Fliesen auf Balkendecke?

01.11.2006



Hallo,

Dieses Thema ist zwar schon im Forum durchdiskutiert worden, aber ich bekomme keinen Ueberblick und, wie bei so vielen Fragen, von jedem eine andere Antwort. Ich frage trotzdem nochmal:

Wir moechten im 1. Stock unseres Fachwerkhauses, auf eine Balkendecke, ein Bad einbauen und sind uns nicht schluessig wie der Boden zu gestalten ist.

Vorschlaege die ich gehoert habe sind:

- Fliesen auf Spanplatte
Wird wohl immer Risse geben und irgendwann durchsuppen.

- Fliesen auf Noppenfolie auf Spanplatte
Die Noppenfolie soll Bewegungen des Untergrunds aufnehmen und Risse vermeiden. Funktioniert das?

- Betonestrichplatte 5cm auf die Balken
Kein Kommentar, dies nur zur Info darueber, was fuer Antworten ich auch bekommen habe ...

- Dielenboden statt Fliesen
Aber haelt der die Feuchtigkeit laengere Zeit aus, oder muss man ihn alle paar Jahre erneuern?

Viele Gruesse,
Frank Berauer



Die Alten erhalten!



Hallo Frank,

da die Frage oft diskutiert wurde, können Sie auch Antworten finden. Da müsste man Ihnen nicht antworten. Ich tue es dennoch.

Bei mir Bad 1: Spanplatten auf bestehendendem Dielenboden fest verschraubt (vom Vorbesitzer). Darauf Fliesen mit Flexkleber und Flexfugenkleber geklebt. Hält bisher und das Wohnzimmer darunter ist auch nicht abgesoffen.

Bad 2 ein Stock höher: Balkenlage mit OSB-Platten. Darüber Ausgleichsschüttung und Trockenstreichelemente (ergibt geraden Boden und darauf Fliesen. Auch kein Problem.


MfG J. Simon





Hallo,
für eine zusätzliche Abdichtungsebene (Streichisolierung o.ä.) sollten Sie aber sorgen. Ansonsten sind langfristig Schäden einzuplanen.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies



@ herr simon



meine neffen, die gerne "urlaub am anlantik spielen" ("so hoooooch sind die wellen da"), möchten sie dann aber nicht gern zu besuch haben :-))) ein undichte fuge...
und ich will sie auch nicht in meinem bad mit dielenboden haben. das wiederum hält die Nutzung durch volljährige menschen problemlos aus: gut geölt und gelegentlich nachgeölt ist ein bißchen Spritzwasser nicht das problem und sollte wirklich mal was in die balkenlage sickern, trocknet es auch wieder. allerdings mache ich mir schon auch gedanken, falls wirklich mal ein Wasserschaden eintritt, durch ein undichtes Rohr beispielweise. kann ja passieren. das gute ist dann wohl: man merkt es gleich.
zu ihrem obigen Aufbau ohne richtige Abdichtung möchte ich noch anmerken: in meiner verflossenen Mietwohnung war der boden der Wohnung über mir genauso aufgebaut: dort wohnte ein junges päarchen, die gern mal zusammen für längere zeit bei voll aufgedrehter Heizung in die Wanne gehüpft sind: mit jeder menge kondensat. dann tropfte es immer bei mir in der Diele aus dem lichtauslaß in der decke. die geringen undichtichtigkeiten haben dazu vollkommen ausgereicht bei dieser dauerbelastung und die wege des wassers sind bekanntlich unerforschlich. wie Decke in ein paar jahren aussieht, möchte ich nicht wissen - mir fällt sie zum glück nicht mehr auf den kopf. austrocknen kann das natürlich auch nicht mehr.
für meine neffen und andere problemfälle habe ich daher ein bad mit leichtestrichaufbau und zuverlässiger abdichtung.





@ Frau Ingenkamp,
auch in meinem Bad habe ich Dielen und keine Wandfliesen. Schließlich möchte ich mich nicht wie in einem
Schlachthof fühlen. Vor Jahren stand ich mal laut singend unter der Dusche. Da wir Besuch hatten, hatte ich die Badezimmertür abgeschlossen. Durch eine kleine Unachtsamkeit ist wohl ordentlich Wasser ausgetreten. Dieses lief durch die Decke bzw. über die Treppe in die darunter liegende Küche. Meine Frau hat mich glücklicherweise früh genug unterbrechen können. Es war auch noch Weihnachten.
Nachdem ich ein paar kleine Öffnungen in der Decke angelegt hatte, konnte das Wasser ungehindert ablaufen,
bevor es aufgesogen wurde und größere Schäden anrichten konnte. Ich muß jedoch anmerken, daß ich in diesem Bereich die Schüttung, in weiser Voraussicht, schon vor Jahren entfernt hatte. Einige Monate später konnte ich einen Deckenbalken einsehen, Schäden waren nicht erkennbar.
Allerdings sollte die hohe Luftfeuchtigkeit (Dampfdruck) in Naßräumen nicht unterschätzt werden.
In den Schüttungen einer Holzbalkendecke kann dann durchaus ein feuchtwarmes Milieu, ideale Fäulnisbedingungen, entstehen.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies



Die Alten erhalten!



Hallo Herr Kibies, hallo Frau Ingenkamp,

Ihre Beiträge habe mich mit Interesse gelesen. Dazu folgendes: 1. Ich habe unter beiden Böden eine zusätzliche Abdichtungsebene (1. Folie, 2. Sperrgrundanstrich). Da sollte sich eigentlich von selbst verstehen.

2. Mein Sohn und auch Nichten und Neffen versursachen zuweilen eine Wasserschlacht, die nach dem Baden auch beseitigt wird. Selbst ein haarriss in einer Fuge kann nicht in kurzer zeit soviel Wasser aufnehmen, wie ein Dielenboden durchlassen kann. Ich weiß wovon ich rede, da ich vor dem Bad ebenfalls einen Dielenboden habe. Dielenboden und Fliesen sind durch eine etwas erhöhte Türschwelle voneinander getrennt und selbst wenn mal zwei bis drei Liter Wasser asutreten ist das kein Problem.

3. Ein gefliestes Bad sieht nicht wie ein Schlachthaus aus, es sei denn man man hat es in weiß oder hellgrau bis unter die Decke gefliest. Ich habe nur den Wannenbereich und um das Handwaschbecken gefliest, der Rest der Wand (über die Hälfte ist verputzt). 4. Und die Luftfeuchtigkeit stellt ebenfalls kein Problem dar. Sie müssen eben nur nach dem Bad gleich lüften. Aber das dürfte ja eigentlich selbstverständlich sein, wenn man Mitglied dieses Forums ist.

Also Frank, Sie können auch einen Dielenboden einbauen, den müssen Sie auch nict alle paar Jahre erneuern. Auf jeden Fall können Sie, wenn ordentlich gemacht, selbstverständlich auf einer Balkenlage einen gefliesten Boden aufbringen.

MfG Joachim Simon