Taupunkt

05.05.2009



Liebe Community,
ich habe mein Haus folgendermaßen gedämmt.
Fachwerk, ausgemauert mit Bimssteinen 12cm
LEhmschicht, in diese Lehmschicht eine vier cm dicke Pavatexplatte
als letzte Schicht eine ca 2cm dicke Lehmfeinputzschicht und Sumpfkalkfarbe.

Nun möchte ich meine Eternitfassade entfernen und ersetzen,
entweder durch Lärchevorhang Fassade oder Biberschwanzvorhang fassade.

Kann ich bei meiner schon vorhandenen Innendämmung noch eine Aussenisolierung mit beispielsweise
Isofloceinblasdämmung vornehmen.

Wie verhält es sich mit dem Taupunkt
und wie kann man den Taupunkt errechnen?

Vielen Dank für Ihre Antworten
Liebe Grüße

Torsten Jäger



Taupunkt



Hallo,

ja, können Sie, rein rechnerisch.
Aber Isofloc und außen ? No and never. Nehmen Sie doch was anorganisches oder hydrophobierte Weichfaserplatten.
Anorganisches: Ziegelspittgewebe, mit Perlit gefüllt und verputzt, sähe gut aus.
Bei Lärche würde ich Holzweichfaserplatte nehmen, bei Biberschwanz vielleicht auch, vielleicht auch MIWO-Lamelle, geklebt und gedübelt.

Grüße vom Niederrhein





Hallo Thorsten,

egal für welche Art der Fassade Du Dich entscheidest: theoretisch geht das mit der Dämmung bei einer belüfteten Fassade mit beispielsweise Thermohanf, Holzweichfaser, o. Ä. Produkten.

Mangels großem Dachüberstand und der Luftschicht wird nicht viel Material eingebracht werden können; einen großen "Gewinn" würde ich da nicht erwarten.

Größere Schichtdicken versprechen zwar mehr Wärmeschutz, führen jedoch - wenn nicht das ganze Haus behandelt wird - zu Taupunktverschiebungen im Bereich angrenzender Bauteile, in Deinem Falle an den beiden Hausecken.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





@Christoph Kornmayer

Diese Taupunktverschiebungen sind aber durchaus erwünscht, weil der TP nach außen rutscht !
Grüße





@ Dietmar Beckmann,

schon klar (in der Fläche jedenfalls). Nur denke ich, das kann an den meist kälteren Eckbereichen zu Problemen führen. Wenn - wie hier - eine bis an die Hausecke gedämmte Wand an eine ungedämmte Wand stößt wird sich der Taupunkt nicht überall in der Dämmung bzw. im Holzständer befinden, sondern auch in jenem Bereich, wo der Holzständer an der Dämmung liegt.
Solange die Feuchtigkeit dann über die Dämmung abgeführt wird ist alles in Ordnung. Wenn jedoch Hohlräume vorhanden sind oder durch nicht anliegende Dämmung oder Verformung der Dämmung oder eines Ständers entstehen hätte ich da Bauchschmerzen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Hallo Herr Kornmayer und Herr Beckmann,
herzlichen Dank für Ihre Antworten.
Eine Ihrer Antworten hat mich etwas neugierig gemacht.
Deshalb hier eine Nachfrage.
Wenn ich eh nicht viel Dämmenstärke einbringen kann bzw. sollte lohnt sich dann die Dämmung in meinem Fall überhaupt?
Die Kosten für Holzweichfaserplatten sind ja enorm!
Da ja auch noch zusätzlich das Tauwasser Problem an den Hausecken besteht, wäre es dann nicht ratsam nur die Wetterseite durch Holz oder Biberschwanz zu schützen und auf eine zusätzliche Isolierung zu verzichten.
Liebe Grüße
Torsten Jäger



Lohnt sich die Dämmung ?



Hallo,

für etwa 50 m² Dämmung haben Sie dem Grunde nach die folgenden mehrkosten:
a) für andere lattenabmessungen wg. hinterlüfteter Dämmung
b) für Dämmplatte
c) für Verdübelung

Das wars auch schon. Den Rest müssen Sie ohnehin zahlen.
Größenordnung: 25.--€ * 50 m² = 1.250.-- €
Das würd ich machen.

Außerdem kann man die Außendämmung um die Ecke herumführen, was dann allerdings die Fachwerksgeometrie etwas unvrständlich machen würde.

Grüße



Die von Herr Beckmann



beschriebene Lösung mit Ziegelgewebe verputzt und Perlite
sieht in etwa so aus wie auf den Bild.
Eine Vordachverlängerung ist bei der auf dem Bild verwendeten Variante kein Problem.

Grüsse





Hallo Thorsten,

meine ganz persönliche Meinung ist, dass Du mit Deinem Ansatz Lärche bzw. Biberschwanz ganz gut liegst. Das passt zum Haus und würde nicht wie im Falle des Verputzens den Charakter verändern. Unbehandelte Lärche bildet eine schöne, silbergraue Patina. Ich bin gespannt, was hinter dem Eternit zum Vorschein kommt.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

P.S.: Auch ganz persönlich bekomme ich aber immer Bauchschmerzen wenn beispielsweise ein Putzträgermaterial samt einem Zinkgitter unter Zuhilfenahme PlastikSchlagOderGewebeDübeln an eine Fachwerkwand gehämmert wird. Das zielt jetzt nicht auf ein bestimmtes Produkt oder Material, sondern auf den Gesamtaufbau, Befestigung, Tauwasser an Befestigungssystemen und auch Sorgfalt. Aber es sind meine Bauchschmerzen.



Frage beantwortet



Liebe Community Kollegen,
ich möchte hiermit allen Antwortenden danken und werde die Antworten gerne bei meinem Bauvorhaben berücksichtigen.
Liebe Grüße
T.Jäger