Streifen an Decke mit Silikatfarbe

16.03.2006



Hallo liebe Forumsteilnehmer,

nach längerer Beratung mit einem Farbberater, hatte ich mich entschlossen, zum Streichen einer Decke aus Gipsputz die Keim Biosil- Farbe (Weiß) zu verwenden. Der Farbberater meinte, wenn ich die Decke mit Keim Spezial- Fixativ vorbehandle, dürfte es keine Probleme geben. Leider, musste ich immer wieder feststellen, dass es beim Streichen der Decke zu Streifen kommt. Trotz des Rates, die Decke nach erfolgtem Anstrich mit der Farbrolle abzuziehen, konnte ich keine Verbesserung am Erscheinungsbild der Decke erzielen. Zum Streichen kam eine hochwertige Lammfellrolle zum Einsatz.
Ich habe in meinem Leben bereits unzählige Decken und Wände, allerdings mit Dispersionsfarbe, gestrichen und noch nie diese Art von Problem gehabt. Können Sie mir einen Rat geben wo hierbei der Fehler liegt?
Mit freundlichen Grüssen
Volk



Decke streichen



Kann es sein das die Decke nicht ganz eben,sauber verputzt ist!Dadurch können im Streiflicht Schatten auftreten die man leicht der Deckfähigkeit des Anstrichsmaterials zuschreibt.Wie oft haben sie die Decke denn gestrichen?Wie stark die Farbe verdünnt?





Die Decke ist ganz eben, da neu verputzt. Leider/Gott sei dank, gibt es sehr viel Sonneneinstrahlung und somit viel Streiflicht. Da die Farbe sehr dünnflüssig ist habe ich sie anfänglich unverdünnt aufgetragen. Nachdem ich keinen Erfolg hatte, habe ich sie etwas verdünnt(etwa 10%,)doch geholfen hat es auch nichts. Mittlerweile sind es 4 Anstriche. Ist es überhaupt notwendig die Farbe nach dem Anstrich abzuziehen? Die Streifen entstehen, meiner Meinung nach, auch dadurch, da die Farbe schon leicht angetrocknet ist (etwa 30 qm Decke)und ich durch die Walze Spuren hinterlasse. Das heißt, die Farbe ist am Anfang schon leicht angetrocknet, wenn ich am Ende von der Decke angekommen bin.
Ich hoffe, sie können mir mit den Informationen weiterhelfen.
Danke



Jaja-



sowas passiert halt! Der Rat die Decke nach dem Anstrich abzuziehen war einfach falsch! An den Stellen wo die Farbe schon angzogen hatte,haben sie nun eine andere Struktur-wie sie schon richtig vermutet haben! Die Keim-Biosil ist aber meinen Wissen nach nicht so dünnflüssig eingestellt wie sie schildern.Nun-versuchen sie es noch einmal,nicht zuviel verdünnen,schnell und zügig durchrollen,von Nutzen könnte auch eine Teleskopstange(Besenstiel o.ä.)sein,damit gehts schneller! Sie haben halt dann ihre neue Decke schon 5 mal gestrichen,viel Zeit und viel Material investiert!Manchmal wär die Malerfirma aus dem Ort nicht schlecht oder? Entschuldigung,den kleinen Seitenhieb konnte ich mir nicht verkneifen!Viel Glück!



Danke



für die Antwort. Mit dem Seitenhieb kann ich leben, jedoch nach 20 Jahren Erfahrung mit Wohnungsrenovierungen möchte ich mich nicht mehr als Laie bezeichnen. Nur mit Biosilfarben habe ich bisher nicht gearbeitet. Ich habe auch bisher noch keine Farbe erlebt die so gespritzt hat wie diese. Das zum Thema Dünnflüssigkeit. Ich arbeite selbstverständlich mit Teleskopstange, damit ich die Decke schnell durchstreichen kann, doch schneller geht es nun wirklich nicht mehr. Supermann lässt grüssen. ;-)
Jedoch wenn ich die Decke danach nicht abstreife, habe ich doch erstrecht unterschiedliche Strukturen an der Wand,oder?
Grüsse...



Supermann-



das ist gut!Ich weis nicht was das nachträgliche Abstreifen des Anstrichs bringen soll? Rollen sie die Decke zügig durch,sparen sie nicht an Material,überfluten sie die Decke aber auch nicht so das Tropfen an der Decke hängen.Mit dem Lammfellroller dürfte es doch kein Problem sein einen gleichmäßig strukturierten Anstrich hinzukriegen.Zu Biosil-kann sein das es mittlerweile eine Produktänderung gegeben hat,da es früher etwas an der Deckfähigkeit gemangelt hat.Ich weis es nicht! Jedenfalls war die Keim-Biosil die wir vor einigen Jahren verarbeitet haben fast Geleeartig!



Gelartig



ist die Farbe leider wirklich nicht. Ich schaue jedes Mal aus wie ein Streuselkuchen. Ich habe bisher bei anderen Farben auch nie Abgestriffen, die Empfehlung kam vom Farbberater, Seinäszeichen Malermeister. Denke, da man ja beim Streichen Vor- und Rückbewegungen hat, und dadurch auch schon verschiedene Strukturrichtungen bekommt. Ob´s wirklich was nützt bezweifle ich mittlerweile auch. Ich versuche erneut mein Glück, ohne Abstreifen.
Herzlichen Dank…



Gelee



So dick war sie nur im Originaleimer!Natürlich mußte sie erst auf die richtige Konsistenz verdünnt werden!Viel Glück!



