Dachdämmung : Aufbau mit Unterdeckplatten

23.08.2009



Hallo zusammen
Ich möchte mich jetzt endlich an die Dämmung unseres Dachgeschosses begeben. Der momentare Aufbau beschränkt sich auf Sparren (ca 120-140er, recht unterschiedlich) Querlattung und "verschmierten" Ziegeln.
Also nix mit Konterlattung und Unterspannbahn oder dergleichen. Laut unseres Gutachters kann das auch so bleiben und für den Rest wurde uns folgender Aufbau genannt: (von aussen nach innen)

1. Ziegellattung mit Eindeckung
2. Anschlaglattung zwischen den Sparren,
3. darauf dann Unterdeckplatten aus beschichteten Holzfaserplatten
4. Dämmkeile als Zwischensparrendämmung wegen den unterschiedlichen Sparrenabständen
5. Untersparrendämmung,
6. Dampfbremse,
7. Lattung/Installationsebene
8. Innenverkleidung


Jetzt habe ich hier allerdings schon gelesen das dies auch nur eine 85% Lösung dastellt, da es zu Problemen an den Sparrenbereichen kommen kann. Das evetuelle Aufdoppeln der Sparren hab ich hier mal weggelassen, das wird dann später entschieden.
Jetzt mal ein paar Fragen:
1. Ist dieser Aufbau sinnvoll? Hab auch schon von einer zusätzlichen Lattung gelesen, die die Unterdeckplatten etwas durchdrücken sollen um den Wassertransport von den Sparren zu lenken.
2. Ist statt der Unterdeckplatten eine Unterdeckbahn, die genauso zwischen den Sparren montiert wird sinnvoller?
3. Welch Materialien für die Dämmung würdet ihr empfehlen, die am besten mit den Unterdeckplatten harmonieren?
4. Wenn das Dach dann in ein paar jahren doch neu gedeckt werden soll, kann mann dann noch eine Unterdeckbahn/Konterlattung anbringen, oder wird das dann "zu dicht" oder wirft andere Probleme.
5. Oder Dach ab und neu???

Ich hoffe das war jetzt nicht zu lang und zu unübersichtlich und hoffe auf einige weiterführende Erkenntnisse.
Vielen Dank schon mal
Andreas

Ps: Wollte eigentlich ein Aufbauschema als Bild einfügen, aber leider funktioniert das mit dem einlogen bei mir nicht mehr. Sobald das wieder klappt reiche ich das nach.



Dachdämmung



Hallo Andreas,
der Aufbau entspricht dem Stand der Technik und funktioniert bei mängelfreier Ausführung.
Schwachpunkt sind die Unterdeckplatten, hier kann bei Schäden an der Eindeckung Wasser in die Konstruktion eindringen, ein Ablüften der Dämmung ist stark eingeschränkt.
Ein klassische Fehlerquelle ist der dichte Einbau der Dampfbremse. Die Mängelfreiheit kann mit einem Blower-Door- Test überprüft werden.
Bei späterer Erneuerung der Dachhaut ist der Einbau einer Unterspannbahn problemlos möglich.

Viele Grüße