Dampsperre für oberste Geschossdecke?

25.01.2019



Hallo,
in unserem Fachwerkhaus soll auf die oberste Geschossdecke (Boden nicht bewohnt) Isofloc aufgebracht werden und evtl. soll diese später noch mit Spanplatten teilweise begehbar gemacht werden. Der Raum darunter ist bewohnt und wird beheizt.

Der Aufbau der Decke von unten:
Holzbalken mit Lehm verputzt - Hier sollen Rigipsplatten aufgebracht werden.
Von oben sieht man Beton der teilweise rissig ist.
Müssen wir jetzt unten (bevor Rigips angebracht wird) oder oben unter dem Isofloc eine Dampfsperre anbringen?
Danke für eure Antworten



Dampfbremse



Im Prinzip handelt es sich hierbei um eine Außendämmung die sich auf der kalten Seite der Gebäudehülle befindet und benötigt daher keine Dampfbremse. Genaueres kann ich sagen, wenn der Aufbau der oberen Geschossdecke genauer beschrieben wäre.
Die Beschreibung der Oberfläche als Beton ist etwas eigenartig auf einer Holzbalkendecke. Die Verkleidung der Decke von unten mit Gipskarton ist sicher die billigste Variante aber bauphysikalisch betrachtet leider auch die Schlechteste.
Trotzdem frohes Schaffen und gutes Gelingen wünscht Andreas Wugk



Dämmung oberste Geschoßdecke



Der Beton wird wohl ein Estrich sein.
Da der evt auf einer Plastikfolie verlegt wurde kann es besser sein, raumseitig eine Dampfbremse anzuordnen, um sich zwischen Holzboden und Folie stauende Feuchtigkeit zu vermeiden.

Ansonsten kann bei diffusionsoffenen und möglichst kapillaren Konstruktionen auf Dampfbremsen verzichtet werden, sofern die nicht gleichzeitig auch die Luftdichtung bewirken sollen.



Tauwasser



Der Bodenaufbau, wie er jetzt steht, sollte auf jeden Fall auf Feuchteschäden untersucht werden. Denn ohne die darauf aufzubauende Dämmung besteht durchaus das Risiko einer nicht unerheblichen Menge am Kondensat unter dem vermeintliche "Beton"-Estrich. Ist der Aufbau noch in Ordnung, besteht nach dem dämmen rein rechnerisch kein Tauwasserproblem mehr. Vorausgestzt, das Dach ist dicht...



Dampfsperre



Hallo,
also, zwischen den Balken befindet sich Schlacke?? und darauf ca. 3-4 cm Estrich/Beton. Bisher gibt es keine Feuchteschäden und das Dach ist dicht.
Alternativ zu den Isofloc überlegen wir den Boden mit der Steico Top auszulegen.
Brauchen wir bei den beiden Varianten eine Dampfsperre oder kann darauf verzichtet werden. Was würdet ihr empfehlen.
Danke im Voraus



Dampfbremse /-sperre



Keine Dampfbremse oder -sperre. Diese ist funktional wirkungslos. Wichtig ist, egal welche Dämmung auf die Decke gebracht wird, dass keine Wärmebrücken eingebaut werden.



Spanplatten



Ich würde in der ganzen Diskussion vielleicht noch zu Bedenken geben, dass die oberste Schicht nicht dampfdicht sein sollte. Vielleicht keine Span- oder OSB Platten als Gehschicht wählen.



Oberste Geschoßdecke dämmen



Zuerst Bestand feststellen-
wenn ein durchgehender Estrrich verlegt wurde müßte der zB auf einer Dielenlage und Folie liegen.

In dem Fall wäre eine raumseitige Dampfbremse sinnvoll.

Ohne Folie und bei komplett diffusionsfähigem Aufbau und kapillaren Dämmstoffen wäre sie vermutlich verzichtbar.



Folien



Ob mit oder ohne "Folien" ,welcher Art auch immer, durch die Dämmung auf der Decke verlagert sich der Taupunkt in die Dämmung. Durch die ggfs unter dem Estrich liegende Folie wird der Diffusion, die durch den Estrich schon erheblich gebremst wird, kaum noch Einhalt geboten. Eine zusätzliche Dampfbremse ist nach meiner Berechnung nicht erforderlich. Es entsteht an keiner Stelle der beschriebenen Konstruktion Tauwasser. Bei Bedarf kann ich dir die Berechnung zukommen lassen.