Streifen an Decke



Das Problem mit den Streifen liegt in erster Linie am Untergrund. Dieser ist vermutlich ganz geglättet.

Bei ganz glatten Untergründen entstehen auch bei Dispersionsfarbe Streifen, da die Farbe an den Übergängen unterschiedlich auftrocknet (Matt/Glanzstellen). Die Dispersions- und sonstige Giftmischindustrie löst das ganze indem sie für solche Fälle eine spezielle Silikonharzfarbe anbietet.

Ich würde einfach die Decke statt mit der Rolle zu streichen eine gute Bürste nehmen und die Silikatfarbe aufbürsten, (Diese muß auch nicht allzu Dick sein, denn dann erhalte ich wieder zuviel Struktur) dann entsteht das Problem nicht. Oder aber man nimmt eine Farbe mit feiner Struktur, also einen ganz feinen Streichputz, dann kann man das Problem mit den Übergängen auch vermeiden.

Der Farbberater (von Keim?) hat Sie zwar richtig beraten hinsichtlich der Farbe, aber den glatten Untergrund völlig unberücksichtigt gelassen



Hallo



Herr Glühspiess. Danke für ihren Tipp, jedoch habe ich noch nie eine Decke gebürstet,deshalb meine Fragen. Was für eine Art von Bürste sollte ich verwenden? Sollte ich beim Bürsten nur Längsbewegungen machen oder, um eine unterschiedliche Struktur zu erreichen die Bürste in Bogenrichtung bewegen?
Herzlichen Dank schon im Voraus...



Bürsten



Ich verwende immer eine größere Deckenbürste mit dunklen Naturborsten speziell für Silikatfarbe
(http://www.storch.de/onlinekatalog/index.php?wf=4&wg=120&
jump=683)Im normalfall sollte man immer in verschiedene Richtungen arbeiten d.h. die Bürste in der Form einer liegenden 8 bewegen. Immer Farbe satt aufbürsten. Die Farbe sollte man dabei so dünn halten, das die Farbe nicht zu schnell in den Untergrund einzieht.



Decke bürsten



@Herbert Glühspiess-
Ohne Ihre Kompetenz in Frage stellen zu wollen interessiert mich doch folgendes:Die Streichtechnik wo die Bürste wie eine liegende 8 geführt wird ist mir von Wandlasuren her bekannt(Alchimea Mineralische Wandlasur,Kreidezeit GekkkoSol-Wasserglasbasis,ein Lehmprodukt von Lesando,u.a.auf mineralischer Basis).Meine Frage nun-wie soll mit dieser Technik auf einer 30m² großen Decke ein einheitliches Anstrichsbild entstehen,wo diese doch schon mit einer Lammfellrolle mehrmals strukturiert ist?Deswegen frage ich mich ob nicht nur ein anderes Strukturbild entsteht? Herr Volk kann mit der Bürste ja immer nur eine kleine Teilfläche streichen und muß dann mit der Leiter weiterwandern-und ob er so schnell ist "Naß in Naß"zu arbeiten? Meine Befürchtung ist nun, das zum Schluß statt einer streifigen Decke, eine Decke mit(blödes Wort)Bürstenfeldgroßen Feldern mit Ansätzen dabei rauskommt!Oder funktionierts wirklich so einfach?



@Thomas



Wenn natürlich schon so viel Struktur auf der Decke ist, daß man deutlich die Lammfellrollenspuren erkennt kann man diese nur durch Schleifen entfernen.
Ich ging in meiner Empfehlung von leichten Rollenansätzen aus, ohne allzu große Struktur, diese werden durch das verbürsten ausgeglichen, Decken von 30m² habe ich durchaus schon alleine gestrichen, bei größeren legt meist einer mit Rolle vor, einer verbürstet, jedoch weiß ich natürlich nicht ob dies auch jemand schafft, der etwas ungeübter im Umgang mit der Bürste ist.
Das es einfach ist, eine glatte Decke zu streichen kann man nicht wirklich behaupten, ich gab nur meine Erfahrung weiter, wie ich das ganze immer handhabe und kenne leider auch keine andere Lösung die funktioniert deshalb auch mein Tip mit der Strukturfarbe (Lesando Furioso, Kreidezeit Gekko-Sol fein, Kreidezeit Streich und Rollputz,.....)



Feine Struktur



@Herbert Glühspiess-danke für Ihre Antwort!
Und ich muss mich entschuldigen-hab da was verpennt! Und zwar das sie in einer ihrer Antworten Farbe mit feiner Struktur oder Streichputz erwähnt haben! Kann mir bei Lesando Furioso vorstellen das die Struktur der Lammfellrolle überdeckt wird(falls sie nicht zu krass ist)da Furioso doch etwas füllt.Kreidezeit Streichputz hab ich noch nicht verarbeitet,kann dazu nichts sagen.Trotzdem rechne ich bei Furioso mit leichten Ansätzen.So eine gleichmäßige Fläche wie mit Keim-Biosil(Innensilikat),mit der Rolle aufgebracht,dürfte für einen ungeübten mit Lesando Furioso und der Bürste nicht so einfach sein! Aber das ist ja das schöne an den Lesandoprodukten-das man damit eine herrliche Lebendigkeit in seine Räume holen kann!