte nicht weichen kann?



was...



...soll denn zwischen Rigips unten und OSB oben, bzw. was ist da drin derzeit?



Decke



Hallo Patrick,

es ist ein Neubau und somit ist im moment noch nichts drin. Hatte eigentlich auch nicht vor, dort eine Dämmung einzubringen, da ich ja das Dach gedämmt habe, oder ist dies falsch?



Deckenaufbau



Also da das Dach ja zwar gedämmt ist, aber nicht wirklich beheizt, würde ich schon etwas dämmendes rein tun. Sonst heizt du ja unweigerlich mit dem darunterliegenden Raum die Dachkammer auf. Da gibt es dann viele Möglichkeiten. Grundsätzlich soll es von Richtung warm nach kalt diffusionsoffener werden. Wenn du nun von oben die recht dichten OSB drauflegst und du dämmst, sollte vor dem Anbringen der Rigipsplatten was Dampfbremsendes drauf.
Ganz korrekt wäre dan eine Klimamembran, die auch an die Wände angeschlossen ist.
Ganz spontan würde ich aber auf eine Klimamembran und eine aufwendige Unterkonstruktion für die Rigips verzichten und zuerst 15er OSB von unten an die Balken schrauben. Das hat den Riesenvorteil, daß du dann die Rigips vollflächig aufliegen hast und überall schrauben kannst (3,9 mal 25 Schnellbauschrauben, Grobgewinde und Trompetenkopf.
Ich selbst habe das in meinem Bauerhaus ebenso gemacht (in Summe ca. 250 qm mit den Dachschrägen). Außerdem hast du später überall Halt (Lampen, Deckenhaken, was weiß ich).
Weiter habe ich den Spalt zwischen OSB und Wand ringrum mit Schaum ausgefüllt (hoffentlich liest das außer dir keiner, hier im Forum gibt es nicht so viele Bauschaumanhänger), damit nix durchrieselt. Das ist dann schon relativ dampfhemmend. Dann die Rigips.
Ich habe zwar nirgends einen Kaltraum darüber, würde es in deinem Fall aber trotzdem so machen wie bei mir.
Also von unten mit OSB zu, Schaum ringsrum (kannst aber auch Rieselschutzflies von oben in die Felder machen, wenn du den Schaum nicht willst) und dann von oben die Felder mit einer Trockenschüttung füllen. Wenn du dann an der Wand ringsrum oben die 19er OSB nicht andichtest, müßte es passen.
Ist aber alles eine Preisfrage (100 qm 15er OSB ca. 800 Euronen, Staubex Trockenschüttung 13 Euronen à 100 l).
Kannst aber auch noch etwas im Forum stöbern zum Thema "oberste Geschoßdecke" oder so. Es gibt viele Möglichkeiten, aber generell muß man bei OSB auf der kalten Seite einer Decke immer etwas genauer den Aufbau anschauen.

Gruß Patrick.



Decke



Hi Patrick,

das hört sich doch ganz gut an. Kann ich statt der Trockenschüttung auch einfach Glas- oder Mineralwolle zum dämmen benutzen?

Grüße
Bernd